Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hall of Fame Wie Unternehmenserben der Wandel gelingt

Das Handelsblatt lud vorbildliche Unternehmensnachfolger ein, um über ihre geschäftlichen Erfahrungen zu sprechen. Impressionen eines anregenden Abends.
Kommentieren
Das Handelsblatt lud erfolgreiche Unternehmenserben nach Hamburg ein. Quelle: Frank Siemers
Hall of Fame der Familienunternehmer

Das Handelsblatt lud erfolgreiche Unternehmenserben nach Hamburg ein.

(Foto: Frank Siemers)

Hamburg Am Ende des Abends kommt es zu einem Zusammentreffen der Gegensätze. Auf der Bühne des Hamburger Luxushotels „The Fontenay“ fläzt sich der Popmusiker Sasha in einem Sessel und berichtet über die Wandlungen in seinem Leben. „Ich habe irgendwann nicht mehr geschaut, was Erfolg bringt, sondern was etwas für mich selbst bringt“, resümiert er. „Wenn man mehr oder weniger aus dem Nichts kommt, hat man nicht so viel Angst.“

Auf der Bühne plauderte Popstar Sasha mit Redakteurin Ina Karabasz. Quelle: Frank Siemers
Hall of Fame_ Next Generation

Auf der Bühne plauderte Popstar Sasha mit Redakteurin Ina Karabasz.

(Foto: Frank Siemers)

Der Erfolg war dem Sänger nicht in die Wiege gelegt: 1974 kam er als Sohn einer 17-Jährigen zur Welt. Der Vater, ein Berufssoldat, trennte sich nach wenigen Jahren von der Mutter. „Schlüsselkind“ heißt Sashas jüngstes Album, weil er sich und seinen Bruder oft über den Tag bringen musste, während die Mutter arbeitete.

Nicht der heutige Erfolg, sondern die Biografie unterscheidet Sasha an diesem Abend von seinem Publikum. Furcht vor dem Scheitern ist vielen seiner Zuhörer nicht unbekannt: Unter ihnen sind viele Nachfolger in Familienunternehmen. Sie sind im Unterschied zu dem Künstler jedoch meist wohlbegütert aufgewachsen – allerdings häufig auch früh mit großen Erwartungen der Eltern konfrontiert.

Wie mit dem Druck umgehen? Das war eines der Themen eines neuen Formats der Handelsblatt Hall of Fame. Gemeinsam mit der Beratung KPMG und der Stiftung Familienunternehmen zeichnet das Handelsblatt bereits seit Jahren verdiente Unternehmer aus. Die Hall of Fame Next Generation stellte diese Woche erstmals Nachfolger ins Rampenlicht, die Vorbilder für andere Unternehmenserben sein können.

Die Veranstaltung im Saal des Fontenay-Hotels in Hamburg war gut besucht. Quelle: Frank Siemers
Hall of Fame: Next Generation

Die Veranstaltung im Saal des Fontenay-Hotels in Hamburg war gut besucht.

(Foto: Frank Siemers)

Per Ledermann, Vorstandsvorsitzender des Stifteherstellers Edding, und Christian Berner, Chef des Werkzeughandelskonzerns Berner Group, übernahmen beide bereits mit Ende 20 die von ihren Vätern gegründeten Unternehmen. Auch sie mussten sich in der Rolle neu erfinden – und anschließend auch ihre Unternehmen neu definieren.

„In diesen disruptiven Zeiten ist es ganz wunderbar, dass wir Menschen wie Sie haben, die vor allem mit Werten führen“, lobte Handelsblatt-Chefredakteur Sven Afhüppe die Familienunternehmer. Diese Verankerung kann auch eine Leitplanke sein bei den Veränderungen im Digitalzeitalter.

Das machte der Hirnforscher John-Dylan Haynes, Professor an der Berliner Charité, klar. „Ich möchte davor warnen, übertriebene Erwartungen an Dinge wie neuronale Netze und Künstliche Intelligenz zu haben, und rate Ihnen, den Wert der eigenen Mitarbeiter zu schätzen“, sagte er.

Zwar könne Technik einfache Aufgaben automatisieren, scheitere jedoch an kreativen Lösungen. „Es geht nicht um Mensch versus Maschine, sondern um Menschen mit Maschinen“, plädierte er für Kontinuität im Wandel – eine typische Eigenschaft von Familienunternehmen.

Mehr: Batteriezellfertigung in Europa, autonomes Fahren, die Perspektiven in Asien: Auf dem Handelsblatt-Autogipfel diskutieren die Führungspersönlichkeiten der Branche die wichtigsten Herausforderungen.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

Mehr zu: Hall of Fame - Wie Unternehmenserben der Wandel gelingt

0 Kommentare zu "Hall of Fame: Wie Unternehmenserben der Wandel gelingt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.