Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Auf der Digital-Konferenz OMR hat sich die 26-Jährige ein Duell mit dem Juso-Chef geliefert. In einem Punkt stimmten die beiden Redner überein.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hat hier eigentlich irgendwer wirklich mal geschaut, was sie tatsächlich gesagt hat??? Der Artikel da oben verdreht das alles komplett ins Gegenteil: https://youtu.be/b1t0s1BL9fc?t=5364

    Sie sagt, zugegebenermaßen sehr spontan, da viele kluge Dinge und die Bemerkung, dass sie es toll findet sich viele Yachten kaufen zu können, war erkennbar ironisch gemeint! Denn danach sagt sie auch, dass ihr all das (Geld/Kapital/Macht) unwichtig ist (Zitat: "ich scheisse drauf" - okay, zumindest deutlich formuliert), wenn es nicht genutzt wird, um die Gesellschaft sinnvoll voran zu bringen...

    Aber genau so kommt das in dem Artikel eben nicht rüber. Wieso eigentlich nicht? Und wieso steht da nichts zu den vielen anderen wirklich guten Aussagen von ihr zu Innovationen in Unternehmen oder den Problemen bei vielen aktuellen Purpose-Diskussionen? Das alles auf Kevin & die Yachten zu verkürzen, sagt mehr über den Autor und das Handelsblatt aus, als über Verena Bahlsen...

  • Massives leistungsloses Einkommen (eben das Erben) passt nicht zum Kapitalismus. Was Frau Bahlsen toll findet, ist anscheinend die (zu ihren Gunsten) ungleiche Verteilung von Vermögen und Chancen.

    Immerhin finde ich ihre Ideen zur Nahrungsmittelindustrie erfrischend.

  • Bravo, erfrischend zu lesen, dass die junge Generation in politisch lebhaften Diskurs geht. So können dringend notwendige Veränderungen angestoßen werden. Denn nur das brave "weiter so", bringt uns nicht weiter. Respekt den beiden!

  • Herr Pella, woher haben Sie Ihr Wissen bezüglich Frau Bahlsen ?

  • Warum nur habe ich keine Yacht?
    Bin weder Politiker noch Unternehmenserbe.... das macht mich traurig.

  • Nur Blödsinn,
    Frau Bahlsen hat ja ebenso viel Ahnung vom alltäglichen Berufsleben,
    wie Herr Kühnert.
    Übereinstimmend kann man feststellen, beide haben k e i n e Ahnung.

    Schlimm, wenn solche Typen unsere zukünftige Politik bestimmen werden.

    Denk ich an Deutschland in der Nacht,
    Dann bin ich um den Schlaf gebracht.......
    Heinrich Heine


  • Frauen haben Eier. Ich glaube wir werden noch mehr davon erleben.

Mehr zu: Keks-Erbin - Verena Bahlsen gegen Kevin Kühnert: „Ich bin Kapitalistin, das ist toll“

Serviceangebote