Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Familienunternehmer und Vordenker So umfassend transformiert Max Viessmann den eigenen Familienbetrieb

Er war erst Berater, dann Business-Angel, später Digital-Vorstand: Nun muss Max Viessmann als Vorstandschef 12.000 Mitarbeiter vom Wandel überzeugen.
Kommentieren
Jeden Monat befragt er die Mitarbeiter zur Unternehmenskultur. Quelle: Kim Keibel für Handelsblatt
Max Viessmann

Jeden Monat befragt er die Mitarbeiter zur Unternehmenskultur.

(Foto: Kim Keibel für Handelsblatt)

Frankfurt Der Sturm „Eberhard“, der den Bahnverkehr nach Frankfurt extrem behinderte, passte gut ins Bild. Befeuern doch starke Stürme wie „Eberhard“ die Diskussion um den Klimawandel. Und diese Diskussion treibt seit längerer Zeit auch den Wandel bei Viessmann an.

Schließlich will Max Viessmann, der das Unternehmen seit gut einem Jahr in vierter Generation führt, nicht mehr als Heizungshersteller verstanden werden. „Wir gestalten Lebensräume für künftige Generationen“, lautet sein Credo. An diesem Montag, zum Start der Fachmesse für Heizung und Sanitär ISH in Frankfurt, konkretisiert der 30-Jährige, was er damit meint.

Max Viessmann, dem Joachim Janssen als Co-CEO zur Seite steht, stellte am Messestand denn auch die rhetorische Frage: „Was ist unsere Daseinsberechtigung?“ Um darauf mit seiner Vision zu antworten. Auf drei Ebenen will er die Lebensräume künftiger Generationen gestalten: das gesunde Zuhause, die emissionsfreie Stadt, der lebenswerte Planet. Das klingt nicht nach Gewinnmaximierung eines Unternehmens, das klingt nach Weltverbesserung. Und er trifft damit einen Nerv bei Kunden und Mitarbeitern, und wie es scheint, ist die Sinnhaftigkeit in den deutschen Chefetagen ohnehin gerade en vogue. Auch Joe Kaeser hat jüngst eine Debatte zur Sinnsuche angestoßen.

Und Viessmann hat sich bemüht. Das Familienunternehmen, das sich inzwischen als Komplettanbieter für das Wohlbefinden seiner Kunden versteht und neben dem Heizen auch das Lüften, Kühlen und das Versorgen mit Strom zum Kerngeschäft erklärt, hat einen grundlegenden Transformationsprozess begonnen. 

Das bestätigt auch Sebastian Purps-Pardigol, Experte für Digitalisierung und Kulturwandel. Was den Berater immer wieder erstaunt, ist, „mit welch hoher Geschwindigkeit Viessmann diese Transformation durchlebt“. Der Junior mache viele Dinge richtig, weil er viele Mitarbeiter mitsprechen und mitgestalten lasse. „Er scheint jemand zu sein, von dem sich die Menschen inspiriert fühlen.“ Tatsächlich hat sich bei dem Familienunternehmen viel bewegt.

Vater Martin, 65, der den Verwaltungsrat von Viessmann führt, hat früh erkannt, dass sich die Firma, die sein Großvater gründete und die er internationalisierte, ganz neu aufstellen muss. Das ist schon ein paar Jahre her. Für die Umsetzung des Wandels steht sein Sohn Max. Man könnte meinen, Digitalisierung und Energiewende seien die größten Herausforderungen für das Unternehmen, so las es sich noch vor zwei Jahren.

Max Viessmann, Wirtschaftsingenieur und früher Berater bei Boston Consulting, der zunächst als Business Angel und dann als Digitalvorstand bei Viessmann wirkte, spricht auf der ISH heute lieber von den größten Chancen in der über 100-jährigen Unternehmensgeschichte und fügt hinzu: „Und wir werden sie nutzen“, sagt er selbstbewusst.

Max Viessmann sieht sein Unternehmen gleich in zweierlei Hinsicht im Vorteil, einmal als „nahbares und anfassbares Familienunternehmen“, das in der Lage sei, die Mitarbeiter mitzunehmen auf die Transformationsreise. Und in Hinblick auf die Kundenorientierung sieht er Viessmann sogar im Vergleich zu Internetriesen wie Alphabet, Amazon oder Google im Vorteil. Viessmann habe eben nicht nur die Bequemlichkeit der Kunden im Blick, sondern auch ihr Umweltgewissen.

So verkündet Viessmann stolz, durch den Austausch von Geräten bereits rund 500 000 Tonnen CO2 eingespart zu haben. Christian Berner, geschäftsführender Gesellschafter des Handelsunternehmens Berner Group, kennt das Thema Transformation aus dem eigenen Unternehmen, aber auch bei Viessmann. Max Viessmann sei sehr fokussiert sowohl bei der Entwicklung seiner Strategie als auch bei der Umsetzung. „Er entscheidet mutig, setzt auf innovative Ansätze und folgt einem klaren Wertekompass.“

Tatsächlich ist Max Viessmann nicht der Chef, der die Strategiepapiere in der Schublade hat, er teilt das Wissen und fragt jeden Monat, „wie die Mitarbeiter unsere Unternehmenskultur beurteilen und die Art und Weise, wie wir führen“. Er will sie alle mitnehmen. Seine Überzeugung: „Kein Unternehmer erreicht das, was er will, allein.“

Das Führungsteam um Max Viessmann hat die vergangenen zwei Jahre genutzt, um neue Geschäftsmodelle anzustoßen. Dazu zählt auch die Übernahme der offenen Plattform Wibutler im vorigen Jahr. Aber auch die Vernetzung beim Thema Brennstoffzelle, bei dem die Hessen Vorreiter sind, oder die Möglichkeit, Wärme zu mieten, gehören dazu.

Dabei ist Viessmann strategisch vorgegangen. Alles muss vom Kunden her gedacht werden, und der Heizungshersteller muss zum Lösungsanbieter werden. Dabei sei die Kommunikation das Wichtigste, sagt Max Viessmann. Er will „total klar und transparent“ agieren. Jeder Mitarbeiter könne nun wissen, was die Führung tut. Auch wenn er bedauert, dass die gelebte Transparenz noch nicht bei allen 12.000 Mitarbeitern angekommen sei.

Der großen Transparenz gegenüber den Mitarbeitern steht jedoch eine gewisse Verschlossenheit der Öffentlichkeit gegenüber. Der Umsatz ist im vergangenen Jahr um fünf Prozent auf 2,5 Milliarden gestiegen, der wichtige und wettbewerbsintensive deutsche Markt sogar um sechs Prozent, doch fragt man nach den Gewinnen, antwortet Viessmann nur: „Wir wachsen profitabel.“

Vordenker

Anfang 2019 wurde Max Viessmann als Mitglied in die diesjährige Vordenker-Community aufgenommen, eine Initiative von Handelsblatt und der Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG). Die Community umfasst derzeit rund 300 junge Führungskräfte, Gründer und Visionäre. Ausgewählt werden sie von einer unabhängigen Jury. Die Talente vernetzen sich auf regelmäßigen Treffen und tauschen sich zu Zukunftsthemen aus.

In jedem Jahr gibt es ein Thema, das sich als roter Faden durch das Jahr und die Veranstaltungen zieht. Im Mittelpunkt 2018/2019 steht das Thema „Digital & Analytics“ mit den Fragen: Wie prägt die digitale Transformation aktuelle gesellschaftliche Debatten, welche Rahmenbedingungen von Wirtschaft und Politik sind notwendig und welche Forderungen stellen sie?

Finden Sie alle Informationen zur Initiative und spannende Portraits der neuen Vordenker/innen in unserem Online-Spezial auf www.handelsblatt.com/vordenker.

Startseite

Mehr zu: Familienunternehmer und Vordenker - So umfassend transformiert Max Viessmann den eigenen Familienbetrieb

0 Kommentare zu "Familienunternehmer und Vordenker: So umfassend transformiert Max Viessmann den eigenen Familienbetrieb"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote