Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro-Rettungsschirm Mittelststand laut Studie für Ausweitung

Auch wenn es den Bund mehr kostet: die deutschen Mittelständler fordern eine Erweiterung des Euro-Rettungsschirms. Laut einer Studie sprechen sich die Unternehmer sogar für mehr wirtschaftliche Befugnisse der EU aus.
1 Kommentar
Viele Mittelständler sprechen sich für mehr Geld im Euro-Rettungsschirm aus. Quelle: ZBSP

Viele Mittelständler sprechen sich für mehr Geld im Euro-Rettungsschirm aus.

BERLIN. Die deutsche Mittelstand macht sich für eine Ausweitung des Euro-Rettungsschirms stark. Dies ergibt eine Studie der Managementberatung Kienbaum unter 250 mittelständsichen Unternehmen aus allen Wirtschaftsbranchen, die dem Handelsblatt vorliegt.

Danach erwarten die Firmen von der Bundesregierung, dass sie sich für eine Ausweitung des Euro-Rettungsschirms einsetzt, selbst dann, wenn dies für Deutschland mit höheren Kosten verbunden sein sollte: 57 Prozent sind für einen größeren Rettungsschirm, 41 Prozent sind dagegen und einem Prozent ist es egal.

Obwohl zu den Befragten überwiegend mittelständische Unternehmen gehörten und kaum international operierende DAX-Konzerne, spricht sich die deutliche Mehrheit sogar für eine stärkere EU-Kompetenz bei der Wirtschafts- und Finanzpolitik aus: 60 Prozent wollen dafür die EU-Ebene zu Lasten der Nationalstaaten stärken. Das bisherige Euro-Krisenmanagement der Bundesregierung bekommt von den Unternehmen im Durchschnitt ein glattes "befriedigend".

Startseite

1 Kommentar zu "Euro-Rettungsschirm: Mittelststand laut Studie für Ausweitung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • An die Adresse der zuständigen Redaktuere des Handelsblatts: Es wäre für viele Leser sicherlich interessant mindestens zu erfahren, wer die Studie in Auftrag gebeben hat und wie die Fragen im Einzelnen lauteten.
    bis dies nicht geklärt ist, darf das Ganze implizit als Versuch interpretiert werden, die sog. öffentliche Meinung im Sinne der befürworter weiterer Finanzhilfen zur Auferechterhaltung des Euroraumes zu beeinflussen.
    Für weitere informationen hierzu wäre ich dankbar

Serviceangebote