Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Toralf Haag Voith-Chef: „Wir haben zu viele kleine Werke in Deutschland“

Der neue Voith-Chef spricht über die Rückkehr zum Wachstumskurs, geplante Zukäufe und die großen Chancen der Digitalisierung.
17.11.2019 - 10:59 Uhr Kommentieren
Der Voith-Chef kam aus der Schweiz nach Heidenheim. Quelle: Sebastian Berger für Handelsblatt
Toralf Haag

Der Voith-Chef kam aus der Schweiz nach Heidenheim.

(Foto: Sebastian Berger für Handelsblatt)

Stuttgart Der Maschinen- und Anlagenbauer Voith plant weitere Zukäufe. „Wir hoffen, in den nächsten Monaten noch die eine oder andere Akquisition vermelden zu können“, sagte Voith-Chef Toralf Haag im Interview mit dem Handelsblatt „Wir werden vor allem den Papier- und den Turbobereich stärken.“ Von der Einkaufstour sollen aber auch die anderen Sparten profitieren. Zuletzt hatte Voith mit der Übernahme des Spezialisten BTG für 319 Millionen Euro das Papiergeschäft ergänzt.

Haag verfolgt ehrgeizige Ziele: „Die Umsatzrendite von gut vier Prozent müssen wir klar steigern“. Mittelfristig strebt er eine Steigerung der Kapitalrendite von 10 auf 15 Prozent an. Im Dezember präsentiert das Unternehmen seine Zahlen. vom vergangenen Geschäftsjahr (bis 30.9.). „Wir sind im gerade abgelaufenen Geschäftsjahr gewachsen“, ließ sich Haag nur entlocken. In der Branche wird mit einem deutlichen Plus des Umsatzes von zuletzt 4,2 Milliarden Euro in 2017/18 gerechnet.

Haag will zur Verbesserung der Rentabilität die geplanten Werkschließungen im Bereich Turbomaschinen voll durchziehen. „An der Schließung der drei Standorte in Sonthofen, Zschopau und Mülheim führt leider kein Weg vorbei.“ Voith Turbo habe zu viele kleine Werke in Deutschland. Das koste jedes Jahr sehr viel Geld, das bei Zukunftsinvestitionen in die Elektromobilität und die Digitalisierung des Turbo-Portfolios fehle.

Der Umsatz mit digitalen Produkten soll bis in fünf Jahren einen dreistelligen Millionenbetrag erreichen. Voith hatte erst vor wenigen Wochen den Digitalchef ausgetauscht. Neben dem weiteren Ausbau des Kerngeschäfts und der Digitalisierung will Haag das 152 Jahre alte Familienunternehmen als „Gestalter der Dekarbonisierung“ in seinen Industrien positionieren. Das Unternehmen habe dafür eine hervorragende Basis.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Lesen Sie hier das gesamte Interview:

    Herr Haag, Voith gehört mit seiner 152-jährigen Geschichte zu den klangvollsten Namen im industriell geprägten deutschen Mittelstand. Zuletzt war indes ein bisschen von Krise die Rede, weil Voith deutlich an Umsatz verloren hatte. Muss sich die Firma neu erfinden?
    Nein, Voith ist mit seinen Technologien sehr gut in seinen Märkten positioniert. Das ist eine gute Basis. Jetzt geht es darum, unser Portfolio weiterzuentwickeln. Die beiden D, also Dekarbonisierung und Digitalisierung, bieten hier große Chancen: Wir haben seit einigen Jahren jährlich 50 Millionen Euro in digitale Produkte investiert und die Elektrifizierung vorangetrieben. Das zeigt nun erste Wirkung, bei Umsatz und Gewinn.

    Mit Verlaub: Das klingt nach Managerlyrik. Ihr Unternehmen hat in den vergangenen zehn Jahren ein Viertel des Umsatzes auf aktuell 4,2 Milliarden Euro eingebüßt und die Zahl der Mitarbeiter auf 19.000 halbiert. Wie soll die Wende gelingen?
    Wir haben im Herbst 2016 unsere Industriedienstleistungssparte Voith Industrial Services an Triton verkauft. Der Löwenanteil der Differenz beim Umsatz entfällt darauf. Wir sind im gerade abgelaufenen Geschäftsjahr gewachsen. Das ist auch für unsere Mitarbeiter wichtig. Die spüren, dass es vorangeht. Aber wir müssen bei der Rentabilität zulegen.

    Wie soll das bei der sich abschwächenden Konjunktur gelingen?
    Unsere oberste Priorität liegt auf dem Kerngeschäft. Es geht um internes und externes Wachstum. Wir haben gerade erst die Übernahme von BTG, einem Anbieter von hochspezialisierten Prozesslösungen für die globale Zellstoff- und Papierindustrie, für 319 Millionen Euro angekündigt. Der Zukauf ergänzt unser Papiergeschäft perfekt. Und wir hoffen, in den nächsten Monaten noch die eine oder andere Akquisition vermelden zu können.

    Haben Sie die Kraft dafür?
    Voith ist bilanziell kerngesund. Wir haben unter anderem durch den Verkauf unserer Anteile am Roboterhersteller Kuka eine komfortable Liquiditätsposition. Und wir haben den Verschuldungsgrad in den letzten Jahren zurückgefahren. Die Liquidität werden wir für Investitionen und Zukäufe nutzen.

