Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wissenschaftsstandort USA Amerika fürchtet um seine Forschungsmacht

US-Präsident Trump hält an seinem Einreiseverbot fest. Auch die Wissenschaft ist alarmiert: Hat das Land im Wettbewerb um die klügsten Köpfe der Welt künftig das Nachsehen? Profitieren könnte der Nachbar Kanada.
Das Nachbarland Kanada könnte vom US-Einreiseverbot profitieren. Quelle: Bloomberg
Labor-Mitarbeiterin in Kalifornien

Das Nachbarland Kanada könnte vom US-Einreiseverbot profitieren.

(Foto: Bloomberg)

WashingtonEigentlich hätte Donald Trump entspannt sein können, schließlich war er am vergangenen Freitag auf dem Weg zum Golfspielen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe nach Florida. Doch im Gespräch mit Journalisten während des Fluges brach es aus dem US-Präsidenten heraus. Gerichte hatten kurz zuvor sein generelles Einreiseverbot aus sieben Ländern wie Iran oder Sudan aufgehoben. „Wir werden die Entscheidung anfechten und gewinnen“, polterte Trump und kündigte zudem ein „brandneues“ Dekret an.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Wissenschaftsstandort USA - Amerika fürchtet um seine Forschungsmacht