Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ludovic Le Moan Ein Franzose fordert mit „Null G“ die Telekom heraus

Der Chef der Firma Sigfox baut an einem weltweiten Netz für das Internet der Dinge. Statt auf 5G-Mobilfunk setzt er einen anderen Ansatz.
Kommentieren
Der Franzose will alles mit allem vernetzen – zum kleinen Preis. Quelle: AFP/Getty Images
Ludovic Le Moan

Der Franzose will alles mit allem vernetzen – zum kleinen Preis.

(Foto: AFP/Getty Images)

DüsseldorfDer Mobilfunk steht vor einem tiefgreifenden Wandel. In Europa, den USA und Asien wird über die Chancen der Zukunftstechnik 5G gesprochen. Der neue Standard soll immer bessere Netze ermöglichen. Das Netz soll alles mit allem verknüpfen können.

In den USA, China, Österreich und der Schweiz werden die Netze für den Echtzeitmobilfunk ausgebaut. In Deutschland ging die Versteigerung der Frequenzen vergangene Woche nach fast drei Monaten zu Ende. Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica versuchen, sich gegenseitig mit Ankündigungen für das Netz der Zukunft zu übertreffen.

Abseits des großen Wettrennens tüftelt ein europäisches Unternehmen an einer ähnlichen Idee – allerdings mit einem völlig anderen Konzept. Das Unternehmen aus Frankreich heißt Sigfox. Statt auf ein besonders schnelles Netz wie 5G setzt CEO Ludovic Le Moan auf einen Ansatz mit lizenzfreien Frequenzen.

Die können zwar niemals mit der Geschwindigkeit von 5G mithalten – nicht mal mit den langsameren Generationen wie 4G oder 3G. Dafür verbraucht das Netz von Le Moan wenig Energie und kann zu niedrigen Preisen genutzt werden. Er nennt seinen Ansatz "Null G" in Abgrenzung zu 5G, auch wenn die Bezeichnung technisch nicht ganz sauber ist.

Der 55-Jährige sieht sich als Vorkämpfer: „Das ist die größte Wette für Europa seit einiger Zeit. Wir wollen ein weltumspannendes Netz für Telekommunikation erschaffen.“

Das klingt nach einer großen Herausforderung. Schließlich werden die Frequenzen für den Mobilfunk in den meisten Ländern der Erde teuer versteigert. Die Bundesnetzagentur überwacht die Auktionen in Deutschland. Bei der Vergabe der 5G-Frequenzen mussten die Firmen am Ende 6,5 Milliarden Euro zahlen.

Le Moan umgeht dieses Problem, indem er ein Frequenznetz errichtet, für das er in vielen Ländern der Welt nicht extra Lizenzen erwerben muss. Denn nicht für jede Frequenz müssen vorher teure Lizenzen erworben werden. Lizenzfreie Frequenzbereiche werden heute etwa für Funk-Thermometer, Radar-Bewegungsmelder oder Autoschlüssel verwendet.

Le Moan ist Ingenieur und beschreibt sich selbst als begeisterten Radio- und Funk-Fachmann. Schon lange habe er sich mit der Idee beschäftigt, die globalen Mobilfunknetze verändern zu wollen. Dann lernte er Christophe Fourtet kennen, der ebenfalls an neuen Funkkonzepten tüftelte und bereits die Idee zu einem globalen Netz entwickelt hatte.

Gemeinsam gründeten Le Moan und Fourtet 2010 Sigfox. Heute steht das Netzwerk in 60 Ländern. Das Unternehmen hat Niederlassungen in München, Madrid, Boston, Dallas, San Francisco, Dubai, Singapur, São Paulo und Tokio. Und bislang konnte die Firma bereits mehr als 300 Millionen Euro an Investorengeldern einsammeln.

Geringer Energieverbrauch

Ein Vorteil von Le Moans Ansatz ist der geringe Energieverbrauch. Dank des Ansatzes von Sigfox lassen sich Millionen von Geräten verbinden, ohne dass ständig Batterien getauscht werden müssen. Der Nachteil des Konzeptes ist, dass sich nur sehr wenige Daten übertragen lassen. „Mit unserer Technik werden Sie niemals Videos übertragen können. Aber das wollen wir auch gar nicht“, sagt Le Moan.

Sein Ziel bestehe eher darin, viele kleine Geräte an ein Netz anzubinden, die nur selten Informationen übertragen müssen. Eines der Beispiele, die Sigfox anführt, sind Rauchmelder. Es reicht, wenn die Sensoren eine Nachricht schicken, sobald ein Brand ausbrechen sollte. Zusätzlich könnten sie täglich eine Information senden, ob alles funktioniert oder Störungen vorliegen.

„Dank unserer Technik kann die Batterie in so einem Gerät mehrere Jahre halten“, sagt Le Moan. In Frankreich, Deutschland, Spanien und den USA betreibt Sigfox das Netz selbst. In anderen Staaten setzt Sigfox auf Partner, um das Netz auszubauen.

Mit geringen Kosten will Sigfox die Vernetzung von Milliarden von Geräten möglich machen. Von Mülleimern, die melden, sobald sie voll sind, über Feinstaubsensoren bis hin zu vernetzten Parkplätzen will Sigfox eine bessere Steuerung der Städte möglich machen. Firmen sollen Produkte entlang der Lieferkette verfolgen, Bauern die optimale Versorgung ihrer Felder mit Wasser und Dünger ermitteln können.

Frequenzen für 5G-Mobilfunkstandard für insgesamt 6,5 Milliarden Euro versteigert

Damit dringt Sigfox in einen Bereich vor, den eigentlich die Netzbetreiber wie Deutsche Telekom, Vodafone oder Telefónica besetzen wollen. Auch sie hoffen auf die Chancen des Internets der Dinge. Auf der Hannover Messe stellte die Großkundentochter der Telekom, T-Systems, eine Reihe von Konzepten vor, wie die Vernetzung den Handel effizienter machen soll. „Wir werden alles mit allem verbinden können“, sagte T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

Mittlerweile haben die Netzbetreiber auch ein eigenes Konzept auf den Weg gebracht, um den Vormarsch von Sigfox zu stoppen. Mit einer schmalbandige Funktechnologie, im Fachjargon NB-IoT (Narrowband Internet of Things) genannt, bieten die Netzbetreiber eine eigene Lösung, die sehr energiesparend ist. Und sie haben gegenüber Sigfox einen großen Vorteil, denn sie können auf ein bestehendes Netz zurückgreifen, um die neue Technik auszurollen. Sowohl die Telekom als auch Vodafone versorgen bereits große Teile Deutschlands mit ihrem Netz.

Antwort der Konkurrenz

Genau hier liegt ein Problem für Sigfox und andere Konkurrenten, die die etablierten Betreiber herausfordern. „Alle diese Netze sind im Aufbau und haben noch große Lücken. Das kann nun nicht anders sein“, sagt Telekommunikationsberater Bernhard Demuth. „Die Frage ist: Wie zuverlässig und motiviert und mit welcher Geschwindigkeit wird an dem Netz gebaut?“

Was Demuth beschreibt, ist das klassische Henne-Ei-Problem. Start-ups wie Sigfox brauchen ein weitverzweigtes Netz, um lukrative Dienste anbieten zu können. Dafür brauchen sie Kunden, um den Aufbau zu finanzieren. Doch die kommen vor allem dann, wenn es ein gutes Netz gibt.

Le Moan setzt auf Kooperationen, um das Netz zu erweitern. Nach eigenen Angaben ist das Empfangssystem der Firma in 60 Ländern „verfügbar“ und erreicht weltweit mehr als eine Milliarde Menschen. Künftig soll auch noch ein Satellit helfen, die Abdeckung zu verbessern. 2011 startete die erste Antenne in Frankreich. Heute sollen laut Firmenangaben mehr als sechs Millionen Geräte an das Netz angeschlossen sein. Speditionsfirmen wie Dachser, der Energiekonzern Total oder der Reifenproduzent Michelin sind Partner von Sigfox.

Das Wettrennen um die dominante Technik beim Internet der Dinge hat gerade erst begonnen. Sigfox will die großen Netzbetreiber herausfordern. Ob der Firma das gelingt, wird sie in den nächsten Jahren unter Beweis stellen müssen.

Mehr: In Deutschland sind die 5G-Frequenzen nun verteilt – die Konzerne können den Netzausbau starten. Was das für Verbraucher bedeutet, lesen Sie hier.

Änderung: Die Formulierung "Null G" wurde im gesamten Text in Anführungszeichen gesetzt. Es handelt sich bei der Technik von Sigfox nicht um den Vorgänger der ersten Mobilfunkgenerationen.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Startseite

Mehr zu: Ludovic Le Moan - Ein Franzose fordert mit „Null G“ die Telekom heraus

0 Kommentare zu "Ludovic Le Moan: Ein Franzose fordert mit „Null G“ die Telekom heraus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote