Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schlachtunternehmen Tönnies-Familien streiten wieder vor Gericht

Robert Tönnies will ein im Juni verkündetes Geschäft verhindern, Er fühlt sich von seinem Onkel und Mitgesellschafter Clemens Tönnies übergangen.
Kommentieren
Clemens Tönnies und sein Neffe Robert haben sich jahrelang vor verschiedenen Gerichten über die Führung im Unternehmen gestritten. Quelle: dpa
Maximilian (links), Clemens (Mitte) und Robert Tönnies

Clemens Tönnies und sein Neffe Robert haben sich jahrelang vor verschiedenen Gerichten über die Führung im Unternehmen gestritten.

(Foto: dpa)

Bielefeld, Rheda-Wiedenbrück Mehr als zwei Jahre nach dem Ende eines Gerichtsstreits um die Führung in Deutschlands größtem Schlachtunternehmen gibt es wieder Ärger. Robert Tönnies, Mitgesellschafter des Unternehmens mit Sitz in Rheda-Wiedenbrück in Ostwestfalen, hat beim Landgericht Bielefeld einen Antrag auf eine Einstweilige Verfügung gegen die Tönnies-Holding gestellt.

„Darüber wird am 9. August verhandelt“, sagte ein Sprecher des Landgerichts am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Über den neu entflammten Familienstreit hatte zuvor die Zeitung „Neue Westfälische“ berichtet.

Demnach will Robert Tönnies ein im Juni verkündetes Geschäft verhindern, weil er sich von seinem Onkel und Mitgesellschafter Clemens Tönnies übergangen fühlt. Der Schlachtbetrieb will deutsche Werke des schweizerischen Wurstwarenherstellers Bell Food („Zimbo“) übernehmen.

Das Unternehmen bestätigte am Montag die juristische Auseinandersetzung, ein Sprecher zeigte sich allerdings überrascht. Alle Entscheidungen zur Übernahme seien durch die Geschäftsführung der Tönnies Holding, besetzt durch beide Familienstämme, einstimmig getroffen worden. Eine Zustimmungspflicht durch einen Beirat habe es bei der Kaufsumme nicht gegeben.

Clemens Tönnies und sein Neffe Robert haben sich jahrelang vor verschiedenen Gerichten über die Führung im Unternehmen gestritten. Im April 2017 hatten beide eine außergerichtliche Einigung verkündet. Die Tönnies-Gruppe mit weltweit rund 16.000 Mitarbeitern hat 2018 mit dem Schlachten von Schweinen und Rindern einen Umsatz von 6,65 Milliarden Euro erzielt.

Mehr: Lesen Sie hier, wie Großschlachter Tönnies das Gülleproblem in Schweineställen lösen will.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Schlachtunternehmen - Tönnies-Familien streiten wieder vor Gericht

0 Kommentare zu "Schlachtunternehmen: Tönnies-Familien streiten wieder vor Gericht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote