Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mathias Nebus Vom Barmixer zum Luxusunternehmer

Der Berliner Unternehmer expandiert mit der Schuhplattform Mybudapester nach Asien. Auf dem neuen Markt will er mit seinen Partnern kräftig wachsen.
Kommentieren
Der Mitgründer von Mybudapester will den Umsatz des Onlineshops verdoppeln. Quelle: privat
Matthias Nebus

Der Mitgründer von Mybudapester will den Umsatz des Onlineshops verdoppeln.

(Foto: privat)

Düsseldorf Viele Einzelhändler leiden unter dem Frequenzverlust in ihren Läden und der wachsenden Konkurrenz im Internet. Nicht so der Berliner Luxus-Schuhhändler Budapester. Der nimmt das Digitalgeschäft selbst in die Hand. „Wir haben den Umsatz mit unserem Onlineshop in den vergangenen Jahren verdoppelt“, sagte Matthias Nebus, Mitgründer des Tochter-Unternehmens Mybudapester, dem Handelsblatt. „Im kommenden Jahr wollen wir ihn auf 20 Millionen Euro noch einmal verdoppeln.“

Das soll noch nicht der Schluss sein. Jetzt eröffnen die Berliner in Peking ein Büro mit vier Mitarbeitern, um künftig auf dem asiatischen Mark zu wachsen. Ende dieses Jahres wollen sie mit Mybudapester auch in China verkaufen. Die Übersetzung der Webseite in Mandarin sei abgeschlossen, erklärte Nebus. Er will mit Partnern und asiatischen Investoren zusammenarbeiten.

Das ist ein großer Schritt für das kleine Unternehmen. Aber Nebus schrecken solche Entscheidungen nicht. Der 36-Jährige ist erfahren darin, neue Wege zu gehen. So hat er eine Verwaltungsausbildung abgebrochen und lieber in der Gastronomie gearbeitet, als Barkeeper und dann als Manager der Bar „Dante“ am Hackeschen Markt in Berlin. „Das war für mich eine wirklich fantastische Zeit“, schwärmt er noch heute. Sein Lieblingsgetränk: der „Moscow Mule“.

Geschäftspartner mit Erfahrung

Doch er wollte selbst das Sagen haben. So hob er mehrere Internet-Unternehmen aus der Taufe. Dazu gehören Firmen wie etwa das Portal Easyrabat in Polen, das sich später zur erfolgreichsten Gutschein-Seite des Landes entwickelte und die er später verkaufte.
Schließlich gründete Nebus 2015 die ASLuxury Budapester.com GmbH in Berlin, gemeinsam mit Andreas Schläwicke und Tomasz Rotecki.

Geschäftspartner Schläwicke kommt aus dem Schuhgeschäft. Er übernahm vor 25 Jahren das traditionsreiche Schuhhaus Budapester in Berlin und baute es später zu einem Mehrmarken-Laden für Luxusmarken aus. Heute gibt es zwei Flagship-Boutiquen an feinen Adressen in Hamburg und Berlin sowie eben seit 2015 den Onlineshop.

Der wächst kräftig und „steuert dieses Jahr erstmals auf eine gute schwarze Null zu“, wie Nebus verrät. Vor zwei Jahren hat er die Online-Boutique zu einer Plattform erweitert. Seitdem verkaufen zusätzlich 13 Luxushändler ihre Ware über Mybudapester in eigenen Webshops. Im Internetgeschäft konkurriert Mybudapester mit Branchengrößen wie Mytheresa.com und Net-a-porter.com. „Aber der Schwerpunkt liegt bei uns nicht auf Bekleidung, sondern auf Schuhen“, stellt Nebus klar. Hinzu kommen noch Taschen und Accessoires. Damit will er nun auch auf dem ganz neuen Markt China punkten.

Mehr: Mittelständische Nobelmarken müssen heute ebenso sinnstiftende wie individuelle Produkte anbieten. Auch Nachhaltigkeit ist für Kunden immer wichtiger.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Startseite

Mehr zu: Mathias Nebus - Vom Barmixer zum Luxusunternehmer

0 Kommentare zu "Mathias Nebus: Vom Barmixer zum Luxusunternehmer "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote