Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Elphi“-Orgelbauer Philipp Klais Pfeifen für die Demokratie

Der Unternehmer Philipp Klais aus Bonn hat für zwei Millionen Euro die Orgel der Elbphilharmonie gebaut. Die lange Planungsphase war für ihn von Vorteil. Das Ergebnis unterscheidet sich deutlich von älteren Instrumenten.
  • Michael Brackmann
Stolz auf die Fertigungstiefe. Quelle: Heiko Specht/laif
Unternehmer Klais vor der Kölner Kirchenorgel

Stolz auf die Fertigungstiefe.

(Foto: Heiko Specht/laif)

Bonn Verzögerungen und Kostenexplosionen bei Großprojekten sorgen bundesweit für Aufregung. Das gilt auch für Hamburgs neues Wahrzeichen, die Elbphilharmonie. Mit einer Ausnahme: „Für uns waren die Bauverzögerungen sogar vorteilhaft“, sagt Philipp Klais. „Wir konnten die lange Planungsphase dazu nutzen, unsere Orgel in enger Zusammenarbeit mit den Architekten, dem Akustiker und dem Bauherrn detailliert abzustimmen und so optimal in das komplexe Bauwerk zu integrieren.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen