Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Niederländisch-französisches Familienunternehmen Überraschender Führungswechsel beim Agrarhändler Louis-Dreyfus

Ärger beim französischen Agrar-Rohwarenhändler Louis-Dreyfus: Der CEO und der Finanzchef müssen gehen. Im Hintergrund zieht eine mächtige Witwe die Strippen.
Kommentieren
Die gebürtige Russin war einst Mehrheitsaktionärin von Olympique Marseille. Quelle: Philippe Perusseau/Allpix/laif
Margarita Louis-Dreyfus

Die gebürtige Russin war einst Mehrheitsaktionärin von Olympique Marseille.

(Foto: Philippe Perusseau/Allpix/laif)

ParisDie „Zarin“ wird die gebürtige Russin Margarita Louis-Dreyfus gern genannt. Die 56-jährige Witwe von Robert Louis-Dreyfus gibt seit dessen Tod 2009 den Ton im Familienunternehmen Louis-Dreyfus an. Nun gab es im niederländisch-französischen Haus, dessen Handelsaktivitäten überwiegend in Genf geleitet werden, einen überraschenden Führungswechsel. Der Chef Gonzalo Ramírez Martiarena und Finanzchef Armand Lumens treten ab. Zwei interne Manager rücken nach.

Margarita Louis-Dreyfus soll daran nicht ganz unschuldig sein. Die Blondine, ehemals Mehrheitsaktionärin des Fußballvereins Olympique Marseille, ist für ihr eisernes Regiment bekannt. Die Wirtschaftswissenschaftlerin hatte mit Robert Louis-Dreyfus drei Kinder, nach seinem Tod übernahm sie das Agrarhandelshaus. Seit 2013 ist sie mit dem Bankier Philipp Hildebrand zusammen und bekam mit ihm vor zwei Jahren noch Zwillinge. Die Interessen ihres Familienunternehmens verlor sie nie aus dem Auge.

Biografin Elsa Conesa beschreibt sie als eine „gefährliche Herrscherin, brutal, besessen. Sie sei ebenso entschieden im Angriff, wie sie in ihrer Rolle als Model-Ehefrau diskret war.“ Sie habe panische Angst, die Kontrolle über das Familienunternehmen zu verlieren. 

Louis-Dreyfus gehört zu den größten Handelshäusern für Kaffee, Zucker, Baumwolle und Weizen. Der Konzern, gegründet 1851 von Léopold Louis-Dreyfus im Elsass, ist die weltweite Nummer vier der Agrarhändler, mit zuletzt 43 Milliarden Dollar Umsatz. Neuer Chef wird der Brite Ian McIntosh, bisher Chefstratege. Federico Cerisoli, bisheriger Stellvertreter von Lumens, wird Finanzchef.

Wegen der schwierigen Marktlage zahlte das Unternehmen für 2017 keine Dividende. Das ärgerte Margarita Louis-Dreyfus offenbar, die sonst am meisten davon profitiert. Denn sie und ihre Kinder sind Begünstigte der Familienstiftung Akira, die rund 80 Prozent der Louis-Dreyfus-Holding hält.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Startseite

Mehr zu: Niederländisch-französisches Familienunternehmen - Überraschender Führungswechsel beim Agrarhändler Louis-Dreyfus

0 Kommentare zu "Niederländisch-französisches Familienunternehmen: Überraschender Führungswechsel beim Agrarhändler Louis-Dreyfus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.