Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ex-Thyssen-Chef Dieter Vogel Investoren können bei Expansion helfen

Der ehemalige Thyssen-Chef Dieter Vogel ist der Meinung, dass mittelständische Unternehmen vom Einstieg von Finanzinvestoren profitieren können und nennt dafür ein Beispiel aus seinem eigenen Erfahrungsschatz als Europachef des Finanzinvestors LGB.

HB BIELEFELD. „Das geht von der Vorbereitung eines Börsengangs, über Akquisitionen bis hin zur Internationalisierung“, sagte Vogel, zuständig für das europäische Geschäft des Finanzinvestors Lindsay Goldberg & Bessemer (LGB), der Finanz- Nachrichtenagentur dpa-AFX. Es könne auch sein, dass Investoren bei offenen Erbfragen und Streitigkeiten innerhalb des Gesellschafterkreises hinzugebeten würden.

Dabei verwies Vogel auf die Beteiligung an Wacker Construction, die LGB kürzlich an die Familie zurückverkauft hatte. Innerhalb der Eigentümerfamilie war ein Konflikt über die Konzernstrategie ausgebrochen. Nach dem Einstieg von LGB konnten die Wogen nach Angaben von Vogel geglättet werden, allerdings scheiterte der geplante Gang an die Börse am Marktumfeld. „Einen IPO-Abschlag von 40 Prozent wollten wir bei einem Börsengang nicht akzeptieren.“

Bei Übernahmezielen treffe LGB ein strenge Auswahl: „Von zwanzig intensiv geprüften wählen wir eines aus, bei dem wir dann einsteigen“, sagte Vogel. Wichtig sei vor allem die Qualität der Produkte und wie diese am Markt angenommen würden. „Ein Wachstum bei dem Unternehmen von fünf bis sieben Prozent muss schon erreichbar sein."

Startseite