Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Volkswagen Osterloh und Diess sind sich beim „Zukunftspakt“ einig

VW-Betriebsratsboss Osterloh und Markenchef Diess sind sich nach ihrem Streit um den „Zukunftspakt“ wieder einig. In dem starken Quartalsergebnis sehen sie einen Beleg für den Erfolg ihrer Arbeit.
Kommentieren
Der VW-Markenvorstand und der Konzernbetriebsratsvorsitzende Bernd Osterloh arbeiten wieder enger zusammen. Quelle: dpa
Herbert Diess (links) und Bernd Osterloh

Der VW-Markenvorstand und der Konzernbetriebsratsvorsitzende Bernd Osterloh arbeiten wieder enger zusammen.

(Foto: dpa)

WolfsburgNach zwischenzeitlichem Streit um den „Zukunftspakt“ der Volkswagen-Kernmarke VW ziehen Betriebsratsboss Bernd Osterloh und Markenchef Herbert Diess wieder an einem Strang. Der Pakt entfalte immer mehr Wirkung und sichere so langfristig die Arbeitsplätze, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden internen Brief von Diess und Osterloh an die Belegschaft.

Die aktuellen Zahlen zeigten, dass die Richtung stimme, heißt es weiter in dem Schreiben: Im starken ersten Quartal hatte VW Pkw ein operatives Ergebnis von 869 Millionen Euro erzielt - was einer Marge von 4,6 Prozent entspricht. Vor einem Jahr war der operative Gewinn der Marke auch wegen des Abgas-Skandals noch auf 73 Millionen Euro eingebrochen. „Dieser Erfolg ist das Ergebnis unserer gemeinsamen Arbeit“, schrieben Osterloh und Diess. „Jetzt gilt es, den eingeschlagenen Kurs konsequent zu halten.“

Das Spar- und Umbauprogramm soll die Kernmarke VW profitabler machen und gleichzeitig Milliarden für neue Geschäftsfelder bereitstellen. Über die Umsetzung war ein Streit ausgebrochen. Der „Zukunftspakt“ sieht unter anderem den Wegfall von weltweit bis zu 30.000 Stellen vor – ohne betriebsbedingte Kündigungen. Im Gegenzug sollen Tausende Arbeitsplätze in Zukunftsfeldern entstehen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Volkswagen: Osterloh und Diess sind sich beim „Zukunftspakt“ einig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.