Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Vordenker

Interview Vordenker Richy Ugwu: „Vorstandsetagen sind immer noch zu weiß, zu alt und zu männlich“

Der Berliner ist Geschäftsführer von Neon Ventures. Was treibt den Digitalexperten an, der Coca-Cola und Volkswagen zu ihren Digitalstrategien beraten hat?
Kommentieren
Richy Ugwu: „Vorstandsetagen sind zu weiß, zu alt und zu männlich“
Richy Ugwu

Der Berliner Top-Manager ist Geschäftsführer von Neon Ventures.

Düsseldorf Richy Ugwu ist in Berlin-Wedding aufgewachsen, sein Vater ist Nigerianer, seine Mutter Deutsche. Das erste Start-up, das er nach Wirtschaftsstudium und Beraterjob in einem Accelerator entwickelte, war eine Vergleichsplattform für Weiterbildungen. Dann gründete er ein eigenes Start-up im Bereich Onlinemarketing, bevor er 2015 als Head of Digital Innovation zu Metro ging. Anschließend war Ugwu bis Mitte 2018 CEO der Ceconomy-Tochter Retail Media Group (RMG), einer branchenübergreifenden Vermarktungsplattform von Handelsdaten.

Heute ist der Berliner Top-Manager Geschäftsführer von Neon Ventures. Was treibt den Digitalexperten an, der schon Unternehmen wie Coca-Cola und Volkswagen zu ihren Digitalstrategien beraten hat? „Smarte Menschen mit 'Drive' und inneren Antrieb. Gute Ideen in profitable Geschäftsmodelle zu entwickeln.“

2019 wurde Richy Ugwu als Mitglied in die Vordenker-Community aufgenommen, eine Initiative von Handelsblatt und der Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG). Lesen Sie hier das vollständige Interview:

Herr Ugwu, wissen Sie noch, was Sie werden wollten, als Sie klein waren?
In der Grundschule wollte ich Archäologe werden, was an den Indiana-Jones-Filmen gelegen haben muss. Später wollte ich dann Basketball-Profi wie Kobe Bryant werden.

Wie fängt Ihr Tag an?
Ich bin kein Morgenmensch, daher frühstücke ich selten. Der Tag startet meist mit etwas zu lauter Musik beim Duschen, um richtig wach zu werden. Dann fahre ich meine Freundin zur Charité und oft weiter zum Flughafen.

Was machen Sie morgens als erstes im Büro?
Mir einen Überblick über die Termine für den Tag verschaffen und gegebenenfalls Änderungen vornehmen. Dann werden dringende E-Mails beantwortet und die wichtigsten News der Branche gecheckt.

Was sind Ihre Stärken?
Ich möchte Mitarbeiter für meine Themen begeistern und sie wirklich mitnehmen. Gerade bei der Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen gibt es viel Unsicherheit. Daher ist Vertrauen in die Person, die den Wandel vorantreibt, essenziell.

Haben Sie ein persönliches Motto, das Sie antreibt und motiviert?
„Just do it“.

Wenn Sie Leiter der Bill Gates Foundation wären, die finanziellen Mittel jedoch nur für ein einziges Anliegen verwenden könnten, welches wäre es?
Mehr als ein Drittel der Menschen weltweit hat keinen dauerhaften Zugang zu sauberem Trinkwasser. Mein Anliegen wäre daher, die weltweite Sicherstellung eines kostenfreien Zugangs zu Trinkwasser.

Bitte ergänzen Sie den Satz: Ich unterstütze meine Mitarbeiter (Nachwuchskräfte, KollegInnen) in schwierigen Situationen, indem…?
... ich sie befähige, die Situation selbst zu lösen. Es ist nicht mein Job, die Entscheidungen meiner Mitarbeiter zu treffen, sondern sie in die Lage zu versetzen, alles zu haben, um die richtigen Entscheidungen ohne mich zu treffen. Nur mit dieser Form von Empowerment kann eine Organisation in unseren heutigen komplexen Welt schnell genug handeln.

Ein No-Go im Umgang mit Mitarbeitern ist für mich…?
... No-Gos sind ein respektloser und herablassender Umgang. Auch eine Atmosphäre von Furcht und Angst zu erzeugen, in der offenes Feedback nicht möglich ist, geht gar nicht.

Wenn Sie ein Buch schreiben müssten: Wovon würde es handeln?
Ich würde gerne ein Buch schreiben, das Arbeiterkindern und Kindern mit Migrationshintergrund aufzeigt, dass und wie Aufstieg möglich ist. Die Vorstandsetagen in Deutschland sind immer noch zu weiß, zu alt und zu männlich.

Welches Tool ist bei der Arbeit für Sie unverzichtbar?
E-Mail.

Ihr persönlicher Produktivitätskiller?
Meetings, die länger als 30 Minuten sind. Und alles über 60 Minuten sollte man verbieten.

Her mit dem Geld: Ihr Ratschlag an KollegInnen für Gehaltsverhandlungen?
Zeige auf, wie du dabei hilfst, die Ziele deines Chefs beziehungsweise deiner Chefin zu erreichen und bereite drei Argumente dafür vor, warum du mehr Geld verdienst.

Der größte Benefit, den Sie bisher aus einem Ihrer Netzwerke gezogen haben?
Ich bewerte mein berufliches Netzwerk nicht nach einer Kosten-Nutzen Betrachtung. Mein Netzwerk selbst ist der größte Benefit, weil ich mit vielen tollen Menschen zusammenarbeiten darf. Das macht Spaß und darum sollte es im Job auch gehen.

In Konfliktsituationen bin ich…?
... oft Moderator und versuche weniger zu verstehen wer Recht hat, sondern zu schauen, was das Richtige zu tun ist. Es geht also um Handlungsoptionen, die abzuwägen sind.

Das sind die Macherinnen und Macher der nächsten Generation
Der neue Vordenker-Jahrgang
1 von 21

Challengers meet today‘s Leaders. Die Vordenker-Initiative von Handelsblatt und Boston Consulting Group bringt die Top-Entscheider von heute und die Macher der nächsten Generation zusammen. Nachwuchsführungskräfte aus Konzernen, mittelständischen Unternehmen, Start-ups, Politik, Gesellschaft, Wissenschaft, Kultur und Thinktanks diskutieren gemeinsam mit Top-Entscheidern aktuelle Zukunftsfragen und treffen sich zum offenen Ideenaustausch. In diesem Jahr steht das Thema Digital & Analytics im Fokus der Vordenker-Community. Diese Digital-Nachwuchsführungskräfte wurden von der Jury ausgewählt und sind Teil des aktuellen Jahrgangs.

(Foto: Carina Kontio)
Richy Ugwu
2 von 21

Der Berliner Top-Manager ist Geschäftsführer von Neon Ventures. Richy Ugwu ist in Berlin-Wedding aufgewachsen, sein Vater ist Nigerianer, seine Mutter Deutsche. Das erste Start-up, das er nach Wirtschaftsstudium und Beraterjob in einem Accelerator entwickelte, war eine Vergleichsplattform für Weiterbildungen. Dann gründete er ein eigenes Start-up im Bereich Onlinemarketing, bevor er 2015 als Head of Digital Innovation zu Metro ging. Anschließend war Ugwu bis Mitte 2018 CEO der Ceconomy-Tochter Retail Media Group (RMG), einer branchenübergreifenden Vermarktungsplattform von Handelsdaten. Was treibt den Digitalexperten an, der schon Unternehmen wie Coca-Cola und Volkswagen zu ihren Digitalstrategien beraten hat? "Smarte Menschen mit 'Drive' und inneren Antrieb. Gute Ideen in profitable Geschäftsmodelle zu entwickeln."

Nadine Despineux
3 von 21

Geschäftsführerin von Digital Service Solutions Krauss Maffei Technologies, einer 2018 gegründeten Geschäftseinheit der Münchner Krauss Maffei-Gruppe. Der traditionsreiche Maschinenbauer erweitert damit sein klassisches Produktportfolio um digitale Dienstleistungen und Angebote. Was treibt die Managerin, die früher schon bei Rolls Royce Power Systems und MTU Friedrichshafen verantwortungsvolle Positionen hatte, an? "Herausforderungen & Neugier – um Mehrwert für Kunden zu schaffen."

Maximilian Viessmann
4 von 21

Co-CEO & Member of the Executive Board bei dem nordhessischen Heizungsbauer Viessmann Group. Er war erst Berater, dann Business-Angel, später Digital-Vorstand: Nun muss Max Viessmann als Vorstandschef 12.000 Mitarbeiter vom Wandel überzeugen. Was ihn antreibt? "Durch Sinnstiftung Mitarbeiter, Partner und Kunden zu 'Co-Creators' machen zu können, sowie Lösungen für den Klimawandel gemeinsam entwickeln zu können."

Jenny Podewils
5 von 21

Die Geschäftsführerin des 2016 gegründeten Software-Unternehmens Leapsome hat eine Mission: Mit Hilfe von KI eine gesunde Feedback- und Lernkultur in Unternehmen etablieren. Gemeinsam mit ihrem Co-Geschäftsführer Kajetan Armansperg unterstützt sie Unternehmen, u.a. Flixbus und Hering Schuppener, beim Aufbau einer agilen Feedback- und Lernkultur. Podewils, die kürzlich von Hamburg nach Berlin gezogen ist und Sushi liebt, ist eine Alumna der Universitäten St. Gallen und Oxford, sowie der Singularity University im Silicon Valley. Zuvor arbeitete sie in strategischen und digitalen Transformations-Rollen in Medien-, Clean-Tech- und Tech-Unternehmen. Was treibt sie an? "Die Neugier etwas Neues zu lernen und etwas aufzubauen."

Ammar Alkassar
6 von 21

Bevollmächtigter des Saarlandes für Strategie und Innovation / Chief Digitalization Officer. Sein Job ist es, das Saarland zum „Hotspot für Gründer“ und fit für die Digitalisierung zu machen. Alkassar gilt als ausgewiesener IT-Sicherheitsexperte. Er wirkte am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), wo er die Sirrix AG als Startup gründete. 2015 verkaufte er Sirrix an die Münchner Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, wurde dort Geschäftsführer und CEO, bevor er das Unternehmen 2017 verließ. Was ihn antreibt? "Dinge machen, die Impact haben und nachhaltig sind."

Catharina van Delden
7 von 21

Sie ist CEO & Founder von Innosabi und eine der einflussreichsten Frauen in der deutschen IT. Ihr Unternehmen ist international führender Anbieter von Innovationsmanagementsoftware, mit der Großkonzerne Agilität und Geschwindigkeit in die Entwicklung neuer Angebote bringen. Sie ist MBA Absolventin der TU München & UC Berkeley und hat davor Betriebswirtschaft und Lebensmittelproduktion studiert. Seit 2013 ist Catharina van Delden Teil des Bitkom Präsidiums, 2014 wurde sie von der Gesellschaft für Informatik in der Initiative „digitale Köpfe“ als Vordenker der digitalen Moderne ausgezeichnet. Was treibt diese Frau an? "Ich habe eine unglaubliche Neugier auf Neues – sei es in meinem beruflichen Umfeld im Themenfeld Innovation oder im privaten als 'free spirit'."

Pannen…?
... passieren täglich. Wichtig ist, sie extrem schnell zu korrigieren und daraus zu lernen. Schwierig wird es, wenn die gleichen Fehler wiederholt werden. Eine Organisation muss lernen können.

Auf welche Fehlentscheidung hätten Sie rückblickend trotzdem gerne verzichtet?
Falsche Personalentscheidungen, die ich korrigieren musste. Solche Fehlentscheidungen haben Auswirkungen auf das persönliche Leben eines Mitarbeiters und sind extrem schwer.

Wenn ich mich bei Ihren Freunden erkundigen würde: Für welche alternativen Karriereoptionen wären Sie geeignet?
Ein eigenes Café in Berlin mit tollem Frühstück und einem exzellenten Flat White.

Wie gehen Sie mit Stress um?
Ich versuche negativen Stress zu vermeiden, positiver Stress hingegen kann mich und mein Team zu Höchstleistungen bringen. Wichtig in High-Performance-Teams ist die Balance zwischen Stress-Phasen zu finden.

Sie merken, dass Sie unglücklich sind in Ihrem Job. Was tun Sie?
Kündigen. Es gibt zu viele spannende Möglichkeiten, sich zu entfalten. Ein solcher Freiheitsgrad ist jedoch nicht selbstverständlich, und für diese Freiheit bin ich sehr dankbar.

Ein Satz, den eine gute Führungskraft niemals sagen würde…?
Lass mich das schnell selbst machen!

Anderen Chefs würde ich gerne sagen, …
Habt mehr Vertrauen in Eure Mitarbeiter und gebt ihnen die Zeit, in neue Aufgaben und Rollen reinzuwachsen. Werdet kein Bottleneck für Eure Organisation und habt den Mut, mehr zu delegieren.

Wie schalten Sie abends ab und wann gehen Sie ins Bett?
Meine Freundin ist Ärztin an der Charité und wenn sie mir von ihrem Tag berichtet, zeigt es mir immer wieder, dass es sehr viel Wichtigeres gibt, als den Job. Das hilft, Dinge in die richtige Perspektive zu rücken und auch dabei abends abzuschalten.
Herr Ugwu, vielen Dank für das Interview.

Mehr: Vordenker Manuel Gerres, bei der Deutschen Bahn verantwortlich für die Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle, im Interview: „Ein guter Chef würde nie sagen: Das machen wir so, weil ich das will“.

Startseite

Mehr zu: Interview - Vordenker Richy Ugwu: „Vorstandsetagen sind immer noch zu weiß, zu alt und zu männlich“

0 Kommentare zu "Interview: Vordenker Richy Ugwu: „Vorstandsetagen sind immer noch zu weiß, zu alt und zu männlich“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote