Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neuanfang Axel Bree steigt als Gesellschafter bei Reisegepäck-Hersteller ein

Der ehemalige Eigentümer der bekannten Taschenmarke Bree steigt bei Stratic ein. Für Axel Bree ist es die Chance, sich mit Stratic noch einmal zu beweisen.
Kommentieren
Für den 51-Jährigen ist es es ein Comeback. Quelle: Dominik Butzmann
Axel Bree

Für den 51-Jährigen ist es es ein Comeback.

(Foto: Dominik Butzmann)

Düsseldorf Er hat gerade erst angefangen und ist schon wieder mittendrin. „Ich habe wenig Zeit“, entschuldigt sich Axel Bree am Telefon. „Ich bin auf dem Weg zu Lieferanten und Produzenten“, sagt der Unternehmer. Denn Bree, der als geschäftsführender Gesellschafter die gleichnamige Taschenmarke führte, versucht den Neuanfang.

Der 51-Jährige mit der Designerbrille ist beim Reisegepäckhersteller Stratic aus Rodgau bei Frankfurt eingestiegen. Er ist dort ab sofort geschäftsführender Gesellschafter. „Wir haben eine Wachstumsstrategie“, verrät Bree. Mit „wir“ meint er sich und einen nicht genannten privaten Investor aus Hamburg.

Die 1946 gegründete Stratic Lederwaren Jacob Bonifer GmbH, die Rollenkoffer aus Nylon und Polycarbonat verkauft, ist klein. Mit 40 Mitarbeitern erzielte sie zuletzt einen Umsatz von acht Millionen Euro. Zum Ergebnis nennt Bree keine Zahlen, aber es sei „stabil“.

Das spricht nicht für rote Zahlen, aber auch nicht für einen höheren Gewinn. Bree will nun das „Sortiment straffen, das Profil schärfen und das Auslandsgeschäft ausbauen“. Denn noch gibt es Stratic-Koffer vor allem in Deutschland.
Für Bree ist es ein Comeback. Er verließ Anfang 2018 den Taschenhersteller gleichen Namens, den seine Eltern einst gegründet hatten. Zuvor hatte er viele Jahre lang versucht, Bree zu sanieren. Er nahm externe Gesellschafter auf, investierte in die Digitalisierung und in neue, modische Produkte.

Doch er konnte nicht anknüpfen an die alten Zeiten, als seine Eltern mit Ledertaschen im typisch puristischen Bree-Design erfolgreich waren. Im Mai dieses Jahres musste Bree Insolvenz anmelden. Inzwischen gehört das Unternehmen dem portugiesischen Autozulieferer Coindu.

Für Axel Bree ist es nun die Chance, sich mit Stratic noch einmal zu beweisen. Es wird aber nicht leicht, sich im Markt für Reisegepäck gegen Riesen wie Samsonite durchzusetzen. Er setzt auf „made in Germany“. Denn ein Teil des Reisegepäcks wird in Deutschland gefertigt.

Mehr: Der portugiesische Autozulieferer Coindu übernimmt die Anteile des insolventen Taschenherstellers Bree. Das geht aus einem Papier des Bundeskartellamts hervor.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

Mehr zu: Neuanfang - Axel Bree steigt als Gesellschafter bei Reisegepäck-Hersteller ein

0 Kommentare zu "Neuanfang: Axel Bree steigt als Gesellschafter bei Reisegepäck-Hersteller ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.