Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutschlands nächste Einhörner Diese zehn deutschen Start-ups könnten bald eine Milliarde Dollar wert sein

Sie bauen Kartenlesegeräte, Flugtaxis oder vernetzte Thermostate: Zahlreiche Start-ups aus Deutschland stehen vor der Milliarden-Bewertung. Eine Auswahl.
Kommentieren
Start-ups in Deutschland stehen vor Milliardenbewertung Quelle: dpa
Start-ups

Unternehmen, die mindestens eine Milliarde US-Dollar wert sind, werden Einhörner genannt.

(Foto: dpa)

BerlinEinhörner sind derzeit im Trend: In Plastik gegossene Fantasiewesen, kitschig und weiß-rosa. In der Start-up-Branche sind sie etwas Besonderes. Als Einhorn wird ein Unternehmen bezeichnet, dass mindestens eine Milliarde US-Dollar wert ist. Das Datenportal Dealroom hat eine Reihe deutscher Start-ups aufgelistet, die derzeit zwischen 200 Millionen und einer US-Milliarde Dollar wert sind – potenzielle nächste Einhörner also.

Die Bewertung kann, muss aber nicht zwingend etwas mit den realen Zahlen zu tun haben, die die Firma erwirtschaftet. Es reicht, dass die Investoren bereit sind, jetzt Anteile zu einem bestimmten Wert zu kaufen, weil sie daran glauben, dass das Start-up das eines Tages wert sein wird. Fantasiewesen eben.

1. Sumup

Dass Kunden ihre Rechnungen mit ihrer EC-Karte bezahlen, ist kein besonders innovativer Gedanke. Bei vielen Taxifahrern, in kleinen Restaurants und Läden ist diese Prozedur aber kein alltäglicher Vorgang in Deutschland. Das liege nicht daran, dass Kleinunternehmer fortschrittsfeindlich seien. Diese Bezahlmöglichkeit wäre früher teuer und bürokratisch gewesen, meinen die Sumup-Gründer Marc-Alexander Christ und Daniel Klein. Ihre Vision: eine Welt, in der man ohne Bargeld zum Brötchenholen geht oder den Babysitter elektronisch mit der Karte bezahlt (oder auch mit Apple Pay).

Ihr Kartenlesegerät ist kleiner als ein iPhone, es lässt sich schnell anschließen und kostet nicht viel. Nach Angaben des Start-ups nutzen heute schon mehr als eine Million Kunden in 31 Ländern ihren Service. Sumup, gegründet 2011, macht bereits 200 Millionen Euro Umsatz im Jahr und schreibt schwarze Zahlen. Der größte Konkurrent kommt aus Schweden und heißt iZettle. Den früheren Konkurrenten Payleven hat Sumup schon vor Jahren geschluckt.

2. Lilium

Für Dorothee Bär (CSU), Staatsministerin für Digitales im Kanzleramt, sind sie Deutschlands digitale Zukunft: Flugtaxis. Die Maschinen sollen auf einem Hausdach starten können, autonom fliegen und mit Strom betrieben werden. Sie sollen Wege verkürzen und Staus in der Stadt und auf Autobahnen reduzieren.

Bei der letzten Finanzierungsrunde haben Anteilseigner 90 Millionen US-Dollar investiert. Quelle: dpa
Lilium-Prototyp

Bei der letzten Finanzierungsrunde haben Anteilseigner 90 Millionen US-Dollar investiert.

(Foto: dpa)

Es gibt auf der ganzen Welt nur eine Hand voll Unternehmen, die sich dieser Vision verschrieben haben, zwei davon in Deutschland. Bei Lilium in München arbeiten Daniel Wiegand und sein Team an einem Weg, ihren fliegenden Prototyp in Serie zu produzieren. Kapital ist vorhanden: Bei der letzten Finanzierungsrunde im Jahr 2017 haben Anteilseigner wie der britische Investmentfonds Atomico und der chinesische Tencent-Konzern 90 Millionen US-Dollar in Lilium investiert. Ob der Staat am Ende auch die Flugerlaubnis erteilt, bleibt abzuwarten.

3. tado

Es ist nicht die Regel, dass Amazon bei einem deutschen Start-up einsteigt. Aber tado passt einfach gut in Amazons Vision von einem komplett vernetzten Haus. Die Firma aus München entwickelt seit 2011 ein vernetztes Thermostat, das mithilfe von Sensoren die Raumluft überwacht und die Heizung steuert – und dabei Energie einspart.

Zu den Investoren, die über die Jahre insgesamt 100 Millionen US-Dollar Kapital zur Verfügung stellten, zählen auch mehrere Energiekonzerne, darunter Eon und Total. Die Versorger verkaufen die Geräte von tado und erhalten im Gegenzug direkten Kontakt zu ihren Kunden. Auch Amazon will tado in seine Plattform integrieren: Die tado-App lässt sich bereits über Alexa steuern.

4. Research Gate

Ijad Madisch fiel zuletzt modisch auf, als er auf einem Foto mit der Kanzlerin in Shorts und mit Käppi posierte. Damals war der Research-Gate-Gründer in den Digitalrat der Bundesregierung berufen worden. Research Gate zählt schon lange zu den großen Start-up-Hoffnungen in Deutschland: ein Netzwerk, in dem Wissenschaftler auf der ganzen Welt ihre Ergebnisse miteinander teilen.

Madisch ist Mediziner und ausdrücklich auch an missglückten Experimenten interessiert. Also an Puzzlestücken der Forschung, die sonst in keiner wissenschaftlichen Zeitschrift zu finden sind, aber die anderen helfen können. Ob Madischs geschäftliches Experiment auch finanziell gelingt, muss sich noch zeigen. Der Mann in Shorts hat niemand Geringeren als Microsoft-Gründer Bill Gates überzeugt, ihm Geld zu geben. Insgesamt stecken schon 90 Millionen US-Dollar in Research Gate.

5. Infarm

Wenn der Mensch nicht mehr in die Natur kommt – natürlich leben aber ein Trend ist –, dann muss die Natur wohl zum Menschen kommen: Infarm, ein deutsch-israelisches Start-up aus Berlin, baut den Salat direkt im Supermarkt an. Die Gründer Oznat Michaeli, ihr Bruder Erez und Guy Galonska bauen kleine, effiziente Gewächshäuser für den Innenraum.

Die Mini-Farmen stehen bereits in einigen Restaurants und in ausgewählten Filialen von Edeka und Metro. Dort wachsen Salate und Kräuter vor den Augen der Kunden in der Gemüseabteilung, beschienen von LEDs, überwacht von Sensoren. Die Vision von Infarm: autarke Städte, die ihre Nahrungsmittel selbst produzieren. Anfang des Jahres ist der britische Investmentfonds Balderton Capital bei Infarm eingestiegen. Davor waren schon Berliner Investoren wie Cherry Ventures dabei.

6. eGym

Um sich fit zu halten, geben Menschen bereitwillig viel Geld aus. Mehr als zehn Millionen Menschen in Deutschland sind Mitglied in einem Fitnessstudio, die Branche setzte im vergangenen Jahr 5,2 Milliarden Euro um. Höchste Zeit also, dass jemand diesen Trend digitalisiert.

Philipp Rösch-Schlanderer und Florian Sauter bauen vernetzte Fitnessgeräte, die sich automatisch auf ihren Nutzer einstellen, ihn per App trainieren und seine Daten in einer Cloud speichern. Bei eGym haben sich Investoren wie NGP Capital, Highland Europe, HPE Growth Capital und Bayern Kapital mit insgesamt mehr als hundert Millionen US-Dollar beteiligt. Mit dem Geld will eGym jetzt den amerikanischen Markt fit machen.

7. Get your Guide

Die großen Umsatzbringer auf dem Reisemarkt – Hotelbuchung, Flüge – waren alle verteilt, da wandte sich Johannes Reck den vielen kleinen Dingen des Urlaubslebens zu. Die Führung durchs Museum, der Trip auf den Vulkan, der Transfer ins Hotel – Angebote von lokalen Dienstleistern, die man im Internet oft nicht mal finden, geschweige denn buchen kann.

Die Provisionen sind klein, aber zahlreich. So ist die Plattform seit ihrer Gründung 2008 auf 350 Mitarbeiter angewachsen, am neuen Hauptstandort in Berlin, den das Unternehmen 2019 beziehen will, ist angeblich Platz für 800 Leute. Insgesamt haben Investoren wie KKR fast 180 Millionen Dollar in die Geschäftsidee gesteckt.  

8. Ada

Wenn es um die Digitalisierung von Gesundheitsdaten geht, sind die Deutschen vorsichtig – und viel langsamer als andere. Das Start-up Ada wurde zwar in Berlin gegründet, hat aber erst im vergangenen Jahr seine App auch auf Deutsch herausgebracht. Dabei handelt es sich auch nur um eine eingeschränkte Version.

In der Vision der drei Gründer Daniel Nathrath, Claire Novorol und Martin Hirsch trägt ein Mensch, der sich krank fühlt, seine Symptome sowie Basisdaten in eine App ein. Die überlegt dann mithilfe vieler Vergleichsdaten und Künstlicher Intelligenz, welche Krankheit der Nutzer haben könnte oder ob er zum Arzt gehen sollte. Selbst den geeigneten Arzt schlägt die App vor. Der Arzt könnte dem Patienten dank der Vorarbeit der Algorithmen schneller helfen. Zu den Geldgebern – im vergangenen Jahr sammelte Ada mehr als 40 Millionen Dollar ein – gehören große amerikanische Investoren wie Access Industries und der June Fund.

9. Sonnen

In den USA liefert es sich einen Zweikampf mit Tesla: das deutsche Start-up Sonnen aus dem Allgäu. Das Unternehmen von Christoph Ostermann, bei dem gleich mehrere ehemalige Mitarbeiter von Elon Musk beschäftigt sind, produziert Batterien für Photovoltaikanlagen. So können Haushalte mit Solarzellen auf dem Dach die Energie für Zeiten speichern, in denen die Sonne nicht scheint.

Seit 2016 vernetzt Sonnen seine Kunden zudem in der Sonnencommunity, ein dezentraler Verbund, in dem Strom zwischen Bayern und Berlin getauscht werden kann. Künftig sollen sogar Mieter mitmachen können, also ein riesengroßes Kundenpotenzial. Sonnen macht sich auch schon Gedanken darüber, wie E-Autos aufgeladen werden können. So viel Innovation wünschen sich auch die großen Energiekonzerne – an Sonnen haben sich unter anderem der Mineralölriese Shell, GE Ventures und der chinesische Energieversorger Envision Energy beteiligt. Die letzte Runde war 60 Millionen Euro schwer.

10. Smava

Smava ist schon seit 2007 am Markt und somit ein Dinosaurier der deutschen Fintech-Szene, auch wenn das Geschäftsmodell seitdem einige Evolutionsschritte gemacht hat. Anfangs wollten Alexander Artopé und seine Mitgründer Privatpersonen dazu bringen, anderen Leuten über Smava Geld zu leihen. Seit 2011 vergleicht und vermittelt Smava Kredite von Banken und seit diesem Jahr bietet das Start-up selbst welche an – in Zusammenarbeit mit der Solaris Bank.

Kernprodukt von Smava, das nach eigenen Angaben profitabel arbeitet, ist der Algorithmus, der die Kreditwürdigkeit der Verbraucher misst. Verbraucherschützer bemängeln die aggressive Werbestrategie der Berliner, etwa einen Aktionskredit mit Minuszinsen. Geldgeber glauben aber an das Unternehmen: Zuletzt haben die Private-Equity-Gesellschaft Vitruvian, Runa Capital und andere 65 Millionen US-Dollar in Smava investiert.

Startseite

Mehr zu: Deutschlands nächste Einhörner - Diese zehn deutschen Start-ups könnten bald eine Milliarde Dollar wert sein

0 Kommentare zu "Deutschlands nächste Einhörner: Diese zehn deutschen Start-ups könnten bald eine Milliarde Dollar wert sein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%