Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Susanne und Werner Michael Bahlsen

Das Unternehmer-Ehepaar hat vier Kinder.

(Foto: Bahlsen/Julia Bahlsen)

Werner M. und Susanne Bahlsen im Interview Bahlsen sucht externen CEO: Keines der Familienmitglieder steigt in operative Führung ein

Das Bahlsen-Ehepaar spricht über den schwierigen Generationswechsel, die Shitstorms um ihre Tochter Verena und die zuletzt schlechten Zahlen.
20.01.2020 Update: 20.01.2020 - 15:14 Uhr Kommentieren

Hannover Bahlsen hat etliche wirtschaftliche Probleme. Dazu kam im vergangenen Jahr noch ein gewaltiger Shitstorm, als Verena Bahlsen, das zweitjüngste der vier Kinder des Patriarchen, mit nassforschen Äußerungen über die Nazivergangenheit des Unternehmens für Empörung sorgte.

So ist es vielleicht zu verstehen, dass Werner Michael Bahlsen sich nun erstmals mit seiner Frau Susanne einem Interview stellte. Es geht eben nicht nur um die ökonomische Zukunft der Süßigkeiten-Dynastie, sondern auch um Familien-Fragen.

Die wichtigsten drei Veränderungen hat das Ehepaar nun im Exklusiv-Interview mit dem Handelsblatt skizziert. Erstens: „Kein Familienmitglied der nächsten Generation wird in die operative Führung des Unternehmens einsteigen“, so Bahlsen – also auch nicht Tochter Verena, der zuletzt die meisten Ambitionen unterstellt wurden.

Außerdem werde Daniela Mündler, die im Management Board seit 2017 für die Handelsmarken zuständig gewesen ist, das Unternehmen verlassen. Man habe „über die Zeit unterschiedliche Auffassungen über die zukünftige Ausrichtung des Unternehmens entwickelt“. Außerdem wolle man sich nun aktiv an die Suche eines externen CEO machen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Bahlsen gab gegenüber dem Handelsblatt zu, dass die Lage angespannt ist: In Großbritannien und den USA schreibe man aktuell rote Zahlen. Er dementierte aber Gerüchte, das Unternehmen habe 2019 zum zweiten Mal hintereinander Verluste angehäuft: „Das stimmt nicht. Auch wenn der endgültige Konzernabschluss noch nicht vorliegt, wissen wir, dass wir 2019 mit einem ordentlichen Gewinn abschließen werden.“

    Zugleich stellte sich das Ehepaar Bahlsen vor ihre umstrittene Tochter Verena. Der Lärm um sie habe die Familie eher zusammengeschweißt. „Das ist auch unsere Stärke“, so Werner M. Bahlsen, „wenngleich es da natürlich ab und zu rumpelt, auch mal Tränen fließen, emotionale Ausbrüche drohen. Das müssen wir aushalten.“

    Lesen Sie hier das ganze Interview:

    Herr Bahlsen, Frau Bahlsen, man hat es selten, dass ein deutscher Familienunternehmer seine Frau zum Interview mitbringt. Was treibt Sie beide an, das mal zu versuchen?
    Susanne Bahlsen: Es ist Ausdruck dessen, wie wir uns als Familie verstehen. Das Unternehmen ist unsere Familie. Kommunikation war uns da immer sehr wichtig. Nach den Erfahrungen in unserer Generation haben wir unsere eigenen vier Kinder erstmal bewusst von der Firma ferngehalten. Wir, die Kinder und ich, sind nicht die Ratgeber meines Mannes, eher Sparringspartner. Die Debatten, die wir führen, kommen mir da oft wie ein konstruktives Pingpong vor.
    Werner M. Bahlsen: Als Unternehmer ist man bisweilen sehr allein, wenn wichtige, mitunter existenzielle Entscheidungen getroffen werden. Insofern ist es uns wichtig, regelmäßig alles mit unseren Kindern zu besprechen …

    … denen sie mittlerweile 95 Prozent des Unternehmens übertragen haben.
    Susanne Bahlsen: Wir wollten das immer schon anders handhaben, als wir das selbst einst erlebt haben mit der Familie meines Mannes ...

    … wo der Generationswechsel gründlich misslang. 1999 wurde das Unternehmen nach jahrelangem Streit aufgeteilt. Sie behielten die Kekse, Ihr Bruder Lorenz bekam das Geschäft mit den salzigen Snacks, Ihr Schwager Immobilien und einige Auslandstöchter. Was hat die Familie daraus gelernt?
    Werner M. Bahlsen: Dass ein Generationswechsel ebenso vorsichtig wie konsequent vorbereitet werden muss.
    Susanne Bahlsen: Für mich war das damals emotional sehr anstrengend, auch wenn ich es nur am Rande miterlebt habe. Aber danach war mir klar, dass meine Kinder ihre Zukunft selbst entscheiden sollen.
    Werner M. Bahlsen: Für meinen Vater war es ja noch selbstverständlich, dass seine Kinder das Unternehmen weiterführen. Ich wurde da nicht groß gefragt. Auch das wollte ich in meinem eigenen Fall besser machen. 

    Nur zwei Ihrer Kinder sind derzeit in Ihrem Keks-Reich aktiv: Ihr Sohn Johannes sitzt im Verwaltungsrat, Ihre zweitjüngste Tochter Verena ist in Berlin für das Start-up „Hermann’s“ zuständig.
    Werner M. Bahlsen: Als wir vor fünf Jahren unser 125-Jahre-Jubiläum feierten, standen wir zu sechst auf der Bühne. Dort wurden wir gefragt, ob wir ein Familienunternehmen bleiben. Das bejahten wir ganz klar, wofür es von der Belegschaft Standing Ovations gab. Das hat mit uns allen etwas gemacht. Vor drei, vier Jahren begannen wir deshalb, in Workshops über unsere unternehmerische DNA nachzudenken, seit vergangenem Jahr auch über den Generationswechsel …
    Susanne Bahlsen: … und als unsere jüngste Tochter fragte, wann der denn losgehe, sagten wir, dass wir schon mittendrin seien. Es macht ja nicht „bumm“ und so ein Wechsel ist vollzogen.

    Die größten Ambitionen auf einen operativen Chefposten werden Ihrer zweitjüngsten Tochter Verena nachgesagt.
    Susanne Bahlsen: Gerüchte gibt es immer.
    Werner M. Bahlsen: Nicht alles, was geschrieben wird, ist richtig.

    Sie hat dann im vergangenen Jahr erstmal eines produziert: einen enormen Shitstorm, als sie en passant erklärte, in der Nazizeit bei Bahlsen beschäftigte Zwangsarbeiter seien immer „gut behandelt“ worden.
    Werner M. Bahlsen: Sie trudelte da durch unglückliche Umstände in etwas hinein. Im Prinzip hat sie das gesagt, was wir als Familie über die Nazizeit wussten – und das war leider wenig außer den Erzählungen meiner Eltern. Insofern waren wir uns dann schnell einig, die eigene Familiengeschichte von einem unabhängigen Historiker aufarbeiten zu lassen. Schon vor rund 20 Jahren sind wir als Unternehmen ja dem Entschädigungsfonds beigetreten und haben 1,5 Millionen D-Mark bezahlt. Wir hätten schon damals weiterbohren müssen. Gerade jetzt, wenn wir das Unternehmen übergeben, wollen wir die Wahrheit kennen und uns ihr stellen.

    Hat der bestellte Historiker Manfred Grieger schon erste Erkenntnisse? Es ist ja längst klar, dass Ihr Vater und seine beiden Brüder aktive NSDAP-Mitglieder waren, teils die SS unterstützten und einst viele Zwangsarbeiterinnen für Bahlsen im Einsatz waren.
    Werner M. Bahlsen: Im Lichte der ersten Zwischenergebnisse spüre ich schon eine deutliche Enttäuschung, dass die Vätergeneration nicht den Mut hatte, die gesamte Wahrheit mitzuteilen, sondern ihre beschönigende Sicht weitergegeben hat. Herr Grieger hat da nun völlige Freiheit – auch zeitlich. Bis er fertig ist, können noch drei Jahre vergehen.

    War Ihre Tochter Verena naiv oder uninformiert, als sie in die Nazidebatte rutschte?
    Susanne Bahlsen: Sie hat das Narrativ der Familie wiederholt.

    Sie kann also nichts dafür?
    Susanne Bahlsen: Wir alle hätten uns früher mit dem Thema beschäftigen müssen. Aber was ich auch sagen muss: All die Schmähungen und Drohungen, vor allem in den sozialen Netzwerken, die sie dann erlebt hat – mich hat das sehr getroffen.
    Werner M. Bahlsen: Es entstand ein völliges Zerrbild unserer Tochter. Uns als Familie hat das eher zusammengeschweißt.

    Die Unternehmerfamilie Reimann lässt ebenfalls die Nazi-Vergangenheit ihrer Vorväter aufklären und kündigte an, viele Millionen an Familien der Zwangsarbeiter und Opfer des Holocausts zu spenden sowie über eine Stiftung in Bildungsprogramme über Demokratie und Holocaust zu investieren. Will Bahlsen ähnlich Wiedergutmachung leisten?
    Werner M. Bahlsen: Nach unserem Kenntnisstand haben die uns namentlich bekannten ehemaligen Zwangsarbeiterinnen bei Bahlsen Zahlungen aus dem Entschädigungsfonds erhalten. Wir versuchen gerade, mit den heute noch Lebenden Kontakt aufzunehmen und schauen, wie wir konkret helfen können. Was wir darüber hinaus tun, um die Erinnerung wach zu halten, entscheiden wir zu gegebener Zeit.

    Sie haben sich 2018 aus dem operativen Geschäft in den Verwaltungsrat zurückgezogen. Haben Sie wirklich schon loslassen können?
    Werner M. Bahlsen: Es ist tatsächlich nicht einfach, weil’s doch sehr emotional ist. Und wir haben ja auch aktuell einige Baustellen. Immerhin haben wir als familiäres Sextett nun wichtige Entscheidungen getroffen. Die erste, und damit komme ich auf Ihre Mutmaßungen von vorhin: Kein Familienmitglied der nächsten Generation wird in die operative Führung des Unternehmens einsteigen.

    Also auch nicht Verena. Welche anderen Veränderungen gibt es?
    Werner M. Bahlsen: Daniela Mündler, die sein 2017 im Management Board war, hat sich entschieden, das Unternehmen zu verlassen.

    Was ist der Grund?
    Werner M. Bahlsen: Ich schätze sie sehr. Wir haben über die Zeit unterschiedliche Auffassungen über die zukünftige Ausrichtung des Unternehmens entwickelt.

    „Unser Ziel ist es, endlich wieder Ruhe reinzubringen.“
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Werner M. und Susanne Bahlsen im Interview - Bahlsen sucht externen CEO: Keines der Familienmitglieder steigt in operative Führung ein
    0 Kommentare zu "Werner M. und Susanne Bahlsen im Interview: Bahlsen sucht externen CEO: Keines der Familienmitglieder steigt in operative Führung ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%