Der Anteil von Frauen in den Chefetagen steigt im Mittelstand nur langsam. Die Suche nach geeigneten Managerinnen wird immer schwieriger.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es muß nicht in jeder Firma die Führung mit 50% Frauen besetzt sein. Es reicht, wenn Frauen die gleichen Möglichkeiten auf einen Posten in der Führung bekommen können.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Nein, ich habe keine Vorurteile gegenüber weiblichen "Führungskräften". Ich habe Erfahrungswerte. Und die sind, von wenigen Ausnahmen abgesehen, geradezu unerträglich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Sachlich und von der Verfassung geboten* ist die Einstellung nach Qualifikation. Da für viele Frauen die Erwerbsarbeit nicht an erster Stelle steht, ist es naheliegend dass Führungsstellen überwiegend von Männern eingenommen werden.

    In der Vergangenheit wurden die Neandertaler in Europa durch die Cro Magnon Menschen mit klaren, arbeitsteiligen Geschlechterrollen verdrängt. Die linke radikalfeministische Ideologie strebt einen Zustand wie bei den Neandertalern an. Die angestrebte Rollenaufteilung bei der Frau Haupterwerbstätige, Mann Hilfskindererzieher und Hilfshausmann ist, überfordert viele Frauen so dass diese Gesellschaft ausstirbt. Sehr wahrscheinlich wird es aufgrund der Umvolkung in 1 - 2 Generationen hier wieder eine sehr arbeitsteilige Gesellschaft geben.

    *Das BVG wurde seitens Fr. Merkel und Genossen mit Richtern besetzt die ein sehr politisches Rechtsverständnis haben.

Mehr zu: EY-Studie zum deutschen Mittelstand - Jedes dritte Unternehmen hat keine Frau in der Führung

Serviceangebote