Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coronavirus Pharmakonzern Roche erhält Zulassung für neuen Corona-Test

US-Behörden haben einen neues Testsystem des Schweizer Konzerns im Schnellverfahren zugelassen. Es kann täglich bis zu 4000 Proben untersuchen. Bei den Aktionären kommt das gut an.
13.03.2020 - 12:28 Uhr 1 Kommentar
Roche: Pharmakonzern erhält Zulassung für einen neuen Corona-Test Quelle: Reuters
Corona-Test

Der schnelle Nachweis von Infektionen gilt als entscheidender Schritt bei der Eindämmung des Corona-Virus.

(Foto: Reuters)

Zürich Der Schweizer Pharmakonzern Roche hat im Schnellverfahren grünes Licht für einen neuen Coronatest bekommen. Das neue Gerät soll Proben zehnmal schneller auf Corona testen können als bestehende Geräte, teilte der Konzern am Freitag mit. 

Die amerikanische Aufsichtsbehörde FDA hat dem Verfahren eine so genannte „Notfall-Zulassung“ erteilt. Damit darf der Test auf sämtlichen Märkten vertrieben werden, die eine CE-Kennzeichnung akzeptieren – und damit auch in Europa.

Der Test nutzt das so genannte Cobas-Diagnosesystem von Roche. Das so Cobas 8800-System kann bis zu 4128 Tests an einem Tag durchführen. Die kleinere Version Cobas 6800 schafft im gleichen Zeitraum 1449 Tests. „Mit dem neuen Test können wir viel mehr Patienten in viel kürzerer Zeit testen“, sagt Roche-Diagnosechef Thomas Schniecker im Interview mit der Schweizer Nachrichtenagentur AWP.

Die Ergebnisse sollen binnen vier Stunden vorliegen. Die Schweizer stellen die Produktion von „Millionen von Testkits“ in Aussicht. Man gehe „an die Grenzen der Produktionskapazität“. Zu den finanziellen Auswirkungen machte der Konzern keine Angaben.  

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Bei den Aktionären von Roche kommt die Nachricht gut an: Bis zum Freitagmittag legten die Papiere mehr als acht Prozent zu. Auch der Analyst Michael Nawrath von der Zürcher Kantonalbank wertet die Mitteilung des Pharmakonzerns positiv. Die Schnellzulassung des Tests sei aber auch ein Zeichen dafür, „wie die USA mit den Testungen ihrer Patienten zurückliegen“.

    Bisher 13.600 Tests in den USA, 20.000 täglich in Südkorea

    In den Vereinigten Staaten wurden nach Angaben der Gesundheitsbehörde CDC bislang insgesamt rund 13.600 Tests auf das Virus durchgeführt. Zum Vergleich: Südkorea, wo sich die Krankheit zunächst schnell ausgebreitet hatte, führt Tag für Tag rund 20.000 Coronatests durch.

    Labortests wie das Cobas-System von Roche nutzen die so genannte PCR-Methode, um das Coronavirus nachzuweisen. Bei der Polymerase-Kettenreaktion wird mit einem Enzym Erbsubstanz vervielfältigt, um den Erreger nachzuweisen. Das neue System von Roche ist also keine Revolution, bietet aber eine deutlich höhere Kapazität als die bisherigen Tests des Schweizer Konzerns.

    Die PCR-Methode gilt als internationaler Goldstandard für einen sicheren Nachweis des Coronavirus. Der Nachweis dauert aber mehrere Stunden. Schnellere Resultate versprechen Antikörpertests, die nicht nach der Erbinformation des Virus suchen, sondern nach Antikörpern gegen den Erreger. Solche Antikörper-Schnelltests für Covid-19 gelten aber bislang als weniger verlässlich als die PCR-Methode.

    Eine ganze Reihe von Unternehmen arbeiten derzeit an neuen Testverfahren. Denn der schnelle Nachweis von Corona-Infektionen gilt als entscheidender Schritt bei der Eindämmung des Virus. Denn so können infizierte Patienten in Quarantäne gebracht werden, um weitere Ansteckungen zu vermeiden. In vielen Ländern mangelt es aber schon jetzt an den nötigen Testkapazitäten. Zugleich steigt die Zahl der Fälle rapide an, sodass auch der Bedarf an Tests entsprechend wächst.

    Mit Agenturmaterial

    Mehr: So wollen Intel und Lenovo den Corona-Erreger entschlüsseln

    Startseite
    Mehr zu: Coronavirus - Pharmakonzern Roche erhält Zulassung für neuen Corona-Test
    1 Kommentar zu "Coronavirus: Pharmakonzern Roche erhält Zulassung für neuen Corona-Test"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Warum wird von Roche die USA hauptsächlich mit den neuartigen Corona-Tests beliefert (wie ich gelesen habe),
      und NICHT erstmal das eigene Land und die unmittelbaren Nachbarländer mit gemeinsamen Grenzen, um erstmal auf dem eigenen Kontinent das Virus besser eindämmen zu können ???
      Ich bitte höflichst um Aufklärung. Danke.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%