Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobesitzer müssen Geld sparen KFZ-Gewerbe in der Krise

KFZ-Händler und -Werkstätten müssen in diesem Jahr einen Gang zurückschalten: Es gibt Umsatzverluste beim Autoverkauf und in den Werkstätten.

HB AACHEN. Der Umsatz beim Verkauf von Neu- und Gebrauchtwagen und in den Werkstätten werde in diesem Jahr wahrscheinlich um zwei Milliarden auf 122 Milliarden Euro zurückgehen, sagte Rolf Leuchtenberger, Präsident des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbeverbandes am Montag in Aachen. Im laufenden Jahr würden 10 000 Arbeitsplätze abgebaut, was einen Rückgang auf 490 000 bedeute.

Allein die Autowerkstätten hätten im laufenden Jahr 500 Millionen Euro Umsatz eingebüßt, sagte Leuchtenberger. Das liege vor allem daran, dass Autobesitzer Geld sparen wollten und deshalb Reparaturen aufschöben und die Wagen nicht mehr regelmäßig warten ließen.

Leuchtenberger machte auch die Industrie für die schwierige Situation des Kfz-Gewerbes mitverantwortlich. Die Margen in Vertrieb und Service seien gesenkt worden, zugleich setzten die Hersteller aber kostenintensive Standards für den Verkauf ihrer Fahrzeuge durch.

Die Bemühungen der Europäischen Union für einen freieren Automarkt werden nach Ansicht Leuchtenbergers nicht zu niedrigeren Preisen führen. „Spätestens 2004 werden Werkstatt- und Neuwagenpreise steigen. Das Autokaufhaus wird es in Deutschland nicht geben“, sagte Leuchtenberger.

Startseite
Serviceangebote