Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Empfehlenswert ist die rollierende Übersicht Erfolgsgeheimnis einer guten Finanzplanung

Im Mittelstand teilen offenbar viele die Meinung, dass Unternehmensplanung letztlich nicht mehr leiste, als den „Zufall durch den Irrtum zu ersetzen“. Zwar zweifelt eigentlich niemand daran, dass Planung sinnvoll ist. Faktisch scheitert die Unternehmensplanung aber regelmäßig daran, dass nur rudimentäre Budgets oder Teilpläne erstellt werden. Eine vorausschauende Unternehmensführung ist so nicht möglich.
  • Martin Wambach und Jörg Reckhardt

HB KÖLN. Das wird sich ändern müssen. Eine solide Finanzplanung als integraler Bestandteil des Businessplans ist für die Finanzierung künftig unverzichtbar. Befragt nach den wichtigsten Defiziten mittelständischer Unternehmen in der Vorbereitung auf das Rating kommen Experten der Sparkassen in der Studie „Diagnose Mittelstand 2004“ zu einem klaren Ergebnis: 40 Prozent sehen bei der Verbesserung der betriebswirtschaftlichen Planung und Steuerung den größten Handlungsbedarf. An zweiter und dritter Stelle folgen mit 25 bzw. 23 Prozent die Notwendigkeit größerer Transparenz gegenüber Banken und die Verbesserung der betriebs- und finanzwirtschaftlichen Kennzahlen.

Spätestens mit Basel II werden Unternehmen ohne schlüssige und aussagekräftige integrierte Unternehmensplanung keine Finanzierung mehr erhalten. Doch nur wenige kommen dieser Forderung nach. Finanzplanung muss als Element des strategischen Managements verstanden werden. Damit bewerten und steuern Unternehmen ihre mittel- und langfristigen Chancen und Risiken.

Das Instrument des strategischen Controllings wird nur von knapp der Hälfte der Unternehmen regelmäßig, von einem Drittel gelegentlich genutzt. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der KfW-Mittelstandsbank, bei der mehr als 5 000 Unternehmen befragt wurden. Im Controlling sehen die Unternehmer selbst ihre größte Schwachstelle. Das zeigt der Online-Fitness-Check von Rödl & Partner bei Handelsblatt Online, wo Unternehmer ihre Vorbereitung auf das Rating anonym testen können (www.handelsblatt.com/mittelstand).

Eine mehrjährige Finanzplanung überprüft die finanziellen Konsequenzen der auf lange Sicht ausgerichteten unternehmenspolitischen Entscheidungen. Sie verdeutlicht insbesondere den damit verbundenen Ressourcenbedarf und hilft, den langfristigen Kapitalbedarf zu erkennen. Die Bank kann damit abschätzen, ob das Unternehmen seine Kredite langfristig bedienen kann.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%