Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Niklas Kouparanis Dieser Gründer will synthetisches Cannabis aus Bakterien herstellen

Niklas Kouparanis, Gründer des Cannabis-Start-ups Farmako, nutzt Bakterien, um Cannabiswirkstoffe herzustellen. Die Forschung dazu steht noch am Anfang.
Kommentieren
Niklas Kouparanis: Cannabis aus Bakterien Quelle: dpa
Hanf-Pflanzen

Die Anträge auf Kostenerstattung für Cannabis-Arzneimittel nehmen weiter zu.

(Foto: dpa)

Das Frankfurter Pharma-Start-up Farmako will künftig Cannabiswirkstoffe von einem gentechnisch modifizierten Bakterium herstellen lassen. Ein entsprechendes weltweites Patent hat die Firma im Februar beim Europäischen Patentamt angemeldet.

Mitgründer und Geschäftsführer Niklas Kouparanis, ein 29-jähriger Diplombetriebswirt, sagt: „Unser Patent wird die Pharmaindustrie ähnlich revolutionieren wie die erstmalige Biosynthese von Insulin.“ Cannabiswirkstoffe wie THC und Cannabidiol (CBD) werden meist aufwendig aus den Blüten der Hanfpflanze gewonnen. Verschiedene Universitäten und Unternehmen arbeiten an biosynthetischen Herstellungsverfahren unter Einsatz von Hefepilzen.

Farmako-Mitgründer und Molekularbiologe Patrick Schmitt, 26, hat das Bakterium, das für die Herstellung von Tequila hergestellt wird, nach eigenen Angaben so modifiziert, dass es schneller und günstiger Traubenzucker in Cannabinoide umwandeln kann. Derzeit bekannt sind 180 Cannabinoide, denen unterschiedliche Wirkweisen zugeschrieben werden. Die Forschung steht noch am Anfang.

„Unser Patent wird die Pharmaindustrie ähnlich revolutionieren wie die erstmalige Biosynthese von Insulin.“ Quelle: Farmako
Niklas Kouparanis

„Unser Patent wird die Pharmaindustrie ähnlich revolutionieren wie die erstmalige Biosynthese von Insulin.“

(Foto: Farmako)

Wenn alles klappt wie geplant, will Farmako in der zweiten Jahreshälfte mit der Produktion verschiedener Cannabinoide beginnen und die Einsatzmöglichkeiten als therapeutische Wirkstoffe erforschen. Das Geld dafür kommt aus dem Verkauf von Cannabisblüten. Dazu hat Farmako gerade einen Importvertrag mit einer polnischen Firma geschlossen.

Farmako mit bald 40 Mitarbeitern wurde 2018 von Kouparanis, Schmitt und dem Seriengründer Sebastian Diemer (unter anderem Kreditech) gegründet. Nach einer Studie der Brightfield Group soll allein der Markt für CBD in Europa von zuletzt 318 Millionen auf 1,7 Milliarden Dollar 2023 wachsen.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Startseite

Mehr zu: Niklas Kouparanis - Dieser Gründer will synthetisches Cannabis aus Bakterien herstellen

0 Kommentare zu "Niklas Kouparanis : Dieser Gründer will synthetisches Cannabis aus Bakterien herstellen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.