Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fusion mit privaten Banken wird abgelehnt Sparkassen raten zu alternativen Finanzierungsformen

Die Probleme des deutschen Mittelstands sollen durch alternative Finanzierungsformen gebessert werden, meinen die Sparkassen. Vor allem soll das Eigenkapital der Kunden und damit ihre Bonität gestärkt werden.

HB BERLIN. Der Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Dietrich Hoppenstedt, sagte am Donnerstag: „Hier geht es um die gesamte Palette, von Beteiligungskapital über Börsengänge für größere Unternehmen bis hin zu Mezzaninekapital“. Mezzaninefinanzierungen sind beispielsweise Nachrangdarlehen oder stille Beteiligungen, die das Eigenkapital eines Unternehmens stärken, ohne dass der Kapitalgeber Mitwirkungsrechte gewinnt.

Auf dem Mittelstandsforum in Berlin sprach Hoppenstedt sich weiterhin gegen die Fusionen von Sparkassen mit Instituten aus dem privaten Bankgewerbe, aber auch Genossenschaftsbanken aus. Eine Vielfalt kreditwirtschaftlicher Anbieter sei weiterhin notwendig. „Wir setzen uns gegen Versuche von Wettbewerbern zur Wehr, Sparkassen kaufen zu können und damit Wettbewerb zu reduzieren."Die Politik habe die Verantwortung den Wettbewerb weiter aufrecht zu halten. Weiterhin sei es an der Zeit, eine große Steuerreform durchzuführen, selbst wenn Nettoentlastungen derzeit kaum zu verwirklichen seien.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen