Q-Cells, Schlecker und Neckermann: Insolvenzen bekannter Firmen machten in diesem Jahr Schlagzeilen. Auch insgesamt nimmt die Zahl der Firmenpleiten zu. Im nächsten Jahr könnten es noch deutlich mehr werden.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Selber Schuld! Ein Staat der seiner arbeitenden Bevölkerung keine anständige Entlohnung mehr gönnt, von der sie angemessen Leben und konsumieren kann, darf sich dann auch nicht wundern wenn der Binnenmarkt vor die Hunde geht.
    Aber Politik und Wirtschaft schielen sowieso nur auf den Exportmarkt und da ist Deutschland ja immer noch spitze. Wen kümmert da, das Deutschland immer mehr verarmt?

  • komisch, andersrum jammert uns die EU die Ohren voll, das wir wirtschaftlich zu mächtig sind, das hier Löhne usw steigen müssen, damit Rest-Europa wettbewerbsfähig werden kann. Blabbelte sowas nicht erst noch der Rolli-Mafiosi?

    Wir werden hier doch nur noch verar.....
    Freuen wir uns auf das "4te" Reich, EUDSSR des Ehlends

  • Zu hohe Lohnkosten
    zu hohe Lohnnebenkosten
    zu hohe Steuern/Abgaben
    zu viel Bürokratie
    und sonstiger Unsinn gelangweilter Beamter (Frauenquote, IHK-Zwangsabgabe,...) sind die Gründe für die mangelnde internationale Konkurrenzfähgikeit!

Mehr zu: Inkasso-Verband - Mehr Firmen gehen Pleite

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%