Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

FTI-Chef Dietmar Gunz Reise ins Risiko

Dietmar Gunz ist der Gründer von Deutschlands größtem inhabergeführtem Touristikkonzern FTI. Gunz pokert gerne, und das hoch. Er setzt auf Urlaubsregionen wie Türkei und Ägypten – ein Risiko, das sich derzeit auszahlt..
23.10.2017 - 11:43 Uhr
Der Reiseveranstalter trotzt den Reisewarnungen für Urlaubsländer wie Ägypten und der Türkei. Quelle: Jens Schwarz/laif
Dietmar Gunz

Der Reiseveranstalter trotzt den Reisewarnungen für Urlaubsländer wie Ägypten und der Türkei.

(Foto: Jens Schwarz/laif)

München Dietmar Gunz hat einen Hang zu einsamen Entscheidungen. Anfang des Jahrtausends etwa versilberte er sein Unternehmen teuer an den britischen Konkurrenten Airtours – nur um es drei Jahre später zum Schnäppchenpreis zurückzuholen. Oder 2013, als der Militärputsch und Attentate in Ägypten den Urlauberstrom kappten: Damals nutzte Ganz mit zusätzlichen Hotelkontingenten und Nil-Kreuzfahrtschiffen die Gelegenheit, um zum größten Reiseveranstalter im Land der Pharaonen aufzusteigen. Dass sein TV-Shoppingkanal zeitgleich die Promi-Millionäre Carmen und Robert Geiss samt Kamel auf Werbetour durch München schickte, ist dabei nur noch eine Randbemerkung.

Dank dieser Entscheidungen, mitunter auch mit Risiko, hat Dietmar Gunz einen wundersamen Aufstieg hingelegt. In gerade einmal 35 Jahren ließ er die Ferienfirma FTI zu Deutschlands größtem privat geführtem Reiseveranstalter heranwachsen – mit einem Konzernumsatz von knapp drei Milliarden Euro. Selbst Konkurrenten wie Alltours-Gründer Willi Verhuven, 67, oder den Duisburger Schauinsland-Chef Gerald Kassner, 53, wusste er um Längen abzuhängen.

Reichlich Gesprächsstoff

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%