Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

VW, Deutsche Bank, Thyssen-Krupp, Siemens Pflichtverletzung kann für Manager sehr teuer werden

Schadensersatzklagen gegen Vorstände gibt es immer häufiger. In den meisten Fällen sind Ex-Vorstände betroffen. Der VW-Aufsichtsratsvorsitzende Hans Dieter Pötsch dürfte in diesem Zusammenhang für ein Novum sorgen.
Schadensersatzklagen gegen Vorstände, meist gegen Ex-Vorstände, gibt es immer häufiger. Quelle: dpa
Volkswagen

Schadensersatzklagen gegen Vorstände, meist gegen Ex-Vorstände, gibt es immer häufiger.

(Foto: dpa)

Düsseldorf/München Hans Dieter Pötsch dürfte Rechtsgeschichte schreiben. Er wäre der erste Aufsichtsratsvorsitzende, der ehemalige Mitvorstände oder gar sich selbst auf Schadensersatz im Namen des Unternehmens verklagen würde. Dabei muss der heutige VW-Aufsichtsratsvorsitzende nicht einmal aktiv als Vorstand an irgendwelchen Regelverstößen beteiligt gewesen sein. Laut Aktiengesetz reicht schon fahrlässige Mitverursachung einer Pflichtverletzung durch den VW-Vorstand im Zusammenhang mit der Abgasaffäre.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: VW, Deutsche Bank, Thyssen-Krupp, Siemens - Pflichtverletzung kann für Manager sehr teuer werden