Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tinnitus-Therapie Start-up Sonormed geht mit neuem Tinnitracks-Angebot auf Wachstumskurs

Das Gründerteam des Start-ups setzt auf Expansion. Das Therapieangebot Tinnitracks soll allen Geräuschpatienten auf Kassenkosten zur Verfügung stehen.
Kommentieren
Matthias Lanz, Jörg Land und Adrian Nötzel erweitern das Tinnitracks-Angebot. Quelle: dpa
Gründerteam von Sonormed

Matthias Lanz, Jörg Land und Adrian Nötzel erweitern das Tinnitracks-Angebot.

(Foto: dpa)

HamburgMit Popmusik gegen das Piepen im Ohr – mit der Tinnitracks-Therapie hat sich das Hamburger Start-up Sonormed in den vergangenen Jahren im deutschen Gesundheitsmarkt bereits einen Namen gemacht. Jetzt startet das Team um die Gründer Jörg Land, 40, Matthias Lanz, 37, und Adrian Nötzel, 34, ein neues Produkt: eine Basistherapie per App, die Menschen mit Ohrgeräuschen direkt nach dem Besuch beim Facharzt mit einem umfangreichen Lern- und Übungsprogramm versorgt, damit die Tinnitus-Belastung gelindert wird – Counseling-Therapie heißt dieser Ansatz.

„Wir wollen mit der Tinnitracks Basistherapie ein Angebot für alle Tinnitus-Patienten verfügbar machen“, sagt Sonormed-CEO Jörg Land. Das neue Produkt startet die Firma gemeinsam mit der Techniker Krankenkasse und der Schön-Klinik Roseneck. Das Ziel von Land ist es, „dass die Basistherapie in den nächsten eineinhalb Jahren von möglichst allen Krankenkassen erstattet wird“.

Der Bedarf ist da: Rund drei Millionen Menschen sind laut einer Studie der Tinnitus Liga so stark von Ohrgeräuschen betroffen, dass sie auf ärztliche Hilfe angewiesen sind. „Tinnitus ist ein komplexes Krankheitsbild, das oft mit einer langen Leidensgeschichte der Patientinnen und Patienten verbunden ist“, sagt Dirk Heinrich, Präsident des Deutschen Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohrenärzte.

„Mit dem Beratungsansatz der Counseling-Therapie steht uns nun eine weitere Behandlungsoption zur Verfügung.“ Besteht nach der Basistherapie weiterer Handlungsbedarf, werden die Patienten zur Videosprechstunde der Experten der Schön-Klinik Roseneck weitergeleitet.

Das 2012 gegründete, vielfach ausgezeichnete Unternehmen Sonormed bietet seit 2015 eine App als Medizinprodukt für Betroffene mit chronischem Tinnitus an. 19 gesetzliche und zehn private Krankenkassen erstatten diese Versorgungslösung mittlerweile. Die Basistherapie eröffnet dem zehnköpfigen Sonormed-Team nun weiteres Wachstumspotenzial: 2019 will Sonormed den Break-even erreichen.

Startseite

Mehr zu: Tinnitus-Therapie - Start-up Sonormed geht mit neuem Tinnitracks-Angebot auf Wachstumskurs

0 Kommentare zu "Tinnitus-Therapie: Start-up Sonormed geht mit neuem Tinnitracks-Angebot auf Wachstumskurs"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%