Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sebastian Merkhoffer Der Gründer von fitvia holt Dermapharm an Bord

Beim Verkauf seiner Gesundheitstees setzt Sebastian Merkhoffer auf Social Media. Der Arzneimittelhersteller übernimmt 70 Prozent der Anteile des Start-ups.
Kommentieren
Der Firmengründer von fitvia hat auf Venture-Capital verzichtet. Quelle: Fitiva
Sebastian Merkhoffer

Der Firmengründer von fitvia hat auf Venture-Capital verzichtet.

(Foto: Fitiva)

Für den Start seines Unternehmens hatte sich Sebastian Merkhoffer 500 Euro von seinem Vater geliehen. Für die nächsten Schritte im Geschäft mit gesunden Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln holte er sich die Business Angels und Seriengründer Roman Kirsch und Pascal Zuta an die Seite. Auf Venture Capital dagegen hat er beim Aufbau des Unternehmens fitvia komplett verzichtet.

Nun macht der Gründer einen großen Sprung. Er hat sich das Pharmaunternehmen Dermapharm als Partner an Bord geholt. Der Hersteller von patentfreien Arzneimitteln übernimmt 70 Prozent der Anteile von fitvia. Die restlichen 30 Prozent behält Merkhoffer, der auch unter dem neuen Mehrheitseigentümer fitvia weiter führen soll.

„Die Nachfrage ist hoch, der Markt hat riesiges Potenzial, da hilft uns ein börsennotiertes Unternehmen wie Dermapharm mit all der Erfahrung perfekt weiter“, sagt Merkhoffer. Der 29-Jährige hofft, dass sie gemeinsam schneller neue Produkte auf den Markt bringen können. Auch die stärkere Internationalisierung hat er im Blick. Bereits heute macht das Start-up aus Wiesbaden etwa 50 Prozent seines Umsatzes im Ausland.

Auch schon alleine hat fitvia einige Erfolge vorzuweisen. Das junge Unternehmen mit 60 Mitarbeitern wird in diesem Jahr einen Umsatz von schätzungsweise 20 Millionen Euro erzielen. Anders als bei vielen anderen Start-ups wird das Wachstum nicht auf Kosten der Profitabilität erkauft.

So ist für 2019 ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von etwa 3,5 Millionen Euro eingeplant. Die Produktpalette ist breit: Sie reicht von Nahrungsergänzungsmitteln über Tee und Müsli bis zu Kosmetik – immer unter dem Oberthema gesundes Leben. Eine Besonderheit dabei: Merkhoffer setzt seit der Gründung beim Marketing ausschließlich auf Influencer und Social Media. Allein der Instagram-Account des Unternehmens hat heute mehr als 100.000 Follower.

Das hat auch Dermapharm auf das Start-up aufmerksam gemacht. „Mit der Beteiligung an der fitvia GmbH erweitern wir die eigene Wertschöpfungskette und bauen unsere Kompetenzen im Wachstumsmarkt der gesunden Ernährung weiter aus“, sagt Karin Samusch, Mitglied des Vorstands der Dermapharm Holding SE.

Mehr: Gegen die Übermacht von Amazon kommen inzwischen auch kleinere Onlinehändler kaum noch an. Doch es gibt durchaus erfolgreiche Überlebensstrategien.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Startseite

Mehr zu: Sebastian Merkhoffer - Der Gründer von fitvia holt Dermapharm an Bord

0 Kommentare zu "Sebastian Merkhoffer: Der Gründer von fitvia holt Dermapharm an Bord"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote