Gastbeitrag zum US-Einreiseverbot „Ich stecke hier praktisch fest“

Er hat bei Google im Silicon Valley gearbeitet und absolviert ein Studium in Stanford: Der Deutsch-Iraner Omid Scheybani schildert, wie ihn das von US-Präsident Donald Trump verhängte radikale Einreiseverbot trifft.
  • Omid Scheybani
Der 30-Jährige ist besorgt, wie sich die USA unter der Präsidentschaft von Donald Trump verändern werden. Quelle: privat
Omid Scheybani

Der 30-Jährige ist besorgt, wie sich die USA unter der Präsidentschaft von Donald Trump verändern werden.

(Foto: privat)

San FranciscoSeit 2011 nenne ich die USA meine neue Heimat, ich lebe in San Francisco. Doch​ seit Freitag fühle ich mich unerwünscht, abgestuft als Mensch zweiter Klasse. Donald Trump und seine krude Einwanderungspolitik haben vorerst mein Bild von Amerika verändert.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter

Mehr zu: Gastbeitrag zum US-Einreiseverbot - „Ich stecke hier praktisch fest“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%