Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Baueffizienz Palais Quartier in Frankfurt setzt Maßstäbe

Der mittelständische Logistiker Bauserve setzte mit dem Innenstadtprojekt ein preiswürdiges Konzept durch, um neun Generalunternehmer mit 840 Unternehmen zu integrieren. Dafür bekam das Unternehmen nun den Logistic Service Award.
Kommentieren
Dank Baulogistiker Bauserve gilt das Frankfurter Shoppingcenter

Dank Baulogistiker Bauserve gilt das Frankfurter Shoppingcenter "My Zeil" als Vorzeigeprojekt.

(Foto: dpa)

DÜSSELDORF. Es gilt als eines der ambitioniertesten Innenstadtprojekte Europas: das Palais Quartier in Frankfurt am Main, ein riesiger Stadtteil-Komplex von Büro- und Hoteltürmen sowie einem Shoppingcenter mit viergeschossiger Tiefgarage. Mittlerweile sind die Gebäude fertig, ist das Einkaufszentrum „My Zeil“ eröffnet. Von Pfusch am Bau spricht hier niemand. Im Gegenteil, mit einem ungewöhnlichen Logistikansatz setzte der mittelständische Baulogistiker Bauserve aus Frankfurt Maßstäbe, steigerte die Effizienz auf der Baustelle und senkte die Kosten für den Bauherren, die MAB Development Deutschland, eine Tochter der niederländischen Rabo Real Estate.

Bauserve hat dafür den Logistic Service Award von der Bundesvereinigung Logistik (BVL) verliehen bekommen, der jedes Jahr für besondere Logistik-Dienstleistungen vergeben wird. Darüber freuen darf sich auch der gerade von einer Pannenserie gebeutelte Baukonzern Bilfinger Berger. Er sitzt bei Bauserve mit im Boot. Bauserve-Chef Andreas Goetz betont indessen, dass die Hochbau-Tochter der Partner sei und nicht die durch Pfusch bei U-Bahn- und Autobahnprojekten in Verruf gekommene Tiefbau-Tochter des Konzerns. Dennoch kauft Bilfinger hier offenbar Know-how im Mittelstand ein, um sich stärker im Dienstleistungsgeschäft zu profilieren. Die 2000 gegründete Bauserve kommt mit 53 Mitarbeitern auf 16 Mio. Euro Umsatz.

Juryvorsitzender Peter Klaus, Logistikprofessor em. der Uni Erlangen-Nürnberg, würdigte die baulogistischen Leistungen als innovativen Weg, der in die Zeit passe: „Die Bauzeitenverkürzung, die Kostenreduzierung und die Entlastungen der Umwelt hinsichtlich Lärm und Abgasentwicklung belegen die positiven Wirkungen.“

Als größte Leistung gilt, dass Bauserve neun Generalunternehmer mit 840 Firmen unter einen Hut brachte. Für die in den letzten drei Monaten täglich über 3 000 Beschäftigten auf der Baustelle waren Tag für Tag bis zu 190 Lkw zu steuern und bis zu 300 Kubikmeter Abfall zu entsorgen. Traditionell kümmern sich auf Großbaustellen die Unternehmen selbst um die Logistik. Dadurch kommt es oft zu hohen Produktivitätsverlusten.

Bauserve dagegen erzielte millionenschwere Einsparungen, allein 1,5 Mio. Euro bei der Baustelleneinrichtung, da sie frühzeitig in die Planung eingebunden war. Die Kosten für den Baustellenverkehr wurden um weitere 2,3 Mio. Euro gesenkt, da es ein Logistikdrehbuch gab.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Startseite

0 Kommentare zu "Baueffizienz: Palais Quartier in Frankfurt setzt Maßstäbe"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote