Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fischer-Chef Dübel bleiben in der Familie

Mittelständler haben es mit der Nachfolge oft schwer. Das musste auch Klaus Fischer erleben. Sein Sohn war aus der Geschäftsführung des Dübelherstellers wieder ausgestiegen. Das Unternehmen soll aber in Familienhand bleiben.
07.07.2012 - 10:34 Uhr 2 Kommentare
Klaus Fischer, Inhaber und Geschäftsführungsvorsitzender der Fischer-Werke, will, dass das Unternehmen auch künftig von der Familie geleitet wird. Quelle: dpa

Klaus Fischer, Inhaber und Geschäftsführungsvorsitzender der Fischer-Werke, will, dass das Unternehmen auch künftig von der Familie geleitet wird.

(Foto: dpa)

Waldachtal/Stuttgart Nach dem gescheiterten Generationswechsel beim Dübelhersteller Fischer hat der alte und neue Chef klargestellt, dass die Gruppe ein Familienunternehmen bleiben soll. „Ungeachtet der Tatsache, dass mein Sohn ausgeschieden ist und ich die Geschäftsführung wieder übernommen habe, muss es das Ziel bleiben, dass jemand aus der Familie das Unternehmen weiterführen kann“, sagte Klaus Fischer der „Stuttgarter Zeitung“ (Samstag). Möglich sei auch, dass ein externer Manager die Firma eine Zeit lang führe. „Das ist aber noch nicht entschieden.“

Klaus Fischer hatte im April überraschend die Leitung des Unternehmens in Waldachtal von seinem Sohn Jörg übernommen, der erst gut ein Jahr zuvor in die Geschäftsführung eingestiegen war. „Wir haben in den 15 Monaten feststellen müssen, dass unsere Vorstellungen im Hinblick auf Ausrichtung und Führung des Unternehmens gravierend unterschiedlich sind“, erklärte Klaus Fischer. Er bekräftigte mit Blick auf die zuletzt rund 3900 Mitarbeiter der Gruppe: „Wir bleiben ein Familienunternehmen. Das habe ich der Belegschaft gesagt.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    2 Kommentare zu "Fischer-Chef: Dübel bleiben in der Familie"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Werte und Ehre sind bei Fischer Utopie. Das ist alles nur so dahin geredet. Mit Ehre hat es nichts zu tun, wenn Fischer die schwerbehinderten Schwester abmahnt und verklagt. Der Senior Vater Fischer ist genauso. Fischer ist nicht mehr das, was sie vorgeben und mal waren! Ich pers. frage mich, kann man solche Leute überhaupt noch zuhören?

    • Na hoffentlich.
      Nicht, dass ein deutsches Unternehmen nach dem anderen abverkauft wird, nur weil es Streitigkeiten innerhalb der Familie gibt.

      Herr Fischer soll hier mit guten Beispiel vorangehen.

      Werte und Ehre sollten für Unternehmer ebenso viel Gewicht haben, wie Geld.

      Viel Glück.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%