Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Weltspitze Wie die perfekte Visitenkarte aussieht

Seite 2 von 2:

Jedoch werden Sie auf Ihren internationalen Reisen feststellen, dass diese Vorstellung nicht überall gilt. In Russ-land beispielsweise sind Visitenkarten oftmals mehrfarbig auf glänzendem Papier bedruckt und enthalten häufig auch ein Foto. Zudem sind diese Visitenkarten meist größer als die deutschen.

Wenn man sehr oft im Ausland tätig ist, bietet es sich generell an, seine Visitenkarte beidseitig zu bedrucken, d.h. auf der einen Seite auf Deutsch und auf der Rückseite auf Englisch. In bestimmten Ländern, zum Beispiel in Asien einschließlich der GUS, ist es häufig vorteilhaft, noch einen Schritt weiter zu gehen und die Visitenkarte nicht nur auf Englisch, sondern auf der Rückseite auch in der Landesssprache zu halten.

Die Frage nach der Funktion

Visitenkarten sind ein wichtiges Aushängeschild im internationalen Geschäft. Ihnen kommt vor allem am Anfang eine große Bedeutung zu. Jedoch ist hier eine Gratwanderung wichtig, um einerseits Übertreibungen zu vermeiden, andererseits aber die Relevanz der Position herauszustellen. Im Zweifel ist es ratsam, als Führungskraft im Ausland zumindest den Titel „Director“ zu tragen. Demnach sollte beispielsweise ein Abteilungsleiter eines großen Konzerns nicht als „Head of Department“, sondern zumindest als „Director“ bezeichnet werden. Hintergrund ist das unter-schiedliche Verständnis von Funktionen. So ist zum Beispiel in asiatischen Staaten ein „Department Head“ eher eine kleine Nummer, ohne dass man die Relevanz der jeweiligen Position als solche versteht.

Bitte lassen Sie sich in dieser Hinsicht in den USA aber auch nicht von Titeln beeindrucken. Die meisten Außenmitarbeiter firmieren als “Sales Manager” und jeder zweite Abteilungsleiter ist ein “Vice President” (oft als „VP“ abgekürzt). Ebenso sind englischsprachige Titel wie zum Beispiel CFO (Chief Financial Officer), CTO (Chief Technical Officer) oder CIO (Chief Information Officer) mittlerweile in Deutschland sehr beliebt. Trotzdem sollte man bei Übersetzungen beachten, dass viele Funktionen aufgrund unterschiedlicher Ansätze im nationalen Gesellschaftsrecht keine hundertprozentige Entsprechung in den anderen Ländern haben. Bestes Beispiel ist das amerikanische Gesellschaftsrecht, welches im Gegensatz zum deutschen System (Trennung von Aufsichtsrat und Vorstand) nur ein Gremium, den “Board”, kennt. Im Folgenden finden Sie eine Übersetzung der gängigsten Funktionsbeschreibungen:

Aus dem Deutschen

Vorstand – Member of the Executive Board
Vorstandsvorsitzender – Chief Executive Officer
Aufsichtsrat – Member of the Supervisory Board
Geschäftsführer – Managing Director

Aus dem Englischen

President and CEO – keine Entsprechung im Deutschen, deshalb schwer zu übersetzen
Chief Executive Officer – Vorstandsvorsitzender
General Counsel – Justiziar

Titel und Visitenkarten sind sehr wichtig, da sie neben dem persönlichen Auftreten den ersten Eindruck der han-delnden Person vermitteln. Und nichts ist schwieriger, als die gegebene Position nach einem ersten falschen Ein-druck wieder richtigzustellen. Man sollte daher bei der Funktionsbeschreibung weder übertreiben noch zu bescheiden sein. Dementsprechend sollten Titel und Visitenkarte auf internationaler Ebene die richtige Funktion in ihrer Größe und Einbindung im Unternehmen widerspiegeln. Fragen Sie im Zweifelsfall einen Muttersprachler oder recherchieren Sie im Internet, welchen Titel Personen mit Ihrem Aufgabenumfang in einem Unternehmen Ihrer Größe tragen.

Lesen Sie am nächsten Montag den zweiten Tail der Kolumne.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Weltspitze - Wie die perfekte Visitenkarte aussieht

3 Kommentare zu "Weltspitze: Wie die perfekte Visitenkarte aussieht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • genau so siehts aus! ich hatte meine zwar wo anders gekauft(http://baba-visitenkarten.de) aber das scheinen die selben zu sein, egal, ich finde man sollte bei visitenkarten wirklich nicht nachlässig sein, niemand würde bei seinem Firmenwagen oder beim Anzug geizen wenn es um viel geld geht oder? na also! ich kann diesen geiz ist geil wahn nicht verstehn.

  • ich bin der meinung meines vor-kommentierers! Die Menschen sollten sich echt mehr mühe geben,gucken Sie sich zum Beipsiel einmal diese Visitenkarten Bilder an http://metall-visitenkarten.com/bilder/

    Visitenkarten aus Metall! Sowas macht eindruck und nicht sowas vom 0815 Anbieter..

  • Interessanter Artikel, jedoch bin ich als Visitenkartenexperte nicht immer derselbem Meinung:

    Gerade innovatives Design, ausgefallene Schnittmuster und alternative Materialien zu herkömmlichen (meist langweiligen) Papiervisitenkarten trennen die Spreu vom Weizen.

    Ich habe viele Jahre Visitenkarten verteilt und tausende empfangen.

    Wenn ich zum Beispiel nach einer Messe Abends alle erhaltene Karten auf den Tisch lege, glich eine Karte der Anderen. Da kann dann draufstehen was will und ich erinnere mich schwer an die Person, welche mir die Karte überreicht hat.

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette