Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umbruch in der Foto-Industrie Kamerahersteller Leica baut 80 Stellen ab

Das Traditionsunternehmen Leica streicht rund 80 Stellen am Hauptsitz in Wetzlar. Betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden.
Kommentieren
Am Hauptsitz in Wetzlar werden rund 80 Stellen gestrichen. Quelle: dpa
Leica

Am Hauptsitz in Wetzlar werden rund 80 Stellen gestrichen.

(Foto: dpa)

Wetzlar Leica reagiert mit einem Stellenabbau auf die Umbrüche in der Foto-Industrie. Der Kamerahersteller streiche rund 80 Arbeitsplätze am Hauptsitz im hessischen Wetzlar, teilte Leica am Freitag mit. Dabei will das Unternehmen sozialverträglich vorgehen: Mit dem Vorstand sei ein Paket vereinbart worden, das betriebsbedingte Kündigungen vermeiden solle, erklärte der Betriebsratsvorsitzende Edgar Zimmermann in einer Mitteilung.

Leica mit 1800 Beschäftigten weltweit stehe nach dem Übergang von der analogen zur digitalen Fotografie Anfang des Jahrtausends vor der zweiten digitalen Revolution in der Kamera- und Optikindustrie, sagte Unternehmenschef Matthias Harsch. So werde die Fotografie maßgeblich durch neue Methoden der Bildgewinnung wie Computational Imaging beeinflusst. Leica baue nun ein Kompetenzzentrum für Computational Imaging im Silicon Valley.

Leica erzielte im vergangenen Geschäftsjahr 400 Millionen Euro Umsatz. Die Traditionsfirma mit einer über 100 Jahre langen Kamera- und Fotografie-Geschichte ist auf Premiumprodukte spezialisiert.

Mehr: Der Kamerabauer hat die digitale Wende erfolgreich gemeistert. Doch nun muss der Vorstandschef umbauen, um den Anschluss zu behalten. Dabei fallen auch Stellen weg.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Umbruch in der Foto-Industrie: Kamerahersteller Leica baut 80 Stellen ab"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote