Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kult-Küchenmaschine Kunden wollen Vorwerk wegen des neuen Thermomix verklagen

Das neue Thermomix-Modell kommt für die Käufer des alten Modells völlig überraschend. Empörte Kunden gehen auf die Barrikaden. Dabei will der Hersteller eigentlich den Verkauf wieder in Schwung bringen.
Update: 10.03.2019 - 16:04 Uhr 2 Kommentare

Der Thermomix-Hype ist offenbar vorbei

DüsseldorfSchon wieder hat Vorwerk für eine Überraschung gesorgt – und es ist kein Aprilscherz. Im Mai 2018 erst wurde der neue Teeautomat Temial über Wochen mit großem Countdown als „Weltneuheit“ angekündigt. Nun bringen die Wuppertaler zum 1. April eine neue Generation der Kult-Küchenmaschine Thermomix auf den Markt.

Das Gerät TM6 hat deutlich erweiterte Funktionen wie Anbraten, Karamellisieren, Fermentieren, Vakuumgaren und Slow Cooking. Das Rezeptportal Cookidoo mit 42.000 Rezepten ist nun direkt ins Display integriert. „Das unterstreicht erneut unsere Rolle als Vorreiter im Bereich smarter Küchengeräte“, meint Michael Tziallas, Director Sales Thermomix Deutschland.

Die neue Generation des Bestsellers Thermomix kommt für die Wuppertaler zur rechten Zeit. Denn die Verkäufe der Küchenmaschine waren zuletzt rückläufig. Doch wie schon 2014 hat Vorwerk erneut seine Kunden mit einer neuen Generation des Thermomix kalt erwischt.

Damals wurde die Multifunktionsküchenmaschine erstmals digital. Viele Kunden, die kurz zuvor noch die alte Version gekauft hatten, fühlten sich verprellt. So auch diesmal. Thermomix-Besitzerin Melanie Fleig etwa schreibt auf Facebook: „Ich komme mir so richtig verarscht vor. Ich hab den TM5 im Oktober gekauft! Frechheit.“ Rüdiger Titze hat erst vor vier Wochen einen Thermomix TM5 erworben. Nun ist er „stinkesauer“ und „superenttäuscht von der Informationspolitik der Firma Vorwerk“.

Zwar bietet Vorwerk Kunden, die das Vorgängermodell gerade bestellt haben, gegen Aufpreis einen Wechsel an. Auf Facebook hat sich aber bereits eine Gruppe „Musterfeststellungsklage Thermomix TM5 TM6“ formiert. Kunden, die kürzlich das alte Modell TM5 erworben haben, monieren dort einen plötzlichen Wertverlust von mindestens 700 Euro.

Die Initiatoren ärgert, dass „die Kunden nicht informiert wurden, obwohl Vorwerk schon länger von der Einführung wusste. Das hat den Anschein von absichtlicher Irreführung.“ Konsumenten müssten sich bei derartig opportunistischem Verhalten der Produzenten zusammenschließen und ein Signal setzen, heißt es. Das Mittel der Musterfeststellungsklage für geschädigte Verbraucher wurde erst im November 2018 im Zuge des Dieselabgasskandals eingeführt.

Thermomix-Berater, die die Küchenmaschine Interessierten zu Hause vorführen, wurden offenbar ebenfalls vom Modellwechsel von Vorwerk überrumpelt.

Kim Nießen etwa beschwert sich auf Facebook: „Ich als Repräsentantin finde es absolut nicht in Ordnung, dass wir nicht vorher informiert wurden. Erstens hätte ich es dann erwähnt, und zweitens werden wir uns jetzt mit verärgerten Kunden rumschlagen müssen und sind in Erklärungsnot, weil jeder denkt, Beraterinnen wussten das oder hätten es wissen müssen.“ Der Thermomix ist hierzulande nur im Direktvertrieb erhältlich, allein in Deutschland gibt es 13.000 meist nebenberufliche Berater, hauptsächlich Frauen. Weltweit sind es 45.000.

Vorwerk war durch den Hype um den digitalen Thermomix viele Jahre erfolgsverwöhnt. Weltweit wurden bisher mehr als drei Millionen Geräte verkauft. Und das zu einem stolzen Preis von derzeit 1.199 Euro. Viele weit günstigere Nachahmerprodukte überschwemmten daraufhin den Markt, selbst von Discountern wie Lidl und Aldi.

2017 kühlte der Boom überraschend ab. Der Umssatz mit dem Thermomix sank um 12,9 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Im wichtigsten Markt Deutschland brach er sogar um 22 Prozent auf 300 Millionen Euro ein. Vorwerk-Chef Reiner Strecker erklärte das mit einem „gewissen Gewöhnungseffekt“. Der Konzernumsatz schrumpfte um fünf Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. Denn der Thermomix erwirtschaftet rund 40 Prozent des Umsatzes von Vorwerk. Das zweiwichtigste Standbein des Unternehmens ist der Staubsauger Kobold.

Wegen der mauen Geschäfte hatte das traditionsreiche Familienunternehmen Berater von Boston Consulting Group ins Haus geholt und eine Restrukturierung gestartet. „Jetzt konsolidieren wir zwei Jahre, gleichzeitig investieren wir so viel wie noch nie in der Unternehmensgeschichte“, sagte Strecker, einer der drei persönlich haftenden Gesellschafter, im Mai dem Handelsblatt.

Neben einer Neuorganisation der Gruppe war auch der Abbau von Stellen im Gespräch. Insgesamt beschäftigt Vorwerk rund 12.000 Mitarbeiter weltweit. Die Umstrukturierung solle die Gruppe im Digitalbereich weiter verstärken. „Wir werden in diesem Zuge in einigen Bereichen aufbauen und in anderen Anpassungen vornehmen“, hieß es bei Vorwerk. „Details dazu sind noch nicht verabschiedet und werden selbstverständlich zunächst intern mit den Arbeitnehmervertretern besprochen“, so eine Sprecherin am Samstag gegenüber dem Handelsblatt.

Vernetzte Küchengeräte

„In der digitalen Welt herrscht ein Wettlauf gegen die Zeit“, betonte Strecker. „Wir müssen immer ein Stück voraus sein.“ Schon längst lebt das Geschäft nicht mehr allein vom Verkauf der Geräte. 2018 sollten beim Thermomix schon 30 Millionen Euro Umsatz mit digitalen Zusatzservices hereinkommen. Zum Beispiel sind mehr als 1,5 Millionen WLAN-Schnittstellen (Cook-Keys) für den Thermomix aktiviert. Jeder zweite Cook-Key-Nutzer hat ein Rezeptabo für 36 Euro im Jahr abgeschlossen.

„Die vielen Nachahmer zeigen, dass Vorwerk mit dem vernetzten Thermomix genau richtig liegt“, ist Florian Kraus, Professor für Marketing an der Universität Mannheim, überzeugt. Vorwerk müsse aber die Zusatzservices stetig erweitern – sonst könnten Nachahmer gefährlich werden.

Diesen innovativen Vorsprung will Vorwerk nun mit dem neuen TM6 wieder vergrößern. Das neue Gerät, das ab 1. April ausgeliefert werden soll, kostet stolze 1.359 Euro. Abzuwarten bleibt, ob es wieder zu mehrmonatigen Lieferproblemen wie beim Vorgängermodell TM5 und bei der Teemaschine Temial kommt.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Startseite

Mehr zu: Kult-Küchenmaschine - Kunden wollen Vorwerk wegen des neuen Thermomix verklagen

2 Kommentare zu "Kult-Küchenmaschine: Kunden wollen Vorwerk wegen des neuen Thermomix verklagen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Genau so sieht es aus. Es gibt sicher Dinge, die man an Vorwerk kritisieren kann, aber dass es ihnen gelingt, die Existenz eines neuen Produktes geheim zu halten, ist aller Ehren wert und gelingt nicht mal Apple. (Wiewohl auch diese im Vorhinein "geleakten" Informationen zu neuen Geräten vermutlich auch Teil eines gewieften Marketings sind.) Es stellt sich auch die Frage, wann denn der richtige Zeitpunkt wäre, ein neues Gerät anzukündigen. Irgendwer hat immer zwei Tage vorher das alte Modell bestellt. Hier jetzt wieder nach der Justiz zu schreien zeigt nur, wie wenig den Menschen heutzutage bewusst ist, für ihr eigenes Tun und Handeln allein verantwortlich zu sein. Wenn ich mir einen Finger abhacke und dann den Hersteller der Axt daraufhin verklage, dass die Klinge scharf war und nicht explizit darauf hingewiesen wurde, dass die Möglichkeit der Abtrennung von Gliedmaßen besteht, sollte ich mein gesamtes Lebenskonzept hinterfragen. Vermutlich wird es aber wieder ein Gericht geben, welches die Klage zulässt und Anwälte per se sind nie daran interessiert, das Rechtssystem für die tatsächlich wichtigen Dinge freizuhalten. Cui bono.
    Wer sich ein solches Gerät für über tausend Euro kauft und es nachher nicht ertragen kann, nicht mehr state of the art zu sein, der wollte das Ding sowieso nur als virtuellen Kontoauszug in die Küche stellen und darf dann ruhig ein wenig verstimmt sein.

  • Bisher wusste ich nicht, dass ein Thermomix ein Spekulationsobjekt ist.
    Wie war das noch mit dem Kaufvertrag: Man besichtigt und prüft eine Ware, dann entscheidet man, ob der Preis stimmt. Sobald der Kaufvertrag abgeschlossen ist, gibt es kein zurück. Wenn Neuerungen auf dem Markt kommen, dann ist das eben so.
    Nett von Vorwerk, dass sie ein upgrade anbieten, das ist kulant.

    Diese Sammelklage Möglichkeit würde aus meiner Sicht missbraucht. Deutschland würde ein Land der Kläger und Beklagten. Kein Land, in dem wir gut und gerne leben.