Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schlachtunternehmen Robert Tönnies pocht auf Verkauf der Tönnies-Gruppe

Nach ihrer außergerichtlichen Einigung klagt Robert Tönnies gegen seinen Onkel Clemens. Ziel ist der Verkauf der Gruppe, es geht um 600 Millionen Euro.
Kommentieren
Im Streit zwischen Unternehmer Clemens Tönnies (l.) und seinem Neffen Robert Tönnies (r.) geht es um 600 Millionen Euro. Quelle: dpa
Tönnies-Prozess 2014

Im Streit zwischen Unternehmer Clemens Tönnies (l.) und seinem Neffen Robert Tönnies (r.) geht es um 600 Millionen Euro.

(Foto: dpa)

Bielefeld/Rheda-Wiedenbrück Im erneut aufgeflammten Streit um die Führung in Deutschlands größtem Schlachtbetrieb pocht Robert Tönnies jetzt auf einen Verkauf der Gruppe. Dabei beruft sich der 41-Jährige in einer Schiedsklage auf den 2017 außergerichtlich beigelegten Streit mit seinem Onkel, Mitgesellschafter Clemens Tönnies (63).

Damals sei vereinbart worden, dass die Gruppe verkauft wird, wenn es erneut zu Streitereien kommt. Der Streitwert wird in der Schiedsklage mit 600 Millionen Euro beziffert. Das Dokument lag der Nachrichtenagentur dpa vor. Auch die „Wirtschaftswoche“ berichtete darüber.

Laut der Klage, die von einer privaten Schiedsstelle verhandelt werden soll, gab es in den zurückliegenden Jahren immer wieder Streit um die Entnahme von Finanzmitteln, die umstrittenen Werkverträge bei Tönnies und zum Thema Tierwohl.

Bereits seit Monaten werde demnach auch über den Verkauf der Gruppe verhandelt. Robert Tönnies will jetzt, dass die im Einigungsvertrag festgehaltene Ausstiegsvereinbarung umgesetzt wird und ein Verkaufsprozess angestoßen wird, bei dem am Ende auch die jeweils andere Familienseite als Käufer des Unternehmens auftreten kann.

Die Deutsche Institution für Schiedsgerichtsbarkeit e.V. (DIS) in Bonn wollte sich auf Anfrage nicht dazu äußern, ob die Schiedsklage eingegangen ist. Nach dpa-Informationen war die Schiedsklage am vergangenen Freitag an die DIS gegangen.

"Wie auch immer mein Neffe agiert und was er über Jahre hinweg schon im Sinn gehabt hat: Mein Sohn Maximilian und ich werden das Unternehmen nicht verkaufen“, teilte Clemens Tönnies schriftlich mit. Und weiter: „Wir sind hervorragend aufgestellt und sehr erfolgreich. Das ist so und das bleibt so."

Clemens Tönnies und sein Neffe Robert haben sich über Jahre vor mehreren Gerichten über den Führungsanspruch und Gesellschafteranteile gestritten. Robert ist der Sohn und Erbe des gestorbenen Firmengründers Bernd Tönnies.

Im April 2017 hatten die beiden dann eine außergerichtliche Einigung präsentiert. Von beiden Familienstämmen gestellte Geschäftsführer und eine neue Beiratslösung sollten Konflikte und Streitfragen bereits im Vorfeld verhindern. Die Tönnies-Gruppe mit weltweit rund 16 000 Mitarbeitern hat 2018 mit dem Schlachten von Schweinen und Rindern einen Umsatz von 6,65 Milliarden Euro erzielt.

Mehr: Robert Tönnies will ein im Juni verkündetes Geschäft verhindern, Er fühlt sich von seinem Onkel und Mitgesellschafter Clemens Tönnies übergangen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Schlachtunternehmen - Robert Tönnies pocht auf Verkauf der Tönnies-Gruppe

0 Kommentare zu "Schlachtunternehmen: Robert Tönnies pocht auf Verkauf der Tönnies-Gruppe"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote