Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Marcella Hansch Diese Architektin will die Weltmeere retten

Die Architektin Marcella Hansch will tonnenweise Plastikmüll aus dem Meer holen. Orange by Handelsblatt hat sie als „Hero of Tomorrow“ ausgezeichnet.
Kommentieren
Marcella Hansch bei der Preisverleihung mit Sigmar Gabriel (r.) und Orange-Redaktionsleiter Andreas Dörnfelder: „Das Projekt bringt das Plastikproblem an die Oberfläche.“
Orange Wirtschaftsfestival

Marcella Hansch bei der Preisverleihung mit Sigmar Gabriel (r.) und Orange-Redaktionsleiter Andreas Dörnfelder: „Das Projekt bringt das Plastikproblem an die Oberfläche.“

Bonn Wenn Marcella Hansch über ihr Vorhaben spricht, vibriert ihre Stimme, die dunklen Augen funkeln. Dass unsere Weltmeere von den Stränden bis in die Tiefsee an Plastikabfall zu ersticken drohen, bringt die 32-Jährige in Rage.

„Wir müssen damit aufhören, die Natur zu zerstören“, sagt sie. Doch die Architektin redet nicht nur über Probleme, sie handelt auch. Im Rahmen ihrer Masterarbeit an der RWTH Aachen hat sie eine Lösung entwickelt: schwimmende Plattformen, groß wie Kreuzfahrtschiffe, sollen mitten auf dem Meer Millionen Tonnen Kunststoff herausfischen, die sich überall angesammelt haben.

Mit Drahtseilen am Meeresboden verankert soll sich die 400 mal 400 Meter große Anlage in die Strömung drehen. Kanäle, die sich zu einer Seite wie ein Kamm öffnen, ragen 35 Meter tief ins Wasser und bremsen die Strömung.

Der Effekt: Das Plastik steigt an die Oberfläche und kann abgeschöpft werden, um es umweltgerecht zu entsorgen.

Seit fünf Jahren opfert sie praktisch ihre gesamte Freizeit dafür. Im Sommer sammelte sie per Crowdfunding von Tausenden Unterstützern mehr als 200.000 Euro ein. Doch das Geld reicht nicht. Für einen Prototyp braucht sie fünf Millionen Euro.

Um sich im kommenden Jahr voll auf das Projekt zu konzentrieren, hat sie ihren Job in einem Architekturbüro aufgegeben. Eine Stiftung fördert sie von Dezember an für zwölf Monate.

Marcella Hansch kündigt ihren Job als Architektin, um den Ozean mit einer schwimmenden Plattform von Plastik zu befreien. Quelle: Marcella Hansch
Marcella Hansch

Marcella Hansch kündigt ihren Job als Architektin, um den Ozean mit einer schwimmenden Plattform von Plastik zu befreien.

(Foto: Marcella Hansch)

Am Samstag hat das junge Handelsblatt-Portal Orange die Architektin im Rahmen des Wirtschafts-Festivals „Building My Tomorrow“ in Bonn für ihr Engagement ausgezeichnet. Der frühere Umwelt- und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) würdigte sie als „Hero Of Tomorrow“ und sagte: „Dieses Projekt ist fantastisch, denn es bringt das Plastikproblem im wahrsten Sinne des Wortes an die Oberfläche.“

Marcella Hansch ist überzeugt, dass sie ihre Plattform bauen wird. „Ich verplempere meine Zeit nicht mit Utopien.“ Was sei denn die Alternative, fragt sie? Den Zustand der Meere beklagen und Nichtstun? Wohl kaum.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Startseite

Mehr zu: Marcella Hansch - Diese Architektin will die Weltmeere retten

0 Kommentare zu "Marcella Hansch: Diese Architektin will die Weltmeere retten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote