Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelskammer sieht Nachholbedarf Schlecht auf die Nachfolge vorbereitet

Jedes dritte mittelständische Familienunternehmen in Hamburg ist auf unvorhersehbare Ereignisse wie Unfall, Krankheit oder Tod in der Geschäftsführung schlecht oder gar nicht vorbereitet. Nur zwei Drittel der Firmenübergaben erfolgen planmäßig durch altersbedingten Ruhestand.

sgr DÜSSELDORF. Dies ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie der Hamburger Handelskammer und dem Bonner Institut für Mittelstandsforschung zum Thema „Unternehmensnachfolge“, bei der 3 800 Betriebe befragt wurden.

„Besonders für die Notfallnachfolge müssen sich die Unternehmen noch besser vorbereiten“, sagt Jörn Schüßler, stellv. Geschäftsführer des Bereichs Unternehmensservice der Handelskammer. In Hamburg steht in den nächsten fünf Jahren bei rund 10 200 Unternehmen mit ca. 122 600 Beschäftigten ein Generationswechsel an.

Deshalb will die Handelskammer der Hansestadt ihre Mitgliedsunternehmen in den kommenden Monaten über Vorsorgemaßnahmen informieren; ein Merkblatt zur Notfallnachfolge gibt bereits erste Hilfestellungen.

Laut Studie gibt es bei 46 % der befragten Unternehmen auch keine Stellvertreter-Regelung. Mehr als zwei Drittel der Hamburger Betriebe haben keinerlei finanzielle Vorkehrungen für den Risikofall getroffen; auch Testamente oder ein Eheverträge existieren nur bei einer Minderheit. Jedes sechste Unternehmen steht „unvorhersehbaren Ereignissen“ völlig unvorbereitet gegenüber.

Die Untersuchung kommt außerdem zu dem Ergebnis, dass in den Familienunternehmen, die in den vergangenen Jahren den Generationswechsel bereits vollzogen haben, im Gegensatz zu früheren Jahren das Eigentum nicht auf verschiedene Nachfolger verteilt, sondern in der Mehrzahl auf eine Person übertragen wurde.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%