Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kaffeehersteller Albert Darboven darf Andreas Jacobs nicht adoptieren

Der Hamburger Kaffee-König wollte den Spross der Bremer Kaffee-Dynastie zu seinem Sohn und Nachfolger machen. Doch ein Gericht verhindert den ungewöhnlichen Plan.
Kommentieren
Der Kaffee-Unternehmer darf Andreas Jacobs nicht adoptieren. Darbovens Sohn Arthur hatte Einspruch gegen die Adoption eingelegt. Quelle: dpa
Albert Darboven

Der Kaffee-Unternehmer darf Andreas Jacobs nicht adoptieren. Darbovens Sohn Arthur hatte Einspruch gegen die Adoption eingelegt.

(Foto: dpa)

HamburgDer Hamburger Kaffee-Unternehmer Darboven darf den Bremer Kaffee-Erben Jacobs nicht adoptieren. Das sagte ein Sprecher des zuständigen Gerichts in Hamburg-Blankenese dem Handelsblatt. Der 82-jährige Darboven hatte den 28 Jahre jüngeren Spross der Jacobs-Dynastie adoptieren wollen, um ihn zum Chef des Idee-Kaffee Herstellers J.J. Darboven zu machen. Damit hatte sich der Unternehmer den Zorn seines leiblichen Sohns Arthur zugezogen.

Hintergrund des Adoptionsvorhabens: Laut Unternehmenssatzung muss ein Mitglied der Familie Chef sein. Mit Ernesto Darboven, der einige Jahre mit im Unternehmen wirkte, hat sich der Senior jedoch bereits vor Jahren entzweit. Ein Ausweg sollte die Adoption bringen – und Darboven so endlich eine Möglichkeit eröffnen, die Unternehmensnachfolge zu regeln.

Andreas Jacobs ist bereits Vorsitzender des Beirats einer von Albert Darboven eingerichteten Stiftung, die seine Geschäftsanteile verwalten soll. Ein Konkurrent ist Jacobs längst nicht mehr: Sein leiblicher Vater hatte den traditionsreichen Jacobs Kaffee bereits 1990 an einen US-Konzern verkauft.

Heute gehört die Marke einem Gemeinschaftsunternehmen von Mondelez und der JAB-Holding, die unter anderem das Vermögen der reichsten deutschen Familie, der Reimanns, verwaltet. J.J.Darboven ist mit seinen rund 330 Millionen Euro dagegen nur ein Zwerg.

Die Familie Jacobs ist heute noch Großaktionärin des Schweizer Schokoladenkonzerns Barry Callebaut. Andreas Jacobs war hier bis 2016 im Verwaltungsrat. Zur Jacobs Holding gehört zudem die europäische Zahnklinikkette Colosseum.

Eine Erwachsenenadoption ist an hohe Hürden gebunden. Sie darf laut Gesetz nur dann genehmigt werden, wenn eine Art Familienverhältnis bereits besteht. Das soll verhindern, dass nur aus wirtschaftlichen Gründen adoptiert wird – etwa um Erbschaftssteuern zu umgehen oder wie in diesem Fall denkbar die Unternehmenssatzung. Albert Darboven und seine Frau Hanne hatten daher argumentiert, Jacobs stehe ihnen persönlich sehr nahe. Das Gericht teilte diese Darstellung offenbar nicht. Wie es jetzt weitergeht, ist offen.

Arthur Darboven beschwor bereits im Sommer in einem öffentlich gewordenen Brief zusammen mit seinen Cousins und seiner Tante eine Einigung. „Er ist der Chef der Firma, und wenn er weitermacht, bis er 100 Jahre alt ist, soll er das bitte tun. Wir wollen lediglich mit meinem Vater reden und die Zukunft gemeinsam gestalten“, sagte er damals dem Handelsblatt.

Das Familienunternehmen gehört noch zu 57,5 Prozent Albert Darboven. 42,5 Prozent der Anteile halten eigenen Angaben zufolge Arthur Darboven, seine Cousins und eine Tante. Arthur Darboven ist ebenfalls in der Branche aktiv: Er leitet einen Kaffeegroßhändler in Hamburg.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Startseite

Mehr zu: Kaffeehersteller - Albert Darboven darf Andreas Jacobs nicht adoptieren

0 Kommentare zu "Kaffeehersteller: Albert Darboven darf Andreas Jacobs nicht adoptieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.