Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Christian Berner Warum der Berner-Chef Mut zum Konflikt brauchte

Mit 27 Jahren rief ihn der Vater auf den Chefposten der Berner-Gruppe – und holte sich damit seinen wohl offensivsten Kritiker ins Unternehmen.
30.10.2019 - 14:53 Uhr Kommentieren
Der Firmenerbe hat es geschafft, die Berner-Gruppe ins Digitalzeitalter zu führen. Quelle: Frank Siemers
Christian Berner

Der Firmenerbe hat es geschafft, die Berner-Gruppe ins Digitalzeitalter zu führen.

(Foto: Frank Siemers)

Hamburg Christian Berner ist ein Mensch, der sich seiner selbst sicher ist. Deshalb scheute sich der 35-Jährige in Hamburg nicht, eigene Zweifel einzugestehen. „Ich wusste für mich: Wenn die Nachfolge schiefgeht, kann ich mich als Nächstes in Kasachstan bewerben, weil mir in Deutschland niemand mehr Verantwortung geben wird. Die Angst hat mich begleitet“, sagte er. Schon mit 27 Jahren übernahm Berner die Führung des Familienunternehmens auf Bitten seines Vaters.

Die Erwartungen waren hoch: Der Sohn sollte das Lebenswerk des Gründers retten, das unter einigen Jahren Fremdmanagement gelitten hatte – die Firmengruppe Berner mit 9000 Mitarbeitern und einer Milliarde Euro Umsatz, international tätig im gewerblichen Handel für Ersatzteile und Verbrauchsmaterial zum Beispiel für Autowerkstätten oder die Bauindustrie und Inhaber des Herstellers von Caramba, dem legendären Schmiermittel.

Beim Führungswechsel vor acht Jahren hatten nicht alle Vertriebsmitarbeiter eine E-Mail-Adresse, der Außendienst litt unter sehr hoher Fluktuation. Gleichzeitig brauchte es im Schnitt drei Jahre, um einen qualifizierten neuen Mitarbeiter ins ländliche Künzelsau zu locken. Zudem arbeiteten etliche Gruppenunternehmen nicht profitabel und gefährdeten so langfristig das Familienunternehmen.

Der junge Nachfolger hat die Situation gedreht. Berner habe seitdem nicht nur die Bereitschaft bewiesen, die Gruppe ins Digitalzeitalter zu führen, sondern auch „eine klare Haltung, wie sich das bewerkstelligen lässt“, lobte KPMG-Vorständin Vera-Carina Elter. Berner scheute dabei keine Konflikte, verlegte sogar einen Großteil der Firmenzentrale aus dem abgelegenen Künzelsau nach Köln – obwohl sein Vater im Heimatort Ehrenbürger ist.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Man muss sich über seine Rolle bewusst werden: Man ist ja eingestellt worden vom Unternehmen, nicht von der Familie“, sagte Berner. Seinen Kurs zog er durch, trotz familiärer Spannungen. „Da werden Sie im Aufsichtsrat plötzlich so kritisch behandelt wie auf einer Dax-Pressekonferenz“, beschrieb er drastisch die Missstimmung. „Jeder, der als Nachfolger antritt, muss sich von der Familie verabschieden“, mahnte er – wenn auch nur im Geschäftlichen.

    Privat verreise er auch heute noch gelegentlich mit seinen Eltern. „Für mich war es aber ein sehr schwerer Moment, meinem Vater zu sagen: Die Basis deines Erfolgs ist nicht mehr die Basis unseres Erfolgs“, gestand Berner. Letztlich habe ihm der Vater aber schweren Herzens den nötigen Freiraum gewährt.

    Für Nachfolger in ähnlichen Situationen hatte er Ratschläge. Hilfreich seien zwei Berater: ein Psychologe und ein Business-Mentor. Mit beiden könne ein Firmenchef, qua Amt einsam an der Spitze, vertrauensvoll und geschützt sprechen.

    Dem eigenen, noch sehr kleinen Nachwuchs will Berner frühzeitig wichtige Kompetenzen vermitteln – jenseits von Geigenunterricht und Mandarin. „Wichtig ist ein sehr gefestigter Charakter“, sagte Berner. Sein Erziehungsziel sei, starke Menschen großzuziehen, die die Festigkeit mitbrächten, Entscheidungen zu fällen. „Außerdem“ meint er, sei eine finanzielle Ausbildung von Vorteil.

    Mehr: Das Handelsblatt lud vorbildliche Unternehmensnachfolger ein, um über ihre geschäftlichen Erfahrungen zu sprechen. Impressionen von einem anregenden Abend.

    Startseite
    Mehr zu: Christian Berner - Warum der Berner-Chef Mut zum Konflikt brauchte
    0 Kommentare zu "Christian Berner: Warum der Berner-Chef Mut zum Konflikt brauchte"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%