Miele kündigt einen Lieferservice für betuchte Kunden an. Im Interview erklärt Geschäftsführer Axel Kniehl die Strategie dahinter.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Manchmal muss man sich zurecht die Frage stellen, ob gut bezahlte Manager eines Unternehmens die Bodenhaftung oder den Bezug / die Beziehung zu seinen Absatzkanälen verloren hat.

    Herr Kniehl sollte bemüht sein, bewusst in die Vergangenheit seines aktuellen Arbeitgebers (der MARKE Miele) zu schauen und er wird schnell feststellen, welcher Absatzkanal die Marke zu dem gemacht hat, die Sie über mehr als ein Jahrhundert war.

    Billig und billiger kann jeder, aber ein Juwel zu erhalten, auszubauen und für die Zukunft ordentlich aufzustellen, dass ist eine echte Herausforderung, an der schon sehr viele Manager gescheitert sind. Wachstum über Menge zu generieren, war noch nie erfolgreich. Die nächste Milliarde Umsatz zu generieren oder ins Visier zu nehmen, ebenso wenig.

    Leider hat es Herr Kniehl erneut und zu oft versäumt, mit dem von ihm zitierten Fachhandel (den er als so wichtig preist) zu reden, bevor wesentliche Entscheidungen in der Vermarktungs-Strategie getroffen wurde.

    Fakt ist, das bei sinkenden Durchschnittspreisen deutlich höhere Stückzahlen verkauft werden müssen, um den gleichen Umsatz zu generieren. Innovationen wie z.B. die automatische Dosierung von Waschmitteln haben seit Produkteinführung einen Wertverlust von rund 25-30% erlitten. Dieser Rückgang des durchschnittlichen Verkaufspreises ist ausschliesslich darauf zurück zu führen, dass MIELE selbst, immer günstigere Modelle nachgeschoben hat und das nur, um über Menge zu wachsen. Schade für´s Produkt.

    Einen ernsthaften Versuch der Marke MIELE, die duale Systemvermarktung über den Fachhandel abzuwickeln, hat es leider nicht gegeben. Pflegeprodukte oder Waschmittel an den Markt zu bringen, konnte MIELE in den vergangenen Jahren meist nur über kostenlose Zugaben realisieren. Die Partnerverträge des Unternehmens MIELE geben die Möglichkeiten her, dem Handel den Verkauf solcher relevanter Produkte aufzuerlegen.

    Es bleibt zu hoffen, dass die neue MIELE- Strategie aufgeht.

Mehr zu: Hausgerätehersteller - Warum Miele jetzt teure Sterne-Küche ins Zuhause liefert

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%