Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rudolf Louis Schweizer Dieser Ex-Autounternehmer kontrolliert nun Oetker

Die Familie hat sich auf einen Nachfolger für August Oetker verständigt. Doch kann der neue Beiratschef die zerstrittenen Lager wieder vereinen?
Kommentieren
Der 51-jährige studierte Kaufmann ist der Sohn von Rosely Schweizer, der älteren Halbschwester von August Oetker. Quelle: PR
Rudolf Louis Schweizer

Der 51-jährige studierte Kaufmann ist der Sohn von Rosely Schweizer, der älteren Halbschwester von August Oetker.

(Foto: PR)

Hamburg Die Oetker-Gruppe hat einen neuen Beiratschef: Das Gremium hat am Donnerstag Rudolf Louis Schweizer zum Nachfolger von August Oetker gewählt. Das langjährige Familienoberhaupt scheidet satzungsgemäß mit 75 Jahren aus dem Kontrollgremium der Gruppe um den Lebensmittelhersteller, die Radeberger-Braugruppe und die Lampe-Bank aus.

Damit geht der Beiratsvorsitz auf die nächste Generation über. Der 51-jährige studierte Kaufmann ist der Sohn von Rosely Schweizer, der älteren Halbschwester von August Oetker.

Der Miterbe des Automobilunternehmens Schweizer Group aus Baden-Württemberg folgte seiner Mutter in den Oetker-Beirat nach, die 2010 ausgeschieden war.

Schweizer war schon einmal in einem Beirat – allerdings mit mäßigem Ergebnis: Nach sechs Jahren als operativer Chef wechselte er 2012 in das Aufsichtsgremium der väterlichen Gruppe. 2015 allerdings verkaufte die Familie die Schweizer Group an den Finanzinvestor Endurance Capital.

Die Hoffnungen auf eine Sanierung erfüllten sich nicht: Ende 2018 meldete das 150 Jahre alte Unternehmen Insolvenz in Eigenverwaltung an, im Februar wurde das Verfahren eröffnet. Der Hersteller mit 900 Mitarbeitern gilt als ein Opfer der Dieselkrise, die einen Auftragseinbruch mit sich brachte.

Wie die anderen sieben Gesellschafter aus dem Familienkreis hält auch Schweizer 12,5 Prozent an der Oetker-Gruppe. Seine Aufgabe wird sein, die in zwei Lager gespaltene Familie wieder zu einen – oder ein Verfahren für eine geordnete Trennung zu finden. Operativer Chef bleibt der familienfremde Albert Christmann.

In den Beirat, der normalerweise aus drei Familienmitgliedern und vier externen Personen besteht, wird laut früheren Ankündigungen Philip Oetker als einfaches Mitglied für August Oetker nachrücken.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Startseite

Mehr zu: Rudolf Louis Schweizer - Dieser Ex-Autounternehmer kontrolliert nun Oetker

0 Kommentare zu "Rudolf Louis Schweizer: Dieser Ex-Autounternehmer kontrolliert nun Oetker"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote