Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Merkur Bank Marcus Lingel – Ein Privatbanker kauft eine Privatbank

Die Merkur Bank übernimmt das Geldhaus Schilling. Dadurch entsteht eine der größten inhabergeführten Privatbanken Deutschlands.
Kommentieren
„Ein schwäbischer Kaufmann unterschreibt einen Kaufvertrag erst dann, wenn die Finanzierung gesichert ist.“ Quelle: Merkur Bank
Marcus Lingel

„Ein schwäbischer Kaufmann unterschreibt einen Kaufvertrag erst dann, wenn die Finanzierung gesichert ist.“

(Foto: Merkur Bank)

Frankfurt Seine Herkunft unterstreicht Marcus Lingel auch bei seiner bisher größten strategischen Entscheidung. „Ein schwäbischer Kaufmann unterschreibt einen Kaufvertrag erst dann, wenn die Finanzierung gesichert ist“, unterstreicht der persönlich haftende Gesellschafter der Münchener Merkur Bank sein Vorgehen bei der Übernahme der Bank Schilling aus dem unterfränkischen Hammelburg.

Am Dienstag haben beide Banken in einem Rahmenvertrag vereinbart, wie die bereits vor Wochen angekündigte Transaktion ablaufen soll. Demnach soll der Kauf im vierten Quartal vollzogen werden. Zuvor will die im Münchener Kleinwertesegment Maccess notierte Merkur Bank eine Kapitalerhöhung durchführen.

Käufer für die mehr als 1,4 Millionen Aktien zum Stückpreis von 9,50 Euro hat Lingel längst gefunden. Der 50-Jährige selbst, der bei einem wirtschaftlichen Misserfolg der Bank auch mit seinem Privatvermögen geradestehen würde, zeichnet einen großen Teil der angebotenen Papiere. „Ich will schließlich meinen Anteil nicht verwässern“, so Lingel.

Nach der Zustimmung der Hauptversammlung im Juni sollen die Merkur Bank und die Bank Schilling unter dem Namen Merkur Privatbank firmieren. Mit dem Zusammenschluss beider Häuser entsteht eine der größten inhabergeführten Privatbanken in Deutschland. Die Bilanzsumme beträgt dann mehr als zwei Milliarden Euro.
Bei der Bank Schilling sah die Eigentümerfamilie Schmitt keine geeigneten Nachfolger. Zudem gab es gegen Eigentümer und Vorstandsmitglied Hubert-Ralph Schmitt im vergangenen Jahr Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen des Vorwurfs, er habe sich über Jahre betrügerisch Anteile am Parksanatorium Bad Bocklet verschafft. Daraufhin legte er sein Vorstandsamt nieder. Die Bank Schilling betonte jedoch stets, davon nicht betroffen zu sein.

Sinnvoll erscheint der Zusammenschluss für beide Seiten. Wahrend die Merkur Bank stark im Kreditgeschäft mit dem Mittelstand wächst, ist die Bank Schilling mit einem Depotvolumen von 1,6 Milliarden Euro im Bereich Vermögensverwaltung etwa viermal so groß wie Merkur. Auch regional ergänzen sich beide. Merkur ist in Südbayern, Sachsen und Thüringen tätig, Schilling in Nordbayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen.

Mehr: Seit mehr als zehn Jahren führt Marcus Lingel die private Merkur Bank. Er bricht mit vielen Klischees der Branche und engagiert sich als Honorarkonsul für Mosambik.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Startseite

Mehr zu: Merkur Bank - Marcus Lingel – Ein Privatbanker kauft eine Privatbank

0 Kommentare zu "Merkur Bank: Marcus Lingel – Ein Privatbanker kauft eine Privatbank"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote