Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Insolvenz Deutlich weniger Firmenpleiten im ersten Halbjahr

Dank Wirtschaftsaufschwung gibt es 2011 weniger Pleiten. Bisher mussten 11,1 Prozent weniger der Unternehmen Insolvenz anmelden.
27.06.2011 - 11:07 Uhr Kommentieren
Die Pleiten betreffen vor allem kleine Unternehmen. Quelle: dpa

Die Pleiten betreffen vor allem kleine Unternehmen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der Wirtschaftsaufschwung hat die Zahl der Firmenpleiten im ersten Halbjahr 2011 kräftig sinken lassen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mussten 11,1 Prozent weniger Unternehmen den Gang zum Insolvenzgericht antreten, wie der Wirtschaftsinformationsdienst Creditreform am Montag in Düsseldorf mitteilte. Knapp

15.000 Unternehmen, darunter sehr viele kleine Firmen, erklärten von Januar bis Ende Juni ihre Zahlungsunfähigkeit. Auch die Zahl der Privatinsolvenzen ging im ersten Halbjahr 2011 zurück, allerdings weniger stark. Mit 51.300 Verbrauchern meldeten 5,1 Prozent weniger Insolvenz an als im Vorjahreszeitraum.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Insolvenz: Deutlich weniger Firmenpleiten im ersten Halbjahr"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%