Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Branchenblick Handwerk: Jobs runter, Umsatz rauf

Das deutsche Handwerk macht mehr Umsatz - mit weniger Leuten. Vor allem im Bau hat das Statistische Bundesamt einige Veränderungen ausgemacht.
Handwerk: Eine Orgelwerkstatt im brandenburgischen Sieversdorf. Quelle: dpa

Handwerk: Eine Orgelwerkstatt im brandenburgischen Sieversdorf.

(Foto: dpa)

HB WIESBADEN. Das Handwerk hat in Deutschland im vergangenen Jahr mehr Umsatz mit weniger Leuten gemacht. Die Umsätze der zulassungspflichtigen Handwerksbetriebe stiegen 2008 im Vergleich zu 2007 um 4,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am in Wiesbaden mitteilte. Gleichzeitig sank die Zahl der Beschäftigten um 0,9 Prozent.

Den stärksten Umsatzanstieg erzielte den Auswertungen zufolge das Bauhauptgewerbe mit einem Plus von 6,6 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten schrumpfte dennoch um 2,8 Prozent. Vom Kraftfahrzeuggewerbe wurde mit 0,3 Prozent der geringste Umsatzzuwachs gemeldet, die Beschäftigung ging auch hier um 2,5 Prozent zurück.

Eine Beschäftigungszunahme von 2,8 Prozent hatten allein die Handwerke für den gewerblichen Bedarf zu verzeichnen. Hier gab es auch ein kräftiges Umsatzplus von 6,5 Prozent. In den übrigen sechs Gewerbegruppen ging die Beschäftigung zurück. Bei den Handwerken für den privaten Bedarf wurde das Personal mit 3,5 Prozent am stärksten abgebaut.

Startseite
Serviceangebote