Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sportbranche Fitnessstudio-Atmosphäre für daheim: Peloton startet in Deutschland

Auf Peloton-Geräten können Nutzer weltweit vernetzt trainieren. Martin Richter baut für die stark wachsende Firma das Deutschlandgeschäft auf.
05.12.2019 - 15:01 Uhr Kommentieren
Auch zu Hause sind Nutzer mit der weltweiten Community verbunden. Quelle: Peloton
Peloton-Fitnessrad

Auch zu Hause sind Nutzer mit der weltweiten Community verbunden.

(Foto: Peloton)

Düsseldorf Martin Richter kennt das: Er arbeitet viel, und jetzt im Winter sieht er zuweilen vor Betreten und nach Verlassen des Büros kein Tageslicht, geschweige denn, dass er sein Rennrad bewegt. Und nach Feierabend noch ins Fitnessstudio? Dazu kann sich Richter, der selbst früher als Leistungssportler beim Volleyball aktiv war, nicht aufraffen.

Dem 42-jährigen Deutschlandchef des Live-Fitness-Anbieters Peloton Interactive, benannt nach dem Fahrerfeld bei großen Radrundfahrten, geht es da wie seinen Kunden. Mit Peloton können sie sich das Fitnessstudio in die eigenen vier Wände holen: ein Fitnessbike, mit Flaschenhalter und kleinen Hanteln versehen – und einem Monitor, auf dem Instruktoren Spinning-Intervalle vorgeben oder beim virtuellen Berganstieg anfeuern. Dazu gibt es Radtrainings auf Profiniveau, etwa mit dem früheren Tour-de-France-Fahrer Christian Vande Velde.

Der Clou: Die Instruktoren radeln mit Kursteilnehmern in einem echten Studio in New York oder London, während sich zur gleichen Zeit andere Peloton-Mitglieder zu Hause abstrampeln. Sie alle sind via Internet verbunden, sehen den Kursleiter vor sich auf dem Monitor, können sich vergleichen und virtuell abklatschen.

„Auch wenn du allein auf dem Rad sitzt, trainierst du nicht allein. Wir bringen die Studioerfahrung nach Hause, und du bist Teil einer sehr großen Community“, beschreibt Richter das Gefühl – und das Geschäft, das er nun von Berlin aus in Deutschland aufbaut. Seit September ist der gebürtige Thüringer an Bord. Zuvor hat er Karriere unter anderem im Marketing von Coca-Cola, bei Zalando und Spotify gemacht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Fitness at Home“ heißt der Trend, den Peloton aufgreift. Angeboten werden zuvorderst Spinning- und Rad-Fitnesskurse, mittlerweile auch Athletik oder Yoga, Anleitungen für Läufer oder Mediation. In den USA wird das Laufband integriert. Dort sowie in Kanada und Großbritannien hat das 2012 gegründete Unternehmen bereits 1,6 Millionen Kunden, die sich in einen der bis zu 48 täglichen Live-Kurse einloggen oder auch „on demand“ erneut abrufen.

    „Wir bringen die Studioerfahrung nach Hause, und du bist Teil einer sehr großen Community.“ Quelle: Peloton
    Peloton-Deutschlandchef Martin Richter

    „Wir bringen die Studioerfahrung nach Hause, und du bist Teil einer sehr großen Community.“

    (Foto: Peloton)

    Seit wenigen Tagen ist Peloton in Deutschland aktiv, unter anderem mit Stores in Hamburg, Düsseldorf und München. Deutschland ist der größte Fitnessmarkt in Europa, mehr als zehn Millionen Menschen haben ein Abo für ein Sportangebot. Die Zielgruppe ist angesichts des 2 290 Euro teuren Hightech-Geräts und eines Abo-Preises von monatlich 39 Euro klar: gut verdienende, auf Gesundheit bedachte Menschen.

    Gegründet haben Peloton 2012 der heutige Vorstandschef John Foley, der seine Karriere als Ingenieur bei Mars begann und unter anderem mehrere Internetportale gegründet hat, sowie vier weitere Amerikaner. In den USA entfaltete sich ein Hype um Peloton; Prominente wie Schauspieler Hugh Jackman teilten ihre Erlebnisse auf Instagram.

    Während derzeit bereits eine Rudermaschine in Arbeit sein soll und das Angebot für die App beständig weiterentwickelt wird, haben die Gründer ihr Unternehmen im September in New York an die Börse gebracht und dort mehr als 1,1 Milliarden Dollar eingenommen. Sie sind weiterhin beteiligt und halten mehr als zehn Prozent der Anteile.

    Genaue Zahlen und Ziele für den deutschen Markt nennt Richter nicht. Klar ist: Die Deutschen mit ihrem Gesundheitsbewusstsein und relativ hohem Einkommen sowie dem Hang zu Selbstoptimierung sind eine attraktive Zielgruppe. Dazu passt das erweiterte Rundum-sorglos-Angebot, das auch in Peloton-Filialen aushängt: die passende Fitness-Klamotten-Linie und Klickschuhe zum Einhaken in die Pedale zur optimalen Kraftverteilung.

    Mehr: Tina Müller baut Douglas zum Marktplatz für Beauty und Wohlbefinden um – online wie offline. Ein Ortsbesuch im neuen „Flagship Store“ in Berlin.

    Startseite
    Mehr zu: Sportbranche - Fitnessstudio-Atmosphäre für daheim: Peloton startet in Deutschland
    0 Kommentare zu "Sportbranche: Fitnessstudio-Atmosphäre für daheim: Peloton startet in Deutschland"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%