Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Putz-Vermittler Pro Sieben Sat 1 steigt bei Helpling ein

Die Gründer wollen beweisen, dass sich mit der Putzkraft-Vermittlung Geld verdienen lässt. Ein Deal mit Pro Sieben soll mehr Aufmerksamkeit bringen.
1 Kommentar
Helpling: Pro Sieben Sat 1 steigt bei Putzkraft-Vermittler ein Quelle: Helpling
Helpling-Gründer Benedikt Franke (l.) und Philipp Huffmann

Im Sommer war das Unternehmen nach eigenen Angaben erstmals profitabel.

(Foto: Helpling)

Hamburg Um den Putzhilfen-Vermittler Helpling ist es in den vergangenen beiden Jahren eher ruhig geworden. Dabei hatte das Start-up nach dem Start 2014 für einige Aufmerksamkeit gesorgt. Einerseits, weil es Putzhilfen legal und einfach vermittelt, andererseits wegen niedrigen Löhnen und prekären Arbeitsverhältnissen in der Gig-Ökonomie.

„Über die letzten zwei Jahren haben wir hinsichtlich der Profitabilität mit Vollgas an ganz vielen kleinen Schritten gearbeitet“, sagt Gründer Philip Huffmann. Jetzt will er wieder mehr Aufmerksamkeit erregen – und hat dafür Pro Sieben Sat 1 als Investor gewonnen. Teil des Deals ist, dass die Sender des Konzerns Helpling Werbezeiten zur Verfügung stellen.

Insgesamt ist die Runde 20 Millionen Euro schwer. Auch Altinvestoren wie Lakestar von Klaus Hommels und Mangrove machen mit.

Das Ziel ist Schub: „Mit Fernsehwerbung können wir fast jeden Deutschen Erreichen“, hofft Huffmann. Bis Sommer 2021 will der Mitgründer einen dreistelligen Millionen-Umsatz erreichen. Bislang macht Helpling den Großteil des Geschäfts in Metropolen wie Berlin, Hamburg und München. Künftig will Huffmann auch Städte wie „Münster, Augsburg, Tübingen und Wuppertal“ abdecken.

Zudem will der 35-Jährige den Beweis antreten, dass sich mit dem Geschäftsmodell Geld verdienen lässt. Im Sommer sei Helpling erstmals profitabel gewesen – für zwei Monate, operativ vor Abschreibungen (Ebitda).

Offenbar half das, die Investoren für die neue Runde zu gewinnen. Insgesamt hat das Unternehmen mit 120 Mitarbeitern rund 20 Investoren, darunter Unilever. Der Konsumgüterkonzern vertreibt über Helpling Putzmittel-Abos.

Huffmann will das Geschäft nun ausbauen: In Berlin testet er neue Angebote wie Hundeausführen oder den Aufbau von Möbeln – in Konkurrenz zu Anbietern wie TaskRabbit, in das Ikea investiert hat. Auch in Singapur testet Helpling neue Angebote wie das Reinigen von Klimaanlagen. Helpling ist in zudem einigen europäischen Ländern, etwa Großbritannien, Niederlande und Schweiz, in Australien und im arabischen Raum aktiv.

Mehr: TaskRabbit vermittelt Helfer, wenn Pflanzen gegossen, Wohnungen geputzt oder Möbel aufgebaut werden müssen. Jetzt kommt die Ikea-Tochter nach Deutschland.

Startseite

Mehr zu: Putz-Vermittler - Pro Sieben Sat 1 steigt bei Helpling ein

1 Kommentar zu "Putz-Vermittler: Pro Sieben Sat 1 steigt bei Helpling ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sehr gut! Schön zu sehen, dass Helpling weiter wächst und Profitabel ist. Ich freue mich zu sehen, wo die Reise zukünftig noch hingeht. Viel Erfolg weiterhin und alles Gute für die weitere Zukunft!

    Viele Grüße,
    Philipp Stegmann