Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Familienunternehmen Buchhändler Mayersche und Thalia schließen sich zusammen

Der Branchenprimus und der kleine Konkurrent schmieden eine Allianz. Die beiden familiengeführten Unternehmen wollen so Amazon die Stirn bieten.
Update: 10.01.2019 - 12:23 Uhr Kommentieren
Mayersche und Thalia schließen sich zusammen Quelle: dpa
Thalia-Buchhandlung

Der Branchenprimus beschäftigt in Deutschland rund 5000 Menschen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die Buchhandelsketten Thalia und Mayersche schließen sich zusammen und wollen so Online-Konkurrenten wie Amazon die Stirn bieten. „Im deutschen Buchhandel sind wir erfolgreicher, wenn wir auf Allianzen setzen“, begründete Thalia-Chef Michael Busch am Donnerstag den Zusammenschluss der Traditionsunternehmen.

Die beiden Ketten wollten „innovativer und interessanter für unsere Kunden werden“, erklärte der Chef der Mayerschen, Hartmut Falter. Die beiden familiengeführten Unternehmen verfügen über rund 300 (Thalia) und 55 (Mayersche) Buchhandlungen. Branchenprimus Thalia beschäftigt rund 5000 Menschen, beim neuen Partner sind es etwa 1000 Mitarbeiter.

Beide Ketten sind auch bei dem elektronischen Lesegerät Tolino aktiv, die dem Amazon-Reader „Kindle“ Paroli bieten soll. Thalia-Mitgesellschafter Manuel Herder sagte, der Zusammenschluss der beiden Häuser sei „der richtige Schritt von Unternehmerfamilien, ein Zeichen des Aufbruchs gegen die Marktmacht globaler Online-Händler und für die innerstädtische Lesekultur zu setzen“.

Über die Modalitäten der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart. Die Wettbewerbsbehörden müssen dem Zusammenschluss noch zustimmen.

Der Buchhandel in Deutschland sieht sich derzeit gleich mit zwei großen Herausforderungen konfrontiert. Zum einen macht Amazon den traditionellen Buchhändlern die Umsätze streitig. Zum anderen kommt offenbar das Lesen aus der Mode.

Allein in den vergangenen fünf Jahren verlor die Branche nach Daten des Börsenvereins des Buchhandels rund 6,4 Millionen Kunden. Die Zahl der verkauften Bücher ging in den vergangenen zehn Jahren um 37 Millionen auf 367 Millionen zurück.

Bundesweit gibt es dem Branchenverband Börsenverband des deutschen Buchhandels zufolge rund 6000 Buchhandlungen. Die Branche setze einem Sprecher zufolge 2017 rund 9,13 Milliarden Euro um.

Bei dem Zusammenschluss wird der Thalia-Gesellschafterkreis, bestehend aus den Familien Herder, Kreke, Busch und Göritz um die Familie Falter erweitert, der die Mayersche Buchhandlung gehört.

  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Familienunternehmen - Buchhändler Mayersche und Thalia schließen sich zusammen

0 Kommentare zu "Familienunternehmen: Buchhändler Mayersche und Thalia schließen sich zusammen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote