Visa-Dekret Trump sperrt die Fachkräfte aus

Ausländische Fachkräfte sollen künftig schwerer ein befristetes US-Visum erhalten – das hat Präsident Donald Trump per Dekret verfügt. Amerikanische Tech-Konzerne fürchten nun um qualifiziertes Personal.
7 Kommentare
Präsident Donald Trump lässt die Vergabepraxis von befristeten Visa an ausländische Fachkräfte überarbeiten. Quelle: AP
Visa-Dekret

Präsident Donald Trump lässt die Vergabepraxis von befristeten Visa an ausländische Fachkräfte überarbeiten.

(Foto: AP)

WashingtonSchon vor Wochen hatte Donald Trump gedroht, nun macht er ernst: Am Dienstag unterzeichnete der US-Präsident ein Dekret, dass es ausländischen Fachkräfte erschweren soll, ein befristetes Visum zu bekommen. Die Maßnahme sende ein „kräftiges Signal an die Welt“, dass die USA ihre Arbeitskräfte und deren Jobs verteidigten, sagte Trump – ganz im Sinne seines Mottos „Amerika zuerst“.

Konkret geht es um die sogenannten H-1B-Visa: Ausländische Fachkräfte müssen dafür neben entsprechender Qualifikation die Stellenzusage eines US-Unternehmens vorweisen. Das Visum gilt zunächst für drei Jahre und kann bei Bedarf verlängert werden.

Eigentlich ist die Anzahl der Visa pro Jahr gesetzlich auf 85.000 beschränkt. Doch in der Praxis ist die Zahl dank verschiedener Ausnahmen deutlich größer: Vergangenes Jahr stellten die USA insgesamt rund 180.000 dieser Visa aus, der Großteil davon ging an Inder (etwa 127.000).

Trump möchte nun die Vergabepraxis überarbeiten lassen. „Im Moment werden H-1B-Visa bei einer komplett zufälligen Lotterie vergeben – das ist falsch“, sagte der Präsident am Rande seines Besuchs bei einem Werkzeughersteller in Wisconsin. Stattdessen sollten die qualifiziertesten und bestbezahltesten Bewerber die Visa bekommen. „Und sie sollten niemals dazu genutzt werden, Amerikaner zu ersetzen“, so Trump.

Das Dekret weist die Heimatschutzbehörde, das Justiz-, das Arbeits- und das Außenministerium an, neue Regeln auszuarbeiten. Diese sollen laut dem Weißen Haus unterbinden, dass billigere Arbeitskräfte ins Land geholt werden. Vor allem soll das Dekret verhindern, dass amerikanische Tech-Konzerne wie Alphabet, Facebook, Apple oder Amazon die Visa ausnutzen, um mehr Mitarbeiter zu beschäftigen und die Gehälter zu drücken.

Tatsächlich werben gerade die Unternehmen aus dem Silicon Valley gezielt um gut ausgebildete Fachkräfte aus dem Ausland. Unter den 500 umsatzstärksten US-Unternehmen würden etwa drei Viertel auf indische Fachkräfte zurückgreifen. Das sagte R. Chandrashekhar, Präsident der indischen IT-Verbands National Association of Software and Services Companies (NASSCOM), der „New York Times“. „Sie spielen eine kritische Rolle dabei, dass die USA ein Jobmotor bleiben“, so Chandrashekhar.

Die Tech-Konzerne von der Westküste argumentieren, zu wenig qualifizierte Bewerber in den USA zu finden. Ihnen bleibe deshalb gar nichts anderes übrig, als auf internationale Fachkräfte zu setzen. Sollten das H-1B-Visa-Programm kippen, fürchten Unternehmen und Universitäten um die Innovationskraft der USA.

„Wir hatten das wunderschönste Stück Schokoladenkuchen“
Trump über den Raketenangriff in Syrien
1 von 11

„Wir hatten das wunderschönste Stück Schokoladenkuchen, dass Sie sich vorstellen können und Präsident Xi hat es genossen. Da habe ich die Nachricht bekommen, dass die Kriegsschiffe bereit seien und was ich tun wolle. Also haben wir den Beschluss gefasst, es zu tun – und die Raketen waren auf ihrem Weg. (...) Und alle haben getroffen.“

US-Präsident Donald Trump über das Abendessen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping im Interview mit Maria Bartiromo vom Fox Business Network.

Trump über seine Popularität
2 von 11

„Ich könnte mitten auf der 5th Avenue stehen und auf jemanden schießen und ich würde trotzdem keine Wähler verlieren.“

Trump zu seinen Wahlkampfausgaben
3 von 11

„Ich brauche kein Geld von irgendwem. Ich brauche die Lobbyisten nicht. Ich brauche die Spender nicht. Das ist mir egal. Ich bin wirklich reich.“

Trump über die US-Journalistin Arianna Huffington
4 von 11

„Sie ist unattraktiv - von außen und von innen. Ich verstehe vollkommen, warum ihr früherer Ehemann sie für einen Mann verlassen hat.“

Trump über seinen Körper
5 von 11

„Meine Finger sind lang und schön, wie, wie gut dokumentiert wurde, auch andere Teile meines Körpers.“

Trump zur geplanten Reform des Gesundheitssystems
6 von 11

„Ich muss Ihnen sagen, das ist eine unglaublich komplexe Sache. Niemand wusste, dass das Thema Gesundheitswesen so kompliziert sein könnte.“

Trump zu Abhörvorwürfen gegen Obama und dem Angriff der US-Geheimdienste auf Merkels Handy
7 von 11

„Zumindest haben wir vielleicht etwas gemeinsam.“

Einen ersten Vorgeschmack auf Trumps politischen Kurs hatten sie bereits zu Beginn seiner Präsidentschaft bekommen, als er ein Einreiseverbot für Muslime verhängte. Mehr als 30.000 Wissenschaftler, darunter 62 Nobelpreisträger, protestierten damals in einem offenen Brief gegen das Einreiseverbot. Zugleich zogen fast 100 Technologie-Unternehmen gegen das Verbot vor Gericht.

Mit seinem neuen Dekret „Kauft amerikanisch und stellt Amerikaner ein“ hat es Trump nun aber nicht nur auf ausländische Fachkräfte abgesehen – sondern auch auf ausländische Unternehmen. Er will künftig US-Firmen bei der Vergabe von Regierungsaufträgen bevorzugen. Zu viele Aufträge seien in der Vergangenheit ins Ausland gegangen, zu Lasten von Fabriken und Jobs in den USA.

Die USA würden nun aber ein „starkes Signal“ in die Welt senden, sagte Trump. Ein Signal, dass bei den Tech-Konzernen im Silicon Valley eher wie eine Alarmglocke klingt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Visa-Dekret - Trump sperrt die Fachkräfte aus

7 Kommentare zu "Visa-Dekret: Trump sperrt die Fachkräfte aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Weiter so Herr Trump, von Ihnen kann Frau Dr. Merkel noch viel lernen.

  • MIch freut immerhin, daß alle kulturellen Entwicklungen in usa hier spätestens nach 20 Jahren 1:1 bis 5:1 übernommen werden.

    Hoffentlich nicht zu spät, dannn.

  • Da liegt das HB mal wieder voellig falsch. Trump beendet Lohndumping. Fachkraefte gibt es in den USA genauso wie in Deutschland genug. Fachkraefte die fuer einen Groschen Fufzig die Stunde arbeiten sind natuerlich Mangelware, deshalb werden sie aus Indien importiert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • "Trump sperrt Fachkräfte aus", und zwar die Fachkräfte für Dauerbeten, Bomben legen, ungläubige Amerikaner erschießen und jammern wie sehr sie doch von der ganzen Welt diskriminiert werden. Irgendwie verständlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%