    Wo werden Sie einkaufen?
    Wir werden vor allem den Papier- und den Turbobereich stärken. Beim Papier geht es tendenziell in Richtung Ersatzteilgeschäft. Bei Turbo werden die Zukäufe vor allem unsere Fähigkeiten im Bereich E-Mobilität stärken. Hier vollzieht sich bei unseren Kunden ein gewaltiger technologischer Umbruch, den wir durch zusätzliche Investitionen mitgestalten wollen. Bei der Wasserkraft planen wir kleinere Zukäufe im Servicebereich.

    Wann ist mit den Übernahmen zu rechnen?
    Im laufenden Geschäftsjahr – wobei das bei uns am 1. Oktober gerade erst begonnen hat.

    Ihnen wird Interesse an der VW-Tochter Renk nachgesagt. Stimmt das?
    Wir äußern uns in der Öffentlichkeit grundsätzlich nicht dazu, ob wir an einem Unternehmen interessiert sind oder nicht. Klar ist aber auch: Wir greifen nur dann zu, wenn das jeweilige Unternehmen in jeder Hinsicht wirklich sehr gut zu uns passt.

    Renk hat auch einen militärischen Teil. Das kollidiert doch mit Ihrem nachhaltigen Image?
    Ich kann Sie nicht daran hindern, Ihre eigenen Schlüsse zu ziehen …

    Die Beteiligung an Kuka hat Ihnen ja mit einer Milliarde Euro die Kassen gefüllt. Aber Sie mussten den großen Einstieg in die Robotik aufgeben. War das eine verpasste Chance?
    Tatsächlich sind wir aus strategischen Erwägungen in die Robotik eingestiegen. Aber am Ende stand ein hohes Übernahmeangebot für Kuka im Raum. Damit war für uns ein weiteres Engagement als Minderheitsaktionär nicht sinnvoll. Deshalb war es auch richtig, die Kuka-Anteile wieder abzugeben. Wir haben unseren Anteil gut verkauft. Jetzt haben wir erhebliche Mittel für die Weiterentwicklung unseres Portfolios. Und inzwischen sind wir ja – wenn auch mit einem kleineren Schritt – wieder in die Robotik eingestiegen.

    Wie entwickeln sich Ihre kollaborativen Roboter?
    Die Technologie ist gut, die Herausforderung, sie in die Prozesse unserer Industrie-Kunden einzubinden, ist aber groß.

    Wann wird sich das richtig auch in der Bilanz zeigen?
    In zwei bis drei Jahren.

    Wie viel Käufe für die digitale Zukunft haben Sie bereits gemacht?
    Bislang acht. Alle gehören zu unserer Sparte Digital Ventures. Diese Unternehmen sollen sich unter diesem Dach erst einmal mit ihrer eigenen Dynamik entwickeln. Wenn sie eine gewisse Größe erreicht haben, werden sie dann in die Divisionen unseres Kerngeschäfts integriert.

    Wie hoch ist Ihr Digitalumsatz?
    Der Anteil ist bereits bei einem mittleren einstelligen Prozentbetrag des Konzernumsatzes. Aber wir wollen hier noch deutlich zulegen.

    Wo wird der Umsatz mit digitalen Produkten in fünf Jahren liegen?
    Bei einem dreistelligen Millionenbetrag.

    Ihr Digitalchef ist gerade gegangen. Warum eigentlich?
    Roland Münch war 17 Jahre bei Voith und hat zuletzt einen großen Beitrag zum Aufbau unserer neuen Digital‧sparte geleistet, in der heute bereits rund 2 000 Mitarbeiter ausschließlich an der Digitalisierung unseres Technologieportfolios arbeiten.

    Wir haben gehört, dass es erhebliche Unterschiede gab, wie Voith die Digitalisierung weiterbetreiben soll?
    Herr Münch hat das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen.

    Da haben wir nicht widersprochen.
    Stimmt, und ich verstehe, dass Sie nachhaken. Im Grundsatz bleibt die digitale Agenda von Voith weiterhin, wie sie ist.

    Das würde bedeuten, dass Sie grundsätzlich an der Strategie nichts ändern werden. Voith hat ja nach einer Umorganisation die gesamte Digitalisierungskompetenz in einer Sparte zusammengefasst?
    Es gibt lediglich eine Anpassung, aber keine Richtungsänderung. Die digitalen Aktivitäten haben wir wieder näher an die Kernbereiche herangerückt.

    Klingt eher rückwärtsgewandt?
    Überhaupt nicht. Die Digitalisierungsstrategie bleibt ja weiter unverändert. Am Anfang war es richtig, die komplette Verantwortung für die digitalen Produkte – von der Entwicklung bis zum Kundenvertrieb – in die neue Sparte auszulagern, um eine gewisse Dynamik im ganzen Konzern zu entfachen. Jetzt, im weiter fortgeschrittenen Stadium, ist es wichtig, dass die Kernsparten wieder in die unternehmerische Verantwortung für diese Produkte genommen werden. Die Technologie-Entwicklung kommt aber auch weiterhin für alle Divisionen aus unserer Digitalsparte. Es ist immer eine Frage, in welcher Entwicklungsphase sie sich befinden.

    „Wir müssen den Kunden früher einbeziehen“
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Toralf Haag - Voith-Chef: „Wir haben zu viele kleine Werke in Deutschland“
    0 Kommentare zu "Toralf Haag: Voith-Chef: „Wir haben zu viele kleine Werke in Deutschland“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%