Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Thryve Dieses Start-up steckt hinter der RKI-App

Mit einer neuen App können Nutzer dem Robert Koch-Institut ihre Vitaldaten zur Verfügung stellen. Das Start-up Thryve hat sie entwickelt – und muss nun Datenschutzbedenken abwehren.
08.04.2020 - 15:42 Uhr Kommentieren

Bürger können mit RKI-App bei Bekämpfung des Coronavirus helfen

Düsseldorf Für Lothar Wieler war die nicht ganz simple Aussprache von „Thryve“ kein Problem. Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) hat am Dienstag über das Start-up berichtet, weil es der neue Partner des staatlichen Instituts ist.

Wieler stellte die Corona-Datenspende-App vor, mit der Bürger ihre Vitaldaten wie Herzrhythmus oder Atemfrequenz, die sie mit ihrer Smartwatch oder ihrem Fitnessarmband sammeln, freiwillig dem RKI zur Verfügung stellen können. Für die Entwicklung und den Betrieb der App ist Thryve um Geschäftsführer und Mitgründer Friedrich Lämmel verantwortlich.

Das Berliner Unternehmen hatte bereits Anfang des Jahres einen Algorithmus entwickelt, der mit Daten von Fitnessarmbändern und Smartwatches grippeähnliche Symptome erkennt. Lämmel: „Als sich das Coronavirus ausbreitete, merkten wir, dass wir mit einigen Anpassungen die Symptome von Covid-19 ebenfalls gut abdecken können.“ Deshalb habe man sich an das RKI gewendet und innerhalb von vier Wochen die Corona-Datenspende-App entwickelt.

Thryve ist ein Spin-off des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung, das 2017 ausgegründet wurde. Schon vor dem Coronavirus kümmerten sich der Ökonom Lämmel und sein Team um die Frage, wie aus den Daten, die durch die zunehmende Verbreitung von Wearables anfallen, wissenschaftliche Erkenntnisse gesammelt werden können.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das Problem: Verschiedene Wearables haben verschiedene Sensoren und senden unterschiedliche Daten. Die neue Softwareschnittstelle „Thryve-SDK“ bringt diese Daten auf die gleiche Basis. Obwohl datenschutzkonform, sorgt die Technik jetzt für Kritik.

    Handelsblatt Inside Digital Health

    Dieser Beitrag ist ein Auszug aus dem exklusiven Fachbriefing Handelsblatt Inside Digital Health. Zweimal in der Woche analysieren wir dort die neuesten Entwicklungen im Bereich digitale Gesundheit.

    Zur Anmeldung geht es hier.

    Zwölf Mitarbeiter

    Datenschützer fordern, dass Lämmel den Quellcode offenlegt. Der Unternehmenschef hält das für verständlich, aber nicht machbar: „Das ist geistiges Eigentum des Unternehmens, das können wir nicht einfach öffentlich machen.“

    Lämmel versichert aber, dass Sorgen um den Datenschutz unberechtigt seien. Die App sei getestet und in Abstimmung mit zuständigen Datenschützern entwickelt worden.

    Es sind bewegte Zeiten für das Unternehmen mit seinen gerade einmal zwölf Mitarbeitern, die aktuell von zu Hause aus arbeiten. Lämmel und seine zwei Gründerkollegen, die jeweils noch rund ein Fünftel an Thryve halten, wollen die Aufmerksamkeit nutzen, um weiter zu wachsen.

    Denn Lämmel findet: „Das Coronavirus bringt jetzt endlich den Schub in die Digitalisierung, den es so dringend gebraucht hat.“

    Mehr: So funktioniert die Datenspende-App des Robert Koch-Instituts.

    Startseite
    Mehr zu: Thryve - Dieses Start-up steckt hinter der RKI-App
    0 Kommentare zu "Thryve: Dieses Start-up steckt hinter der RKI-App"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%