Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Berufsausbildung Mittelstand beliebt bei Auszubildenden

Die Abiturienten strömen an die Hochschulen, das duale Ausbildungssystem ist für viele keine Option mehr. Die Zahl der Lehrlinge sinkt jedoch nicht in jedem Betrieb, wie eine Studie der KfW zeigt.
Kommentieren
Zuletzt absolvierten 85 Prozent der Azubis ihre Berufsausbildung in einem mittelständischen Betrieb - ein Rekordwert, so die KfW. Quelle: dpa
Eine Auszubildende der Zerspannungsmechanik

Zuletzt absolvierten 85 Prozent der Azubis ihre Berufsausbildung in einem mittelständischen Betrieb - ein Rekordwert, so die KfW.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die berufliche Ausbildung verlagert sich nach einer Untersuchung der staatseigenen KfW immer stärker in mittelständische Unternehmen. Während die Zahl der Auszubildenden insgesamt seit geraumer Zeit sinke, hätten die kleinen und mittleren Firmen die Zahl der Nachwuchskräfte in den vergangenen fünf Jahren bei etwa 1,2 Millionen konstant gehalten, teilte die KfW anlässlich des Beginns des neuen Ausbildungsjahres am 1. September mit. Damit absolvierten zuletzt 85 Prozent der Azubis ihre Berufsausbildung in einem mittelständischen Betrieb - ein Rekordwert, so die KfW.

„Dass es ihnen gegen den gesamtwirtschaftlichen Trend gelingt, die Zahl ihrer Azubis wenigstens konstant zu halten, ist überlebenswichtig“, sagte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. Für kleine und mittlere Unternehmen sei die betriebliche Ausbildung das zentrale Instrument zur Fachkräftesicherung.

Das wird für die Unternehmen allerdings immer schwieriger: Die Zahl der Schüler sinkt, und gleichzeitig wollten immer mehr studieren. Die Mittelständler konkurrierten daher nicht nur mit großen Konzernen, sondern auch immer stärker mit den Hochschulen. Im Wettbewerb um die Fachkräfte von morgen lassen sich mittelständische Unternehmen der KfW zufolge einiges einfallen: Von Prämienzahlungen über Mietzuschüssen bis zu einer Teilzeitausbildung.

Die zehn größten Familienunternehmen der Welt
Platz 10: Groupe Auchan
1 von 9

Die französische Supermarktkette Groupe Auchan gehört zum Imperium der Unternehmerfamilie Mulliez. Die Holding Association Familiale Mulliez (AFM) wurde 1955 von Francis Mulliez gegründet und wird heute von Thierry Mulliez geleitet. Die 1961 gegründete Groupe Auchan umfasst mehr als 800 SB-Warenhäuser sowie 820 Supermärkte in 16 Ländern der Welt.

(Foto: AFP)
Platz 9: Schwarz-Gruppe
2 von 9

Die Schwarz Beteiligungs GmbH, der die Unternehmen Lidl und Kaufland gehören, ist der größte deutsche Handelskonzern. Das Familienunternehmen wurde im Jahr 1930 von Josef Schwarz gegründet, später dann von seinem Sohn Dieter Schwarz weitergeführt. 1999 zog dieser sich dann aus der Unternehmensleitung zurück und übertrug seinen Anteil steuersparend auf die gemeinnützige Dieter-Schwarz-Stiftung.

(Foto: ap)
Platz 8: BMW
3 von 9

Im Jahr 1916 wurde die Bayrischen Motoren Werke AG (BMW AG) gegründet, woran maßgeblich Karl Rapp und Gustav Otto beteiligt waren. Nach der Zweiten Weltkrieg stieg die Industriellenfamilie Quandt als Großaktionär bei BMW ein. Die BMW Group, Tochtergesellschaft der BMW AG, ist eines der größten Wirtschaftsunternehmen Deutschlands.

(Foto: dpa)
Platz 6: Cargill Incorporated
4 von 9

Cargill ist ein multinationales Familienunternehmen mit Hauptsitz im US-Bundesstaat Minnesota. Es befasst sich mit Lebens- und Futtermitteln, nachwachsenden Rohstoffen und erneuerbaren Energien. Nachfahren der Gründerfamilien Cargill und MacMillan besitzen heute etwa 85 Prozent des Unternehmens. Im Bild ist Cargill-CEO David MacLennan bei einem Projekt in Nicaragua zu sehen.

(Foto: Reuters)
Platz 5: Ford Motor Company
5 von 9

Die Ford Motor Company mit Sitz in Dearborn (USA) gehört zu den größten Autoherstellern der Welt. Der Ursprung des Konzerns geht auf die von Henry Ford in Detroit 1903 gegründete Fabrik zurück. Im Jahre 1955 wurde Ford eine Aktiengesellschaft.

(Foto: ap)
Platz 4: Exor S.p.A.
6 von 9

Das italienische Unternehmen, das bis zum Jahr 2009 unter dem Namen Istituto Finanziario Industriale (IFI) bekannt war, wurde 1927 von Giovanni Agnelli gegründet. Exor ist an verschiedenen Unternehmen finanziell beteiligt, unter anderem an Fiat und Fiat Industrial sowie Cushman & Wakefield. Im Bild ist Exor-Vizepräsident John Elkann zu sehen.

(Foto: dpa - picture-alliance)
Platz 3: Berkshire Hathaway
7 von 9

Berkshire Hathaway ist eine US-amerikanische Holdinggesellschaft, deren Aktivitäten sich über eine Vielzahl von Geschäftsfeldern erstrecken, darunter vor allem Erst- und Rückversicherung sowie daneben Schienengüterverkehr, Energieversorgung, Finanzdienstleistungen, produzierendes Gewerbe sowie Groß- und Einzelhandel. Vorsitzender ist der US-amerikanische Großinvestor und Multimilliardär Warren Buffett (Foto). Das Unternehmen ist an der New York Stock Exchange notiert.

(Foto: AFP)

Im Zuge des demografischen Wandels werden der deutschen Wirtschaft jedoch immer weniger Schulabsolventen zur Verfügung stehen. Das duale Ausbildungssystem müsse daher zukunftsfest gemacht werden, „um drohende Fachkräfteengpässe in nichtakademischen Berufen abzufedern“, sagte Zeuner. Als Ansätze nannte er eine verbesserte Nachqualifizierung von jungen Menschen ohne Berufsabschluss und Zuwanderern. Zudem sollten Studienleistungen besser angerechnet werden können, heißt es in der Studie. Schließlich werde mehr als jedes vierte Bachelor-Studium abgebrochen. Zum Mittelstand zählt die KfW Privatunternehmen mit einem Umsatz von bis zu 500 Millionen Euro jährlich.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Berufsausbildung - Mittelstand beliebt bei Auszubildenden

0 Kommentare zu "Berufsausbildung: Mittelstand beliebt bei Auszubildenden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote